Buch Lest mehr Bücher! - Der Bücherthread

Mane

L06: Relaxed
Seit
7 Apr 2016
Beiträge
462


Ich hab es vor drei Jahren schon mal gelesen und kürzlich wieder mal innerhalb von drei Tagen. Ich würde es jedem der auf Zeitreisen (obwohl es das nicht ganz trifft) steht empfehlen. Ich hab selten was besseres von dieser Thematik gelesen.

Der Protagonist stirbt mit 43 Jahren an einem Herzinfarkt und wird kurz darauf wieder wach in seinem 18-jährigem Körper 25 Jahre zuvor. Sein erstes "Replay" verbringt er damit ein Finanzimperium aufzubauen, so wie es sich wohl fast jeder vorstellen würde, wenn er an sowas denkt, aber er stellt dann fest, dass Geld allein nicht glücklich macht. Mehr will ich eigentlich nicht verraten, aber das ist ein Buch, das ich absolut empfehlen kann.

Falls sich jemand das Buch in dieser Ausgabe kaufen sollte, dann soll er bitte das Vorwort überblättern und erst danach lesen, ich war relativ sauer, weil hier schon sehr viel verraten wird, was erst im letzten Drittel des Buches vorkommt.
 
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
13.410
Ich versuche dieses Jahr mal 1 Buch pro Monat zu lesen, in den vergangenen jahren war das einfacher, jetzt mit nachwuchs etwas schwerer xD

der erste Monat Januar war: Unorthodox Autorin Deborah Feldman

Fand ich persönlich ein sehr spannendes Buch zum lesen. Man erhält Einblicke in eine Kultur, in eine Welt mitten in der eigenen Welt, wovon man aber praktisch nichts mitbekommt - mitbekommen hat. Eine bewegende Geschichte einer jungen Frau und wie sie sich durch diesen Alltag kämpft und versucht in diese Rolle zu passen - bis hin zu ihrem Ausbruch aus der jüdischen Gesellschaft und in ein "normales" leben.

Ich war immer wieder gefesselt weiter zu lesen und zu verstehen wie diese Welt funktioniert. Ihr Buch hat auch dazu geführt, das sie nach der Veröffentlichung von der Gemeinde ausgestossen, verflucht und bedroht wurde, weil diese Prozessse / dieser Lebensstil nicht nach Aussen hin gezeigt werden soll / darf.

Was mich etwas enttäuschte und wo ich mir mehr erhofft hatte, war dann gegen Ende hin, da hatte ich das Gefühl jetzt ist ihr irgendwie die Zeit davon gerannt, da ging es dann Schlag auf Schlag und das Buch kam zu einem schnellen Ende.

Trotz allem, absolut lesenswert. Auch nachdem das Buch fertig ist, gibt es noch zu denken und regt mal an ein wenig Wikipedia Recherche zu betreiben :)

und aktuell lese ich Solaris vom Autor Stanislav Lem.
 
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
13.410
Monat Februar: Solaris
Autor: Stanislav Lem
Erscheinungsjahr: 1961

Mein Februar Buch war Solaris, ein Science Fiction Roman aus dem Jahr 1961. Die Geschichte hat doch bereits ein gewisses Alter, was nicht heisst das sie nicht entsprechend unterhalten und begeistern kann. Kurz zur Geschichte: diese startet als Kelvin auf dem Planeten Solaris ankommt bzw. dahin unterwegs ist. Solaris ist ein Planet überdeckt mit einem Ozean und der Planet ist ins Zentrum der Forschung gerückt, da der Ozean zu leben scheint und die Umlaufbahn des Planeten beeinflusst - bewusst beeinflusst. Was allerdings Kelvin auf dem Planeten erwartet übersteigt jede Vorstellungskraft - und das meine ich Wort wörtlich, darauf wäre ich nicht gekommen.

Das Buch selber konnte mich Stellenweise mehr und Stellenweise weniger fesseln. Ich habe es gerne gelesen und ich freute mich darauf wie die Geschichte stets weitergeht ,allerdings ging mir der Autor manchmal zu weit mit dem Beschreiben der Welt, der Station etc. ich mag es durchaus wenn etwas detailliert beschrieben ist, allerdings war dann irgendwann auch mal gut und ich habe gemerkt wie ich dann teilweise in Gedanken abgeschweift bin.

