Inflation

Style3

L10: Hyperactive
Seit
11 Aug 2021
Beiträge
1.263
Wurde jetzt schon mehrfach gesagt im Thread aber ich wollte es auch noch hervorheben. Die EZB (und ich bin wahrlich kein Freund der inkompetenten Besetzung und deren Geldpolitik) kann momentan recht wenig machen. Eine Erhöhung des Leitzinses wird nichts bringen, solange eine Güterknappheit vorherrscht. Die Welt muss sich erst an neue Lieferketten anpassen/erschließen. Das wird früher oder später passieren.

Dennoch denke ich, dass die Niedriginflationszeit vorbei ist. Wer es noch nicht getan hat, sollte sich dringend mit Anlagen beschäftigen. Im Börsen/Aktien-Thread sind ein paar sehr kompetente und hilfsbereite User unterwegs.
 

kiffi

L13: Maniac
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
3.048

Läuft

Bei dem Vergleich der Inflation, werden hier nominelle Werte verglichen. Der Wert der Inflation vor 40 Jahren wurde aber nach einem anderen Verfahren ermittelt als es heute der Fall ist.

Der Verbraucherpreisindex wird nach einem Warenkorb berechnet, der dem Verbrauch eines hypothetisch durchschnittlichen Haushalts entsprechen soll.

Zusätzlich erfolgen seit 2002 in der EU Qualitätsanpassungseffekte, die mit der hedonistischen preismessung im Warenkorb berücksichtigt werden.

Das heißt wenn der neue PC oder das Smartphone gleich viel kostet wie das Alte aber deutlich mehr Leistung und Funktionsumfang hat bzw die Modelle von vor 1-2 Jahren heute 100-200 Euro günstiger sind, wird sich das auf die Inflation erniedrigend auswirken.

Oder wenn man einen neuen Kühlschrank mit wenig Verbrauch kauft, wird der geringere Stromverbrauch gegenüber des alten Modells verrechnet.

Qualitätssenkungen hingegen werden nicht als Qualitätsanpassungseffekt berücksichtigt. Wenn z.B. der tatsächliche Verbrauch höher als die Herstellerangabe ist oder wenn z.b. über geplante Obsoleszenz die Lebensdauer der Produkte künstlich eingeschränkt wird. Ausserdem ist die Frage wieviel Mehrwert uns ein neues Smartphone tatsächlich bringt oder ob es nicht sowieso Geldverschwendung ist, mehr als 200 Euro für ein Gerät auszugeben.

Mit anderen Worten, die Inflation wird künstlich runtergerechnet und wäre wahrscheinlich viel höher als vor 40 Jahren, wenn man sie nach dem selben Verfahren erhoben hätte
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
49.799
Bei dem Vergleich der Inflation, werden hier nominelle Werte verglichen. Der Wert der Inflation vor 40 Jahren wurde aber nach einem anderen Verfahren ermittelt als es heute der Fall ist.

Der Verbraucherpreisindex wird nach einem Warenkorb berechnet, der dem Verbrauch eines hypothetisch durchschnittlichen Haushalts entsprechen soll.

Zusätzlich erfolgen seit 2002 in der EU Qualitätsanpassungseffekte, die mit der hedonistischen preismessung im Warenkorb berücksichtigt werden.

Das heißt wenn der neue PC oder das Smartphone gleich viel kostet wie das Alte aber deutlich mehr Leistung und Funktionsumfang hat bzw die Modelle von vor 1-2 Jahren heute 100-200 Euro günstiger sind, wird sich das auf die Inflation erniedrigend auswirken.

Oder wenn man einen neuen Kühlschrank mit wenig Verbrauch kauft, wird der geringere Stromverbrauch gegenüber des alten Modells verrechnet.

Qualitätssenkungen hingegen werden nicht als Qualitätsanpassungseffekt berücksichtigt. Wenn z.B. der tatsächliche Verbrauch höher als die Herstellerangabe ist oder wenn z.b. über geplante Obsoleszenz die Lebensdauer der Produkte künstlich eingeschränkt wird. Ausserdem ist die Frage wieviel Mehrwert uns ein neues Smartphone tatsächlich bringt oder ob es nicht sowieso Geldverschwendung ist, mehr als 200 Euro für ein Gerät auszugeben.

