Wie der Mensch die Welt zerstört

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
28.121
Nun..., wenn ich mitten im tiefsten Winter mit frisches Obst zu Gemüte führe und in 25°C warmen Gefährten meinen Aufenthaltsort wechsle, glaub ich nicht, dass das nur ne Illusion ist..., aber kannst gerne mal die Tiere da draußen fragen, ob sie das auch können...?

Irgendwie wollt ihr es nicht verstehen. Der Mensch kann, wenn es sein muß, die gesamte Erde in die Luft jagen. Sag mir eine Tierart, eine Pflanze oder sonstwas, die das willentlich könnte? Er kann sich unabhängig von Jahreszeiten, Witterung oder Einflüssen bewegen, essen, arbeiten..., kurz: Er ist an diese Regeln NICHT mehr gebunden! Wie könnt ihr das so vehement leugnen? Er steht ÜBER der Natur. Er kann sie vernichten, er kann sie bewahren, er hat es IN DER HAND.

Ihr verleugnet euch selber mit dieser seltsamen Ansicht der Natur und der Menschen..., schon traurig..., und auf diese Art und Weise seit ihr auch nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen, da ihr euch ja eh auf der selben Stufe steht. Na dann noch viel Spaß beim sein da unten und beim leben hier oben...
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
frames60 schrieb:
Nun..., wenn ich mitten im tiefsten Winter mit frisches Obst zu Gemüte führe und in 25°C warmen Gefährten meinen Aufenthaltsort wechsle, glaub ich nicht, dass das nur ne Illusion ist..., aber kannst gerne mal die Tiere da draußen fragen, ob sie das auch können...?
Mitten im Winter ist Frisches Obst gar nicht gut für den Kreislauf, da braucht es etwas "warmes" wie Linsen und Erdäpfel. Und was hat das 25 Grad warme Gefährt damit zu tun, daß Du trotzdem etwas essen musst?

frames60 schrieb:
Irgendwie wollt ihr es nicht verstehen. Der Mensch kann, wenn es sein muß, die gesamte Erde in die Luft jagen.

Und? Hat der Mensch damit irgendeinen Vorteil gegenüber den Tieren?

frames60 schrieb:
Sag mir eine Tierart, eine Pflanze oder sonstwas, die das willentlich könnte? Er kann sich unabhängig von Jahreszeiten, Witterung oder Einflüssen bewegen, essen, arbeiten..., kurz: Er ist an diese Regeln NICHT mehr gebunden! Wie könnt ihr das so vehement leugnen? Er steht ÜBER der Natur. Er kann sie vernichten, er kann sie bewahren, er hat es IN DER HAND.

Doch der Mensch ist an die Regeln gebunden, es ist eine illusion zu glauben das er alles in der Hand hat. Es müssen nur mal 2 Wochen starke Regenfälle kommen und schon Gerät _einiges_ aus dem Ruder..

Er muß immer noch Essen, sich bewegen und scheißen. Das ist "natürlich" und deshalb sind wir auch innerhalb des Kreislaufes eingebunden.

Kapierst Du denn nicht daß es _überhaupt kein nennenswerter Vorteil ist_ das man alles zerstören kann? Und das man das gar nicht kann? Das ist genauso als wenn Du jetzt einen Berg abtragen würdest.. Das ist "theoretisch technisch möglich" aber praktisch nicht umsetzbar. Und ich rede nicht von Hügeln, sondern von 2000 Meter hohen Granitbergen..

frames60 schrieb:
Ihr verleugnet euch selber mit dieser seltsamen Ansicht der Natur und der Menschen..., schon traurig..., und auf diese Art und Weise seit ihr auch nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen, da ihr euch ja eh auf der selben Stufe steht. Na dann noch viel Spaß beim sein da unten und beim leben hier oben...