Das Buch kommt mit sehr sehr sehr wenigen Charakteren klar, was es einfach macht diese zuzuordnen und sich ein Bild in den Kopf zu prägen, man fragt sich nie "wer war das schon wieder" sondern das ist immer klar. Dialoge sind spannend geschrieben und waren für mich sehr lesenswert, man spürt den Charakter und durch die wirklich grandiose Beschreibungen vom Autor hat man manchmal das Gefühl jeden Mundwinkel zu sehen der sich verzieht.

Alles in allem ein grossartiges Buch und absolut lesenswert. Wer allerdings etwas Mühe hat mit langen Detailreichen Passagen wo die Welt bzw. die Umgebung erklärt wird, wird Stellenweise etwas zu kämpfen haben.

Trotzdem klare Leseempfehlung für Science Fiction Fans :)

Im übrigen wurde das Buch 2x verfilmt. 1972 und 2002 (sogar mit George clooney). Das wusste ich bis gestern auch nicht. Allerdings wer in Betracht zieht das Buch zu lesen, sollte die Finger von den Filmen lassen, da dann die eigene Vorstellungskraft, welche bei dem Buch gerade sehr angeregt wird, sehr begrenzt ist.
 
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
13.410
Monat März:Wenn der Wind singt / Pinball 1973
Autor: Haruki Murakami
Erscheinungsjahr: 2018 (orignalsprache japanisch: 1979 & 1980

Mein März Buch war ein Doppelpack. Die ersten beiden Bücher bzw. Geschichten von Haruki Murakami wurden endlich ins Deutsche übersetzt (nach knapp 25 Jahren). Beide Kurzgeschichten sind in einem Taschenbuch kombiniert. Haruki Murakami hat inzwischen etlich mehr Bücher in der Vergangenheit veröffentlich und gehört zu einem der grössten Autoren Japans (oder bekanntesten, statt grössten). Das waren die ersten beiden Bücher die ich von ihm gelesen habe.

Zum Schreibstil, sehr sehr sehr angenehm und einfach zu lesen. Und trotz der knappen, klaren, direkten Wortwahl, fehlt es nicht an exakten Bildern der Szene, der Charaktere oder der Gedanken die sich die Protagonisten machen. Das spezielle an seinem Schreibstil wurde im Vorwort erklärt. Beim Schreiben seines ersten Romans (Wenn der Wind singt) versuchte es Haruki Murakami auf Japanisch, seiner Muttersprache. Allerdings gefiel im das gelesene überhaupt nicht, zu verworren, zu indirket, zu viel geschrieben zu wenig gesagt. Daraufhin beschloss er, er schreibt auf Englisch. Eine Sprache die er kannte, aber nicht die Muttersprache war. Er verfasste ein Stück des Romans auf Englisch und übersetzte ihn anschliessend seler ins japanische. Was er las gefiel ihm, viel klarer, direkter auf den Punkt. Daraus ergab sich der Schreibstil für welchen er heute bekannt ist.

Die Geschichten, die eigentlich keine geschlossenen Geschichten im klassichen Roman sind, sondern könnten einfach Abschnitte im Leben von Personen sein, unspektakulär, auf dem Boden geblieben, realistisch - mit ein paar sehr aussergewöhnlichen Einlagen - welche zu fesseln wissen. Die Geschichten sind melancholisch, beschäftigen sich mit dem Leben, dem Sinn, dem Sein - dem Alltag. Ohne dabei philisophisch zu werden oder den Leser zu bevormunden was er jetzt denken soll oder nicht. Man liest es, kann sich seine eigenen Gedanken machen und evtl. ein Stück von siche selber in den Hauptprotagonisten sehen.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich werde garantiert weitere von ihm lesen. Alleine der Schreibstil war grosse klasse und das lesen ging. auch dank kurzer Kapitel, sehr leicht, fühlte sich nie angestrengt an.

Buch lohnt sich ganz klar. Aber erwartet keine 08/15 Hollywood Geschichte.
 