Mit anderen Worten, die Inflation wird künstlich runtergerechnet und wäre wahrscheinlich viel höher als vor 40 Jahren, wenn man sie nach dem selben Verfahren erhoben hätte


Und noch viel wichtiger, der Warenkorb repräsentiert nicht die normalen monatlichen Lebenshaltungskosten eines Durchschnittsbürgers

Für den ist erstmal nur interessant wie seine Supermarkteinkäufe teurer werden oder seine Energierechnungen.

Die echte Inflation die jeder in der eigenen Geldbörse jeden Monat spürt ist locker zweistellig
 

thraker

L15: Wise
Seit
1 März 2009
Beiträge
8.502
Wir wissen eh das da noch was drauf kommen bzw. dass das Leben teurer wird. Z.B von Lauterbach angekündigte Erhöhung der Krankenkassenbeiträge, sprich, k.a wie % draufkommen bzw. wir weniger Netto-Gehalt haben werden. Dann ist wieder die Rede von Zurückführung des Solidaritätszuschlags. All das führt zu Verarmung. K.a wie aktuell die % in der deutschen Bevölkerung sind, die als arm gelten aber eins ist klar, diese werden zunehmen.

 
Zuletzt bearbeitet:

Mr_King

L05: Lazy
Seit
25 Nov 2021
Beiträge
275
Ist halt schon komisch wie die Leute die vor 2 Jahren davon gesprochen haben das es zur Hyperinflation kommt ausgelacht wurden und heute sieht man genau diese Leute hatten Recht, standen anderen Menschen mit Rat und Tat zur Seite und wie so oft hat die Zeit gezeigt das es in der Natur von Politikern liegt zu lügen, so auch in der Natur der EZB.
Man hat immer wieder eine bleibende Inflation verneint, der großteil der Bevölkerung glaubt diesen Leuten auch immer wieder.
Das Ziel der Weltpolitik ist die Hyperinflation. Die armen sollen arm werden und bleiben, so kann die Elite immer mehr Macht aufbauen und die Leute klein halten. Das erklärte Ziel der Mächtigen ist der Great Reset dabei wird das Fußvolk ALLES!!!!! verlieren.
Die Welt von morgen soll eine Welt der Abhängigkeit und Kontrolle werden, die Menschen werden nichts besitzen und permanent überwacht werden.
Corona war der Prolog dahin, jetzt nutzt man absolut alles was auf der Welt passiert um mit riesen Schritten weiter zu diesem Ziel zu kommen.
 

BlueNightSky

L17: Mentor
Seit
19 Feb 2010
Beiträge
14.315
Habt ihr einspar Ideen?
Bzw was habt ihr vor, wie wollt ihr Geld einsparen?

Auf einmal ist so ein freak Typ wie @Amiga der große Gewinner, weil er seit Jahren so lebte wie wir es bald müssen.



Alles wird teurer. Egal ob beim Einkaufen, beim Heizen oder beim Tanken - die Inflation macht sich im Geldbeutel der Menschen bemerkbar. Viele versuchen daher bereits, ihren Konsum einzuschränken. Die meisten halten eine Lohnerhöhung für notwendig - auch, wenn sie die Konsequenzen fürchten
 

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
57.926
Auf einmal ist so ein freak Typ wie @Amiga der große Gewinner, weil er seit Jahren so lebte wie wir es bald müssen.
Das Problem ist aber, er wird entsprechend auch nochmal mit der Hälfte auskommen müssen, da er sowieso schon am Limit lebt, trifft ihn das ungleich härter als unsereins, ganz gerecht ist es also nicht. Das beste ist es halt, sich mit Kalorienreicher Nahrung die sehr lange haltbar ist einzudecken, zB. das Schmalzfleisch, für das ich belächelt wurde: 1850 Kcal in einer 400g Dose, damit kommt man alleine zur Not über den Tag und ist auch ein ideales LCHF Food. Wer will kann ja noch irgendwo eine Scheibe Knäckebrot auftreiben oder ein paar gefüllte Weinblätter dazu essen :ol:

Mal was anderes, passt auch irgendwie hier rein, 10 Tagesblackout immer wahrscheinlicher:


Inflation hat ja zuletzt die Rohstoffpreise extrem angeheizt:

fossile12jen.png


Wird bald an allen Fronten krachen, mal sehen wie wir das meistern werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
49.799
Das Problem ist aber, er wird entsprechend auch nochmal mit der Hälfte auskommen müssen, da er sowieso schon am Limit lebt, trifft ihn das ungleich härter als unsereins, ganz gerecht ist es also nicht. Das beste ist es halt, sich mit Kalorienreicher Nahrung die sehr lange haltbar ist einzudecken, zB. das Schmalzfleisch, für das ich belächelt wurde: 1850 Kcal in einer 400g Dose, damit kommt man alleine zur Not über den Tag und ist auch ein ideales LCHF Food. Wer will kann ja noch irgendwo eine Scheibe Knäckebrot auftreiben und das dazu essen :ol:

Mal was anderes, passt auch irgendwie hier rein, 10 Tagesblackout immer wahrscheinlicher:


Inflation hat ja zuletzt die Rohstoffpreise extrem angeheizt:

fossile12jen.png


Wird bald an allen Fronten krachen, mal sehen wie wir das meistern werden.


Der grosse Realitätscheck kommt sowieso noch, das wird alles sehr unschön die nächsten Jahre

Und die EZB schaut sich das ja weiter mit Nullzinsen an, weil bei höheren Zinsen die Schuldenstaaten wohl wieder krachen gehen.


Soviele Vorteile die uns der Euro gebracht hat, danke an alle Politiker :goodwork:
 

kiffi

L13: Maniac
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
3.048
Die berühmte FdH Diät könnte wieder in Mode kommen

Ich weiß nicht, vielleicht ist sich so ne kleine Wampe anzufressen gar nicht so schlecht, solange die Lebensmittelpreise noch bezahlbar sind.

Wenn man 20 Kilo Übergewicht hat, ist man in seiner Mobilität noch nicht so absurd eingeschränkt, kann aber auch ein kaloriendefizit von 1000 Kalorien am Tag monatelang durchhalten.

Der grosse Realitätscheck kommt sowieso noch, das wird alles sehr unschön die nächsten Jahre

Das ist halt das doofe an Staatspolitik. Die negativen Konsequenzen von Fehlentscheidungen kommen immer erst Jahre oder Jahrzehnte später zum Tragen wenn die Verursacher weg sind.

Merkel und Co haben das Land auch auf Pump am Laufen gehalten und sich genau rechtzeitig aus dem Amt entfernt bevor das Kartenhaus zusammenfällt.

Und der durchschnittliche Bürger versteht gar nicht warum das passiert

Und die EZB schaut sich das ja weiter mit Nullzinsen an, weil bei höheren Zinsen die Schuldenstaaten wohl wieder krachen gehen.

Nur dass jetzt die Inflation in der realwirtschaft ankommt

Soviele Vorteile die uns der Euro gebracht hat, danke an alle Politiker :goodwork:

Die Bevölkerung ist schuld. Die wählen diesen Unsinn. Und in der Demokratie ist man halt Opfer der Mehrheit.
 

Naldan

L11: Insane
Seit
21 Apr 2010
Beiträge
1.524
Wir haben jetzt in jedem Haushalt mindestens 2 Verdiener, da man es sich nicht anders leisten kann. Dazu immer weniger Kinder. Das war vor 50 - 60 Jahren im Durchschnitt ganz anders. Es ist tatsächlich so einfach. Zwischenzeitlich wurden die Lebensmittel günstiger, was sich jetzt langsam wieder erledigt. Alles andere teurer.

Das ist nicht erst seit 1991 so. Auch nicht 2001. Nicht erst seit 2008. Nicht 2016. Auch nicht 2020. Nicht 2022. Das sind alles Daten mit individuellen Ausreden und Augenwischereien, mit der man euch kräftig verarschen will. Es wird seit geraumer Zeit im Durchschnitt das allermeiste teurer, nach dem es ein paar Jahre auf dem Markt war. Vergleicht das einfach mal mit euren Löhnen innerhalb der letzten 10 Jahre und hoffentlich merken die meisten von euch, dass das nicht schritthielt. Bei weitem nicht.