Interessant wie ein Mensch, der sich als was besseres sieht, meint mehr Verantwortung zu übernehmen. Das ist bloß Überheblichkeit. Buchreligionen haben gar keine Verbindung zu der Natur, sie haben diese zerstört, man kann keine Verantwortung für etwas übernehmen was man gar nicht kennt und auch nicht wahrnehmen kann.

Es zeigt nur wie abschätzig du trotz deiner Sprüche über die "natur" denkst. Das ist schade. Glaubst Du man übernimmt keine Verantwortung für seine Familie? Eher noch als für seine Sklaven.

/ajk
 

telefonmann

L08: Intermediate
Seit
26 Apr 2005
Beiträge
871
PSN
KingPunk
Was Religionen betrifft bin ich eher auf der Seite von /ajk. Allerdings ist es glaube ich ein wenig überzogen, das Christentum für das menschliche Anti-Natur-Syndrom verantwortlich zu machen.

Der Materialismus, der den Naturalismus ablöste, wäre auch ohne jegliche Religion zustande gekommen. Es war viel mehr die wachsende Unabhängigkeit von der Natur, hervorgerufen durch die Technisierung/Industrialisierung.

Je weiter wir uns entwickeln....nein, warte. Nicht wir entwickeln uns, sondern wir entwickeln Technologien, die unser Leben immer bequemer und komfortabler machen. In unserem Alltag sind wir oft nur noch von verschiedensten Technologien umgeben. (Gebäude, Strassen, Autos, Fabriken, Handys, Schuhe, Roboter, TV, Gitarren, Laptops, Zäune, Werbeplakate, Kinos, Einkaufszentren, blablabla die Liste ist unendlich)

Vor allem Stadtmenschen sehen allerdings so gut wie nie: Kühe, Margariten, weite Wiesen, Pferde, Vögel (außer Spatzen und Tauben), Kiefern, Trampelpfade, natürliche Flußufer sowie kleine Bäche inklusive Forellen und Flußkrebse. Auch diese Liste ist unendlich.

Wenn man die beiden Listen vergleicht wird deutlich wie naturfremd der Mensch mitlerweile größtenteils geworden ist. Zu dem gleichen Schluß kommt man wenn man einen Stadtmenschen mit einem Landmenschen vergleicht.
Ich will damit nur sagen, daß der Mensch sich mehr und mehr von der Natur aus der er stammt abschottet. Wenn er an Heimat denkt, denkt er oft an Strassenzüge und Fassaden. Die Verbindung zur Natur fehlt einfach. Jeder weiß, sie ist da. Aber viele kennen sie kaum. Sie wissen gar nicht wie wichtig sie für uns wirklich ist.

Wir schauen aus dem Fenster und sehen nur andere Fenster, Beton, Teer, Blech. Das ist unsere Umwelt. Über was anderes außerhalb seiner Umwelt macht sich kaum einer große Gedanken. Das ist imo der Hauptgrund weshalb der Mensch die Natur zugrunde zu richten droht.

@ frames60: Daß der Mensch der Natur absolut überlegen ist, halte ich für schlichtweg wahnsinnig. Das mag dir in deinen 4 Wänden vielleicht so vorkommen. Aber die Natur hat immer das letzte Wort. Sie wird den Menschen so oder so überstehen. (Es sei denn, der Planet explodiert. ;) )
 

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
28.121
Tut mir leid /aik, deine Verbindung von allem und jedem mit Religion trage ich nicht mit. Für mich hat dieses Thema damit absolut nichts zu tun und darum gehe ich darauf auch nicht weiter ein.

Du weißt nicht, wie ich über die Natur denke. Aber wie man ernsthaft sich mit Bäumen und Steinen oder sonstwas auf eine Stufe stellen kann, dass ist mir echt ein Rätsel...
Hier große Sprüche klopfen und da "draußen" sein Haus wohl auf einem ehemaligen Wald stehen haben. Ganz ehrlich: Ich halte dieses Gerede für absolut heuchlerisch und arrogant, weil es nicht mit dem zusammenpasst, was Wirklichkeit ist.
Und Tiere bekommen auch im Winter nix warmes á la Linsen oder Erdäpfel. Aber wir MENSCHEN können das! Wann immer und wo immer wir wollen! Wie sind NICHT mehr an diese Regeln gebunden. Essen, trinken, scheißen..., war´s das? Sonst noch was?