Seit
1 März 2005
Beiträge
18.621
Auch wenn ich lange nicht mehr hier geschrieben habe bzw. das lesen in letzer Zeit etwas vernachlässigt habe, so bin ich wieder richtig eingestiegen. Da ich Krimis mag, bin ich akt. ziemlich auf den Tripp, was das Genre angeht.

Ich habe vor kurzem das vierte Band von Adler Olsen's Reihe rund um Dezanat Q und das Team um Cark Morck aka "Verachtung" durchgelesen. Das Buch ist, wie schon die Teile davor, ein Adler Olsen Buch, dass auf der einen Art richtig spannend und auf der anderen etwas öde sein kann. Bis lang muss ich für mich persönlich sagen, dass mir die Reihe zwar gefällt (Band 5 hab ich, Band 6 und Band 7 werde ich aber vorehrst nicht lesen), aber so richtig begeistern kann sie mich nicht. Deswegen hab ich mich auf der Suche nach etwas anderem gemacht und zwei Autoren bzw. zwei neue Serien gefunden.

Zuerst bin ich bin auf Chris Carter's Robert Hunter Serie gestoßen. Ein Phycho-Krimi, von der krassen Sorte. Habe mit direkt. Band 5 - 8 (8 ist das aktuellste, Death Call) mir geholt. Lese akt. Band 5: "Der Totschläger" und bin so was von begeistert davon. Muss echt sagen, ich kann das Buch kaum aus der Hand legen und ich hab es nach fast 2 Tagen druch. 100 Seiten, von 460 fehlen noch. Wenn die Serie dieses Niveau hält (lt Rezissionen aus dem Net wird diese noch besser), dann hab ich das gefunden, was ich gesucht habe. TItel 5 - 8 im Spoiler




Dann bin ich auf Ethan Cross und der "Ich bin..." Reihe mit Francis Ackerman junior (im deutsche wird diese so genannt) gestoßen. Hab noch keines davon angefangen. Ich hatte mir bei Weltbild die Reihe neu für 15€ statt 30 geholt. Lt. Rezissionen scheint die Reihe ziemlich gut zu sein und eine ähnliche Richtung einzuschalgen, wie die o.g. Titel von Chris Carter. Wollte die Reihe nachdem ich die Chris Carter Bücher hinter mich gebracht habe, anfangen. "Ich bin die Nacht" ist das erste Band von akt. 4. "Ich bin der Zorn" ist das aktuelle Band der Reihe.



Wem die Bücher nicht reichen, dem kann ich nur die Serie "Mindhunter" von David Fincher, das akt. auf Netflix angeboten wird, empfehlen. Das geht in eine sehr ähnliche Richtung. Die Psyche eines Psychpathen
.
Mal ein kurzes Update....

Also ich habe von Chris Carter "Die Stille Bestie" und "I Am Death" zu Ende gelesen und was soll ich sagen...absolut genialer Shit. Besonders "Die Stille Bestie". Ich kann euch den Shit echt nur Empfehlen. "Death Call" wollte ich nen Monat vor dem Release seines neuen Buches lesen. Akt. springe ich immer wieder auf andere Autoren bzw. Bücher. Wenn man aufeinmal alles liest, dann kann bissl Ermüdung aufkommen.

Deswegen hab ich nach "I Am Death", "Ich bin die Nacht" und "Ich bin die Angst" von Ethan Cross aufeinanderfolgend gelesen. Da es auch hier um einen Psychothriller geht und ich gerne in der Thematik bleiben wollte, hatte ich mir diese Werke ausgesucht. Dabei geht es um einen Psychopathen namens Francis Ackermann Jr, der aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und durch ein Psychospiel seine Opfer tötet. Der Hauptprotagonist Marcus Williams, ein NY Cop, der durch eine Situation in NY in Frühpansion nach Texas geschickt wurde, bemerkt in einem Haus einen ziemlich brutalen Mort. Dabei fallen ihm Ungereimtheiten auf und er stellt den Sherrif zur Rede..so beginnt der Thriller an Fahrt zu gewinnen....während das Buch echt gut anfängt und der Autor die Charaktere näher bringt, wird leider gegen Ende die Handlung komplett absurd.