Das in einem der reichsten Länder der Welt, welches ja immer reicher wird und man ist sowieso super reich. Das hat auch nicht großartig was mit sozialer Ungerechtigkeit zu tun. Das ist schlicht social engineering 1x1. Man ist viel zu sehr damit beschäftigt, einen Standard zu halten, den man mit Ach und Krach überhaupt erst erreicht hat. Das wird sich auch niemals ändern, wenn ihr euch nicht in andere finanzielle Sphären begebt. Dann wird es euch dennoch betreffen, aber ihr könnt einfach drauf scheißen.

Jetzt kann man die von außen geführte Inflation nur nicht gut kompensieren. Stellt euch mal vor, es gäbe Steuersenkungen für den Endverbraucher. Dann könnte man die Subventionen von irgendwelchen Branchen, in denen auffällig viele Politiker arbeiten, gar nicht mehr finanzieren. Jetzt wird es eng und plötzlich merkt echt der Letzte, dass er kein Geld zum Sparen hat. Vielleicht merkt man, dass man das eigentlich auch nie hatte. Dann vielleicht noch, dass man das auch nie haben sollte.

Und wenn ihr Aktien habt, gehört ihr schon lange nicht mehr zum Durchschnitt.

tl;dr:

---

Scholz verteidigt sich, nichts zu tun, weil er keinen Weltkrieg anfangen will. Wenn er jetzt auch bezüglich der Inflation nichts tut und weiterhin das Fach Geschichte ignoriert, tut er seinem eigenen Land keinen Gefallen. Die Leute sind so doof, dass sie dann die AFD als Antwort wählen (und dabei deren Russlandnähe ebenso wie die der SPD mindestens) und dann mal schauen, wer hier überhaupt noch wohnen will. Die Regierung müsste richtig klotzen, was Alternativen für Energien angeht. Es müsste direkt was wegen der Fertigung passieren. Maßnahmen entgegen der Inflation.


Es passiert einfach nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
57.926
Ich weiß nicht, vielleicht ist sich so ne kleine Wampe anzufressen gar nicht so schlecht, solange die Lebensmittelpreise noch bezahlbar sind.

Wenn man 20 Kilo Übergewicht hat, ist man in seiner Mobilität noch nicht so absurd eingeschränkt, kann aber auch ein kaloriendefizit von 1000 Kalorien am Tag monatelang durchhalten.
Das ist richtig, aber korrekt machen und nicht zu spät essen. Auf die Fettreserven greift dein Körper erst nach 12-15 Stunden nach deiner Mahlzeit zu(kommt drauf an wie kohlehydratreich sie war und wie insulin-sensitiv du bist, da das Hormon Insulin verhindert, dass auf das Körperfett zugegriffen wird). Wenn man zuletzt um 16 Uhr isst, kann der Körper über Nacht bequem von den Fettserveren zehren. Wenn man dann das Frühstück auslässt und erst wieder zu Mittag isst, gibt man dem Körper 20h zeit zwischen den Mahlzeiten, sich vom Körperfett zu ernähren :ol:

Die Bevölkerung ist schuld. Die wählen diesen Unsinn. Und in der Demokratie ist man halt Opfer der Mehrheit.
Du glaubst du hast die Wahl, hast sie aber nicht. In den USA wählst du rot oder blau und herauskommt immer dasselbe mit anderer Geschmacksrichtung. In Deutschland wählst du 3 Parteien in die Regierung und passieren tut das gleiche wie mit den zwei Parteien all die Jahre zuvor. Wichtig ist es aber immer wählen zu gehen, damit die Illusion der Wahl aufrecht erhalten bleibt ;)
 

kiffi

L13: Maniac
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
3.048
Wir haben jetzt in jedem Haushalt mindestens 2 Verdiener, da man es sich nicht anders leisten kann. Dazu immer weniger Kinder. Das war vor 50 - 60 Jahren im Durchschnitt ganz anders. Es ist tatsächlich so einfach. Zwischenzeitlich wurden die Lebensmittel günstiger, was sich jetzt langsam wieder erledigt. Alles andere teurer.