Verantwortung für seine Familie..., find ich gut..., dann frag mal deine "Familie", was sie so von deinem Tun hält? Produzierst du keinen Müll? Pustest keine Abgase in die Luft? Läufst nicht auf Beton, der Wiesen und Wälder begraben hat? Wow..., deine Familie muß dir echt am Herzen liegen...
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Na dann informiert euch mal über die Auswirkungen der Religionen auf das Sexualverhalten, auf das "revierverhalten" und ähnliches.

Das Problem ist, daß man gar nicht richtig aufzeigen kann wie man anders fühlt wenn man "Heidnisch" ist. (Das kann sowieso vieles sein).

Du Frames trägst es nicht mit, du gehst nicht mal darauf ein.

Ich stelle mich nicht auf eine Stufe mit den Bäumen und Steinen, sondern ich löse diese Stufe auf. Es gibt diese nicht. Wir sind alle Lebewesen auf diesen Planeten. Es gab mal so Theorien, wie lange die Menschen überleben würden wenn man die Bienen ausrotten würde. Keine 2 Monate.. BIENEN! :lol: Vielleicht wird dir damit nur ein bischen bewusst wie abhängig wir von diesem Kreislauf sind. Es ist alles so ausbalanciert..

Ich wohne in der Stadt, was hab ich denn für eine andere Möglichkeit? Ich habe nicht das Geld aufs Land zu ziehen, auch wenn ich es will. Aber ich arbeite dran. Und das ist für mich ein wichtiger Lebenspunkt.

Es passt alles zusammen. Ich nehme die Bäume intensiver wahr, die Natur wird bewusster, man erkennt immer stärker die Zusammenhänge, lernt sich auf die Rhytmen der Natur einzupendeln (denn es gibt keine anderen).

Wir Menschen können das ja. Und wir konnten auch vor dem Christentum unsere Linsen kochen, und wir weden das auch nach dem Christentum tun. Wir sind Wesen die selbst etwas schöpfen und kreieren.

Daß Heidentum ist ja ein Weg aus dieser "Maschinerie" rauszukommen. Aus dem Lebensfremden Takt rauszukommen und sich zu verbinden mit den Kreisläufen des Lebens. Und es ist viel gesünder.

Meine familie.. was hält sie davon? Ich produziere Müll, versuche ihn aber so gut wie möglich zu vermeiden. Ich spare Strom, fahre Auto nur dann wenn es nötig ist und benutze die Straßen obwohl ich sie lieber abreißen würde. "Meine Familie" ist mir sehr wichtig, nur habe ich nicht die Macht dazu alles so zuändern.. Ich glaube auch nicht das man alles ändern muß, es sind eigendlich mehr einige Regeln wie 1/3 für die Menschen und 2/3 für den Rest die nötig wären. Und mehr Freiräume, weniger Zubetonierung. Falls Du es noch nicht verstanden hast Frames, es geht nicht darum Technik zu verachten, sondern mit ihr (ist ja unserem Geiste entsprungen) etwas in Ordnung zu bringen. Und wenn es heißt die Flußverläufe mit dem Bagger wieder zu Renaturieren. Also Betonteile weg und mehr Sand, Graß und Büsche dort wachsen lassen..

Und NEIN das Christentum ist nicht allein für alles zuständig, es ist nur der Boden der hier die Menschen vom Kreislauf getrennt hat. Das nennen sie "Sünde" von ab-sondern. Sie sonderten die menschen ab von der Natur. Und das ist das Ergebniss.