In "Ich bin die Angst" geht es um einen Anachisten, der Frauen nachts auflauert, sie anschließend verschleppt und dann durch verbrennen ermordet. Marcus Williams ist nun Agent und jagt nach "bösen" Menschen. Er jagt den Anarchisten und bekommt ungewollt Hilfe von Francis Ackerman Jr...das Buch geht leider a) zu lang, b) der Anarchrist ist ein super langweiliger Charakter und c) Marcus Willisams wird zum super Agenten mit der Arschlochkarte...Und natürlich d) ein Twist kommt selten alleine...

Wenn man zuerst die CC bücher liest, dann fallen die EC Bücher einfach stark ab. Einfach weil Ethan Cross es aus meiner Sicht nicht schafft mich zu packen bzw. die Charas wirklich interessant machen kann. Dafür versucht er immer wieder irgendwelche Twists einzubauen, die einfach mal super dämlich sind. Besonders das Ende von "Ich bin die Nacht" war dermaßen hohl, dass ich dachte WTF soll der Shit jetzt. In "Ich bin die Angst" werden die Hauptprotagonisten zu Superhelden...nicht ganz, aber so in etwa kommt es auf. Auch ist der Wandel der Charas nicht immer nachvollziehbar. So ist Marcus Willisams (einer der Hauptprotagonisten) am Anfang ziemlich nervig, egoistisch und Agent mit super Fähigkeiten und gegen Ende wird er zum Everybodies Darlin.

Da ich etwas Abstand von beiden Serien nehmen wollte, hab ich mit dem fünften Band der Reihe mit dem Titel "Erwartung" mit Carl Morck von Adler Olsen begonnen. Hab jetzt ca. 200 Seiten gelesen und finde die Serie wird von Band zu Band schlechter. Während Adler Olsen Carl Morck in Band 4 etwas angenehmer gestaltet hat, ist er in Band 5 wieder mal super nervig. Leider sind die ersten 200 Seiten für den eigentlichen Fall überflüssig. Man behandelt einen Fall, der mit dem eigentlich Fall mal gar nix zu tun hat. Die Dialoge und die Gedankengänge von Morck nerven einfach nur. Wirklich spannend wird es, wenn das Team rund um Morck die Fälle bespricht und sie den Hinweisen nachgehen. Aber so richtig Begeisterung will nicht aufkommen.

Wenn ich die gelesen Bücher werten würde.

Chris Carter

Die stille Bestie (B6): 9.5
I Am Death (B7): 9

Ethan Cross:

Ich bin die Nacht(B1): 6
Ich bin die Angst(B2): 7

Adler Olsen:
Verachtung(B4): 7

Sorry...zu viel Text...
 
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
13.410
Danke @RWA die Bücher von CC klingen sehr interessant. Ich stehe allerdings nicht so auf Reihen, sondern eher auf einzelne Bücher. Finde es leider oft ermüdend nach dem zweiten band. Lassen aich die bücher, zum Beispiel "ich bin die bestie" als einzelnes lesen?
 
Seit
3 Aug 2007
Beiträge
4.585
Hatte nach der Empfehlung auch mit Chris Carter angefangen und "Der Kruzifix-Killer" sowie "Der Vollstrecker", also Band 1 + 2 gelesen und fand die ganz okay. Gut geschrieben, man bleibt dran aber am Ende doch nix besonderes. Mag sich aber mit den weiteren Bänden ändern... ich habe aber zumindest fürs Erste genug.

Derzeit lese ich dann nach einer weiteren Empfehlung hier "Replay" und finde das bisher (bin bei 63% laut Kindle-Anzeige) ziemlich gut.

Als nächstes werde ich dann aber wohl wieder was mit Murakami lesen :)
 
Seit
22 Apr 2008
Beiträge
611
Hab den aktuellen Murakami gelesen. „Die Ermordung des Commendatore Teil I“
Der zweite Teil erscheint im April glaube ich.

Das Buch lässt sich gefühlt mehr Zeit als andere Werke von Murakami. bzw. Es passiert imo weniger. Trotzdem konnte es mich bei der Stange halten und ist gewohnt skurril.