Ich glaube das täuscht. In den 60ern und 70ern ging es uns materiell nicht wirklich besser als in den 90ern und 2000ern. Viele Produkte bzw produktionsverfahren waren deutlich schlechter als heute.

Das ist nicht erst seit 1991 so. Auch nicht 2001. Nicht erst seit 2008. Nicht 2016. Auch nicht 2020. Nicht 2022. Das sind alles Daten mit individuellen Ausreden und Augenwischereien, mit der man euch kräftig verarschen will.

Ich würde sagen den Höhepunkt hatten wir Ende der 80er/Anfang der 90ee. Bevor die Globalisierung nach dem Fall des Ostblocks richtig an Fahrt aufnahm.

Billige Waren und Rohstoffe aus dem Osten, wenig Lohndruck durch Masseneinwanderung, geringer technischer/wirtschaftlichee wissenstransfer von West nach Ost, geringere Bürokratie und Steuerlast, keine Allimentierung der Ostrenten.

Das alles hat unsere Kaufkraft hoch gehalten.

Es wird seit geraumer Zeit im Durchschnitt das allermeiste teurer, nach dem es ein paar Jahre auf dem Markt war. Vergleicht das einfach mal mit euren Löhnen innerhalb der letzten 10 Jahre und hoffentlich merken die meisten von euch, dass das nicht schritthielt. Bei weitem nicht.

Im Prinzip ist 2022 nichts besser geworden als es 2012 oder gar 2007, was Kaufkraft und individuelle Freiheit und Redefreiheit betrifft.

Und wenn ihr Aktien habt, gehört ihr schon lange nicht mehr zum Durchschnitt.

Die Deutschen sind was das betrifft besonders dumm.

Scholz verteidigt sich, nichts zu tun, weil er keinen Weltkrieg anfangen will.

Was tatsächlich ein guter Grund ist.

Wenn er jetzt auch bezüglich der Inflation nichts tut und weiterhin das Fach Geschichte ignoriert, tut er seinem eigenen Land keinen Gefallen.

Was kann er denn tun? Die Embargos gegen Russland würden die Inflation des Landes stark in die Höhe treiben und sieh dir nur mal an, was für ein gewaltiger Druck über Medien und die öffentliche Meinung auf ihn ausgeübt wird, weil er es nicht schlimmer machen will.

Du glaubst du hast die Wahl, hast sie aber nicht. In den USA wählst du rot oder blau und herauskommt immer dasselbe mit anderer Geschmacksrichtung.

Die Demokraten und Republikaner sind privat teilweise Kumpels die auf der selben Party koksen.

Ich denke Donald Trump war mal wirklich etwas anderes. Deswegen sind die Medien auch dermaßen durchgedreht weil er einfach nicht von ihnen für den Posten vorgesehen war auch wenn es der amerikanischen Bevölkerung unter ihm tatsächlich recht gut ging.

Aber ich würde auch nicht so Black pilled sein. Das politische System in den USA lässt durchaus Raum für Einflussnahme zu, gerade wegen der Autonomie einzelner Staaten und den Grenzen die der Bundesregierung gesetzt sind. Dazu müssten Die Menschen auf lokalpolitischer Ebene aktiver werden.

In Deutschland haben wir in unserem politischen System das Problem relativ gleichgeschalteter Medien und des Parteienzwangs.

Wir haben mehr Auswahl als in Amerika aber wer auf die Wahllisten kommt entscheidet die Parteiführung. Und wenn ein Abgeordneter das falsche wählt auch wenn es bei der Bevölkerung ankommt, der landet nicht auf der nächsten wahlliste und ist aus der Politik raus.

In Deutschland wählst du 3 Parteien in die Regierung und passieren tut das gleiche wie mit den zwei Parteien all die Jahre zuvor. Wichtig ist es aber immer wählen zu gehen, damit die Illusion der Wahl aufrecht erhalten bleibt ;)

Eine Illusion ist die Wahl nicht. Wenn 20 oder 30% AfD wählen würden, wären die alten Parteien zwar noch an der Macht aber es würde denen unheimlich weh tun und sie müssten ihre Politik ändern.