/ajk
 

telefonmann

L08: Intermediate
Seit
26 Apr 2005
Beiträge
871
PSN
KingPunk
@ /ajk: 99% agree. :goodwork:

Aber es gab schon vor dem Christentum Städte und Prunk. Der logische Menschenverstand gebietet es mir dir mitzuteilen, daß es auch ohne Christentum soweit gekommen wäre, daß du auf geteerten Straßen fährst und kaum noch Luft zum atmen hast. ;)

Sicher hat das Christentum imo mehr Schaden angerichtet als geholfen. Aber speziell bei diesem Thema Natur schätze ich den Einfluß jeglicher Religion gerademal als gering ein.

Übrigens: Würden alle Bäume auf einen Schlag verschwinden, hätten wir in ca einer halben Stunde keinen Sauerstoff mehr zum Atmen. :p
 

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
28.121
@/aik
Natürlich gehe ich darauf nicht ein, weil es Humbug ist. Du tust jeden Käse mit deinem "bösen" Christentum und tollem Heidentum in Verbindung setzen, dein ganzes Weltbild ist schwarz-/weißer als das Fernsehbild von vor 60 Jahren...
Du kannst NIE beim Thema an sich bleiben und mußt überall deinen Religion-Schmackes mit reinbringen. Alles hat ja damit zu tun, oh ja. Glaubst du allen ernstes, ohne Christentum wären wir heute woanders? Zu Discos und Computerwelten passen deine sprechenden Bäume und Waldgeister nun mal nicht mehr, dass hat mit Religion absolut nix zu tun.
Deine Familie scheint dir jedenfalls nicht wichtig genug zu sein, radikalere Schritte zu unternehmen (verlaß doch die Stadt?). Nein, stattdessen werden große heuchlerische Reden geschwungen und jeden Tag weiter auf dem Asphalt herummarschiert..., supi, meine Hochachtung!
Es geht also darum, mit Technik etwas in Ordnung zu bringen? Was andere Technik zuvor "kaputt" gemacht hat? Wow, deine Logik möcht ich haben...
Das mit den Bienen ist ja toll, aber was willst du mir damit sagen? Genau: Die Bienen sind letztendlich auch nur für uns Menschen da, ohne sie gehen wir zugrunde (wenngleich ich das bezweifele, aber nun gut). Bau dir mal ein Kartenhaus. Ganz oben wird eine Karte stehen (oder zwei), sie sind über all den anderen. Und sie fallen trotzdem, wenn du unten eine rausziehst. Trotzdem stehen sie ÜBER den anderen Karten...
Wenn du bei einer Uhr die Zeiger abmontierst, dreht sich das Laufwerk trotzdem weiter. Wenn du ein Zahnrad entfernst, bleibt alles stehen. Trotzdem haben die Zahnräder nur den einen Zweck, die Zeiger anzutreiben, um die Uhrzeit zu zeigen. Und so ist es auch mit den Menschen.
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Aber sicherlich gab es Prunkt und Raubbau auch ohne dem Christentum, das ändert aber nichts daran daß hier und jetzt die Menschen so denken wie sie denken, und daß sie keine Verbindung zur Natur haben. Und das ist maßgeblich wegen den Buchreligionen so entstanden. Erst durch die verteufelung und indoktrinierung der Menschen ist so vieles vergessen worden.

Wenn Die Menschen stärker auf Ihre Natur gehört hätten, und eine richtige Kultur hätten die das mit einbezieht, würden wir um einiges Friedlicher sein. Denn zum friedlich sein gehört eine unbeschwerte Sexualität, der bewusste Umgang mit den inneren Trieben (anstatt sie zu unterdrücken und verteufeln), ein tieferer Kontakt zu den inneren Schichten.

Die Menschen sind so wie sie sind weil sie sich nicht verstehen. Weil sie blind geworden sind. Das Problem mit der Homosexualität ist auch eins davon. Könnt ihr euch vorstellen daß es eine andere Perspektive darauf gäbe? Und zwar daß man jeden lieben kann? Auch intim? Daß man das Herz des Menschen liebt, die Augen, sein Sein? Diese "Kultur" gibt es garnicht, sie wurde zerstört und zwar vom Christemtum und deren Vollstreckern.