Mal sehen was der zweite Teil bringt. Bis jetzt bleibt der Roman für mich minimal hinter den Erwartungen zurück.
 
Seit
3 Aug 2007
Beiträge
4.585
Was ist eigentlich eurer Lieblings-Murakami?
Ich habe bisher von ihm gelesen:

Mister Aufziehvogel
1q84 Band 1-3
Hard Boiled Wonderland und das Ende der Welt
Kafka am Strand

Genau in dieser Reihenfolge.
Wobei das nicht ganz richtig ist, denn vor etwa 13 Jahren hatte ich mal mit "Hard Boiled..." angefangen aber nicht weiter als zwei Kapitel gekommen und eigentlich Murakami für mich abgelehnt. Ich muss aber sagen dass ich doch glücklich bin letztes (oder voletztes?) Jahr ihm nochmal ne Chance gegeben zu haben mit Mister Aufziehvogel, fand den ziemlich klasse.

Ist aber echt schwierig den Besten zu bennenen, dagegen kann ich aber sagen dass ich "Hard Boiled..." immernoch am schwächsten finde :p
 
Seit
1 März 2005
Beiträge
18.621
Danke @RWA die Bücher von CC klingen sehr interessant. Ich stehe allerdings nicht so auf Reihen, sondern eher auf einzelne Bücher. Finde es leider oft ermüdend nach dem zweiten band. Lassen aich die bücher, zum Beispiel "ich bin die bestie" als einzelnes lesen?
Kann man auf jeden Fall, weil gerade dieses Band losgelöst von den anderen Bändern ist bzw wichtige Chara aus anderen Bändern tauchen hier nicht auf.

Hab jetzt auch vor die Reihe von Anfang an zu lesen und Band 1 bis 4 zu lesen...aber nicht direkt hintereinander.
 
Seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.108
PSN
Yadias
Hab zuletzt die Joker Graphic Novel von Brian Azzarello und Lee Bermejo gelesen. War leider etwas enttäuscht - optisch wie inhaltlich. Wirkte mehr wie eine Gangstergeschichte. So richtig kam kein klassisches Batman/Joker-Feeling bei mir auf. Da finde ich The Killing Joke einfach einige Klassen besser.
Kurz zuvor hatte ich noch ein paar Kurzgeschichten von Lovecraft und Paolo Bacigalupi gelesen.

Ansonsten wächst mein Bücherstapel der Schande rapide an. Aktuell ist Folgendes auf dem Weg zu mir.



Sci-Fi-Post-Apokalypse mit Dark Fantasy-Einschlag. Klang jedenfalls sehr interessant (v.a. auch die Lore). Will ich dann auch gleich angehen, wenn es eintrudelt.
 
Seit
22 Apr 2008
Beiträge
611
„Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ ist mein absoluter Lieblingsmurakami.

Ich habe nun als nächstes „Musashi“ nochmal angefangen zu lesen, nachdem ich den vor zwei Jahren nach 4 Kapiteln abgebrochen hatte aus Gründen, die ich nicht wirklich benennen kann.
 
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
13.410
Monat April: Trümmerkind
Autor: Mechtild Borrmann
Erscheinungsjahr: 2017

Im April habe ich das Buch Trümmerkind gelesen (ich bin etwas vor, so schaffe ich am ende womöglich sogar mehr als 12 Bücher im Jahr :D). Das Buch erzählt die Geschichte eines Findelkinds, die Geschichte einer Familie, die einer Mordserie und dem Schicksal der Menschen in der Nachkriegszeit in Hamburg. Dabei springt das Buch von Jahr 1945 / 1947 und 1993 - was aber klar erkennbar ist und daher leicht verständlich.

Das Buch gefiel mir sehr gut, besonders auch der geschichtliche Aspekt. Es gab damals ja wirklich die "Trümmermorde" in Hamburg, welche aber nicht geklärt wurden und die Opfer nicht mal Identifiziert werden konnten. Es steckt auch Wahrheit im Buch. Dabei kommen auch viele Dinge vor, welche für die damalige Zeit "normal" waren. einen Schwarzmarkt, illegaler Kunsthandel, gefälschte Dokumente, Enteigung von Grundstück usw.