Ja sicherlich würden Lobbyisten auch versuchen die AfD unzukrempeln, ähnlich wie die Grünen korrumpiert wurde

Aber es Stände der Bevölkerung auch frei neue Parteien zu gründen oder halt eine kleine Partei zu wählen. Selbst wenn man keine Lust auf AfD hat. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung irgendwelche Randparteien wählen würde und auf einmal ganz viele neue 5 Prozent Parteien im Bundestag stehen würden und halt was neues machen müssten.

Es wäre ein Druckmittel dass die Bevölkerung in der Hand hätte aber halt nicht nutzen will

Deswegen gebe ich tatsächlich der Mehrheit die Schuld an der aktuellen Entwicklung
 

Nullpointer

L20: Enlightened
Seit
17 Feb 2010
Beiträge
25.232
Ist halt schon komisch wie die Leute die vor 2 Jahren davon gesprochen haben das es zur Hyperinflation kommt ausgelacht wurden und heute sieht man genau diese Leute hatten Recht, standen anderen Menschen mit Rat und Tat zur Seite und wie so oft hat die Zeit gezeigt das es in der Natur von Politikern liegt zu lügen, so auch in der Natur der EZB.
Was flunkerst du hier von Hyperinflation? Informiere dich doch bitte erst mal über die Begrifflichkeiten, mit denen du hier so wild um dich wirfst :ol:
 

CaptainSwitch

L12: Crazy
Seit
30 März 2018
Beiträge
2.206

So Leute, Speiseöl ist NUR in Deutschland teuer und knapp. Sehr interessant oder? Vielleicht begreift dann irgendwann auch der Letzte das wir hier nach Strich und Faden verarscht werden.
Nur wir müssen hier 5€ für Speiseöl zahlen. Es gibt aber einen ganz einfachen Trick um das ganze zu umgehen.
Kauft die Lebensmittel die teurer wurden nicht mehr, selbst wenn ihr das Geld dazu habt last die Produkte liegen und vergammeln, das ist das einzige was wir tun können um den Plan von denen da oben mit dem Great Resete zunichten zu machen.

Alles was nicht absolut zum leben notwendig ist einfach nicht mehr kaufen. Dann werden auch die Produkthersteller reagieren müssen wenn sie nicht auch bankrott gehen wollen.

Zeigen wir denen da oben mal von wem die Kaufkraft ausgeht und wer das System am laufen hält. Und zeigen wir ihnen das wir uns nicht einfach versklaven lassen mit ihren Inflationsplänen.

Wer das Märchen glaubt das der Ukraine Krieg an der Verteuerung Schuld hat der glaubt auch ein den Weihnachtsmann.


hier ein Artikel dazu. Der Krieg wird jetzt als Ausrede für alles benutzt, wie Corona davor.
Es wird hier ein extrem krankes Spiel mit uns gespielt.
 

Montalaar

L18: Pre Master
Seit
1 Jun 2009
Beiträge
16.596
hier ein Artikel dazu. Der Krieg wird jetzt als Ausrede für alles benutzt, wie Corona davor.
Es wird hier ein extrem krankes Spiel mit uns gespielt.
Natürlich ist der Krieg schuld, aber halt nicht alleine, wie schon bei Corona davor und in Zukunft. Im Endeffekt ist die Schuld aber viel zu vielschichtig um sie einem spezifischen etwas zuzuschanzen.
Kauft die Lebensmittel die teurer wurden nicht mehr, selbst wenn ihr das Geld dazu habt last die Produkte liegen und vergammeln, das ist das einzige was wir tun können um den Plan von denen da oben mit dem Great Resete zunichten zu machen.
Die große Rosette macht das Speiseöl nur in Deutschland teuer? Welch perfide ausfegeilter Plan der bis in kleinste Produktwaren der Lebensmittelversorgung durchgeplant ist.....wurde eigentlich jemals geklärt was Ziel der großen Rosette sein soll?
 

Madmexx82

L07: Active
Seit
15 Jun 2018
Beiträge
698
Also ich gleiche Inflation durch höheren Eigenkonsum von Spaghetti mit Tomatensauce aus.
Da kostet mir eine Portion weit unter einem Euro, macht satt, ist lecker und passt.
😁😁
 
Top Bottom