Heidentum nenne ich das nur weil mir das Wort gefällt, und weil es christen provoziert.

Discos: Ausleben der inneren Tanzwut, die Kräfte walten lassen.
Dazu gehört das Bewusstsein dazu daß es diese Kräfte in einem gibt, daß man mit ihnen leben kann und sie genießt.
Diskos sind wie die alten Tänze, vor allem techno mit dem starken Baß. Wie alte Trommeln mit denen man sich in den Tanzrausch schlägt.

Computerwelten: Heidnisch gesehen gibt es unendlich viele Welten, jegliches denkbare und undenkbare kann existieren, und existiert. Ob wir uns das vorstellen können oder nicht. Wir selber sind Wesen die diese Welten erdenken können, und wir selber können "Dimensionen" aufbauen auf denen andre Welten wie Früchte erwachsen können.

Man sieht die Welt "ganz anders". Viel mehr Dinge haben Platz darin, es gibt nicht diese starre Hierrarchische Struktur, sondern eher ein anarchistisches Chaos, so wie die "Welt" auch ist.

Heidentum erschöpft sich nicht darin Bäume gern zu haben.

Die Bienen sind doch nicht für uns Menschen da. Was für eine Wahnsinnige Sichtweise.. Bist Du ein Kleinkind? Kleinkinder denken daß alles für Sie da ist.

Bienen befruchten die Pflanzen, wenn sie nicht da wären, würde es zu einem Kollaps kommen, die ganze Fauna würde zusammenbrechen, es würde keine neuen Pflanzen mehr wachsen, darunter fällt auch Raps, Mohn, die Baumwolle und andere.. Sehr schnell würde kein Nahrungsnachschub mehr kommen. SEHR SCHNELL.

"Bau dir mal ein Kartenhaus. Ganz oben wird eine Karte stehen (oder zwei), sie sind über all den anderen. Und sie fallen trotzdem, wenn du unten eine rausziehst. Trotzdem stehen sie ÜBER den anderen Karten..."

Sie stehen nicht über, sie sind ein Teil des Kartenhauses. Und zwar der unnützeste. Man kann die oberen Karten raustun ohne daß der Rest des Kartenhauses zusammenbricht. Aber wehe man nimmt unten eine Weg..

Die Welt hat keinen Zweck, allein der Gedanke daß es einen Zweck geben muß, ist schon sinnlos. Das ist Mechanisches, begrenztes Denken, alles muß einen Zweck haben, einen Sinn.. Schau Dir doch die gesellschaft an, wozu sind denn die Städte, Gedichte, Gesetzbücher, Autos, Computer? Doch nur damit unsere Gesellschaft existieren kann.

Genauso ist es mit Religionen, wozu sind die da? Um Gesellschaften zu formen. Technisch gesehen ist eine Religion völlig sinnlos. Ohne die Gäubigen gibt es keine Religionen, ohne Bezug zu einem Mächtigen Wesen hat das Wesen keine Macht.

Aber halt, hier bin ich an der Grenze. Mehr kann ich nicht erklären, das ist nämlich der Tellereand über den die Buchreligionen nicht hinausschauen. Weil sie nicht wissen was Götter sind.

Und weil sie es nicht wissen, und immer mehr den Bezug zur umgebung verloren haben, ist diese Welt entstanden so wie sie jetzt ist. Das Christentum ist die Wurzel des echten Atheismus, hat es doch die "Göttlichkeit" aus der Welt in den Himmel verbannt, und dort eine Tür davor getan, und davor die Fegefeuer.. (Um es mal bildlich zu formulieren)

/ajk
 

Sardello

L13: Maniac
Seit
2 März 2004
Beiträge
3.102
um mal wieder zum Thema zu kommen:

Der Mensch zerstört die Natur durch Waldrohdungen, Staudämme und Flußbegradigungen , Trockenlegungen und Besiedlung. Und schlussendlich sich selbst.
 