Schon nach kurzer Zeit hatte mich das Buch gepackt und dazu hat auch der sehr zugängliche Schreibstil beigetragen. Eine Mischung aus Krimi und Zeitgeschichte und der Geschichte einer fiktiven Familie und einem Findelkind, welche repräsentativ für die damaligen Opfer der Trümmermorde stehen.

Solle man lesen wenn man die Zeit findet :)
(Auch gelistet als Spiegel Bestseller)
 
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
13.410
Monat April: Der Duft von bitteren Orangen
Autor: Claire Hajaj
Erscheinungsjahr: 2016

Mein "Mai" Buch, das ist noch im April beendet habe (bin etwas vor der Zeit unterwegs), war der Duft von bitteren Orangen. Das Buch ist gerade jetzt aktueller denn je. Es spielt in der Region um Jaffa (Palästina) (später auch England und Kuwait) und behandelt den Nahostkonflikt aus sicht einer Familie der alles in der Region genommen wird, weil das Land von den Juden erobert wird. Die Familie verliert Haus, Besitz, Zukunft und gleichzeitig auch sich selbst. Die Geschichte ist erzählt aus der Optik von Salim, dem jüngsten Sohn der Familie. Er verliebt sich in eine Jüdin in England etc. was nach einer "kitschigen" Liebesgeschichte klingt, ist es jedoch überhaupt nicht. Die gesamte Geschichte zieht sich ca. über 40 - 50 jahre.

Der Fokus der Erzählung liegt nicht auf der Liebesgeschichte, sondern mehr auf den nie enden wollenden Konflikt im nahen Osten und wie er über Generationen Opfer fordert und eigentlich doch keiner mehr so wirklich weiss warum. Wie junge für einen "Krieg" kämpfen, den sie selber nie erlebt haben, Schlachten schlagen deren Ursprung sie nicht kennen und wie es ihre Leben und selbst das Leben der Kinder von Salim verändert - negativ.

Anfänglich hatte ich etwas Mühe mit dem Thema, mit der Region, da man mit seinen eigenen Vorurteilen konfrontiert ist: die "guten" die "bösen" aber auch mit der Region selbst konnte ich nicht viel anfangen. das Buch hat mich abgeholt und ich habe viel über wissen auch aufgesaugt, wie es zu diesen Konflikten kam etc. (natürlich ist nicht jedes Detail wahr, aber im Anschluss habe ich mich eingelesen und weitere Informationen gesammelt, einfach weil mein Interesse geweckt wurde).

Das Buch fand ich bis jetzt das Beste dieses Jahr. war wirklich extrem positiv überrascht, ich wurde von einem Thema überwältigt, das ich bisher kaum anfassen wollte und wie gesagt ist man mit dem eigenen Weltbild konfrontiert und vielleicht auch damit wie wenig man eigentlich weiss und auch wie gut man es selbst hat.

ist übrigens das erste Buch der Autorin :) Pflichtlektüre :p
 
Seit
7 Okt 2009
Beiträge
8.828
Xbox Live
MerlinErkman
@Bomberman82 sind die Metro Bücher empfehlenswert? wie lesen sie sich?
Geschmäcker sind unterschiedlich mir hat es sehr gefallen. Ohne groß zu spoilern ist das Buch sehr Umgebungsbezogen man bekommt einiges von der jetzigen Situation wie die Leute dort leben mit. Auch nicht so kompliziert bis auf ein paar Traum Szenen wo ich erst im nachhinein gecheckt habe, das Artjom träumt oder eine Vision hat.

Band 2 konzentrierte sich rein nur auf die Charaktere und war nicht sooo Umgebungsbezogen man hat zwar ein ungefähres Bild von der Situation bekommen, nur wurde die Umgebung nicht soo erläutert weswegen Band 2. auch das kürzeste ist nun habe ich mit Band 3 angefangen und bin noch ziemlich am Anfang.

Habe aber über Glück noch die Spin Off´s bei ebay Kleinanzeigen bekommen da verkaufte jemand die komplette Serie. Die Spin Off´s wollte ich mir eigentlich nach Band 1 auch noch reinziehen nur hatte der örtliche Buchhändler diese nicht mehr parat ausserdem ein paar € gespart. Leider habe ich diese auch nicht so leicht gefunden.


Band 2 hat leider nur einen indirekten Bezug auf Band 1, es wird eine komplett andere Story zu einem komplett anderen Charakter/e erzählt die sich später in Band 3 treffen werden
 
Zuletzt bearbeitet:

Dicker

L08: Intermediate
Seit
7 Apr 2005
Beiträge
821


Ich hab es vor drei Jahren schon mal gelesen und kürzlich wieder mal innerhalb von drei Tagen. Ich würde es jedem der auf Zeitreisen (obwohl es das nicht ganz trifft) steht empfehlen. Ich hab selten was besseres von dieser Thematik gelesen.

Der Protagonist stirbt mit 43 Jahren an einem Herzinfarkt und wird kurz darauf wieder wach in seinem 18-jährigem Körper 25 Jahre zuvor. Sein erstes "Replay" verbringt er damit ein Finanzimperium aufzubauen, so wie es sich wohl fast jeder vorstellen würde, wenn er an sowas denkt, aber er stellt dann fest, dass Geld allein nicht glücklich macht. Mehr will ich eigentlich nicht verraten, aber das ist ein Buch, das ich absolut empfehlen kann.

Falls sich jemand das Buch in dieser Ausgabe kaufen sollte, dann soll er bitte das Vorwort überblättern und erst danach lesen, ich war relativ sauer, weil hier schon sehr viel verraten wird, was erst im letzten Drittel des Buches vorkommt.
Danke für den Tipp (auch dass man das Vorwort überspringen soll), hab mir das Buch mal gebraucht gekauft und bin schon sehr gespannt. Ich mag solche, was-wäre-wenn Szenarien.

An dieser Stelle eine Empfehlung für "Eine Billion Dollar", auch ein sehr schönes was-wäre-wenn Buch. Der Protagonist bekommt eine Billionen Dollar vererebt und muss sich überlegen, was man mit so viel Geld anstellt. Dabei lernt man einiges über die moderne Finanzwelt.
Nettes Detail, die Seitenzahlen sind in Millionen Dollar angegeben und teilweise mit Bemerkungen versehen. Da steht dann z.B. "Verlust des weltgrößten Medienkonzerns AOL Time Warner im Jahr 2002, der höchste Verlust, den je ein einzelnes Unternehmen erlitten hat - 99.000.000.000 $"

 
Seit
12 Nov 2016
Beiträge
211
Ich beende in den nächsten Tagen die Askir Saga von Richard Schwarz. Hat jemand von euch die nachfolgenden Götterkriege gelesen? Ich habe eigentlich nicht gleich wieder Lust die nächste Saga anzuschließen, allerdings möchte ich auch nicht den Faden verlieren... läuft man da Gefahr? Ich hasse das :(
 
Seit
7 Okt 2009
Beiträge
8.828
Xbox Live
MerlinErkman
boah...verflucht viel. dann lass ich es bleiben xD ich mag lange Serien eher nicht. auf dauer nervt mich das
Don’t judge a book by its cover.

Solange der Lesestoff gut geschrieben ist gehen die Seiten wie im Flug egal ob 20 Seiten oder 700 Seiten. Mein letztes Kurzseitiges Buch war von Hermann Hesse Sitarta hat so ca. 120 Seiten aber nachdem ich durch war kam es mir vor als seien es mehr als 500 Seiten gewesen. Und ausserdem kannst du die Spin Off´s ruhig ausblenden die sind nicht wirklich notwendig. Da sie von unterschiedlichen Schriftsteller erstellt wurden und ganz andere Geschichten erzählen die in der Zeit von Metro 2033 spielt. Die eigentliche Serie ist Metro 2033 - 2035, drei Bücher.

Aber nicht alles Spin-Off´s sind hier im EU-Raum erschienen da wären z.B.




Auszug aus Wikipedia

Ich habe nur Metro 2033 gelesen, reicht auch :v:

War aber ziemlich gut :)
Naja dann fehlen dir noch zwei kann ich nur empfehlen 2033 ist eine eigenwillige Geschichte sowie 2034 erst bei 2035 kommt alles zusammen.
 
Top Bottom