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
28.121
Sardello schrieb:
um mal wieder zum Thema zu kommen:

Der Mensch zerstört die Natur durch Waldrohdungen, Staudämme und Flußbegradigungen , Trockenlegungen und Besiedlung. Und schlussendlich sich selbst.

Wenn es soweit kommt, ja. Nur habe ich die Hoffnung, dass die Menschen noch zur Besinnung kommen, bevor es soweit ist.
 

LoadedLimit

Gesperrt
Seit
16 Mai 2004
Beiträge
196
Also /ajk schafft es immer wieder, mich mit seinen Beiträgen im Sidewatch Bereich zu beeindrucken, ich weiß nicht, wie er das schafft :goodwork: ... Kann ihm in allen Punkten nur zustimmen und seine Sichtweise absolut nachvollziehen.
 

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
28.121
Ach kommt, heuchlerische Reden ohne Ende. Wie gesagt /aik, würdest du das leben, was du hier pausenlos missionarisch predigst, würdest du zu deinen "Geschwistern" irgendwo in die Pampa ziehen, egal wo und was du arbeitest. Machst du aber nicht. Genieß die Annehmlichkeiten der "bösen" Welt, die alles kaputt macht, trampelst über Asphalt und Beton, pustest Abgase in die Luft und produzierst Müll. Das TUST du. Und hier REDEST du daher, als wärst du der größe "ich bin eins mit der Natur" Typ den man sich vorstellen kann. Heuchlerisch bis zum geht nicht mehr, dass trieft schon fast vor Arroganz gegenüber der Natur..., so nach dem Motto: "Ja Mama, ich hab dich furchtbar lieb, aber in der Küche helfe ich dir trotzdem nicht, es reicht ja, wenn ich dich lieb hab". Nur große Worte und NICHTS dahinter, nur noch realitätsfremd. Schreiben an PCs, die Strom fressen, das sie aus Kraftwerken beziehen, die ganze Wiesen und Wälder niedergewalzt haben, die sie eines Tages als Müll verschrotten müssen, dass Bäume und Steine ihre "Geschwister" sind..., man, da kann man echt nur noch den Kopf schütteln und hoffen, dass irgendwann einmal dieses egozentrische, realitätsfremde Denken aufhört und ein Erwachen einsetzt.
 

LoadedLimit

Gesperrt
Seit
16 Mai 2004
Beiträge
196
frames60 schrieb:
Ach kommt, heuchlerische Reden ohne Ende. Wie gesagt /aik, würdest du das leben, was du hier pausenlos missionarisch predigst, würdest du zu deinen "Geschwistern" irgendwo in die Pampa ziehen, egal wo und was du arbeitest. Machst du aber nicht. Genieß die Annehmlichkeiten der "bösen" Welt, die alles kaputt macht, trampelst über Asphalt und Beton, pustest Abgase in die Luft und produzierst Müll. Das TUST du. Und hier REDEST du daher, als wärst du der größe "ich bin eins mit der Natur" Typ den man sich vorstellen kann. Heuchlerisch bis zum geht nicht mehr, dass trieft schon fast vor Arroganz gegenüber der Natur..., so nach dem Motto: "Ja Mama, ich hab dich furchtbar lieb, aber in der Küche helfe ich dir trotzdem nicht, es reicht ja, wenn ich dich lieb hab". Nur große Worte und NICHTS dahinter, nur noch realitätsfremd. Schreiben an PCs, die Strom fressen, das sie aus Kraftwerken beziehen, die ganze Wiesen und Wälder niedergewalzt haben, die sie eines Tages als Müll verschrotten müssen, dass Bäume und Steine ihre "Geschwister" sind..., man, da kann man echt nur noch den Kopf schütteln und hoffen, dass irgendwann einmal dieses egozentrische, realitätsfremde Denken aufhört und ein Erwachen einsetzt.

Ich persönlich habe /ajk so verstanden, dass er uns das alles nicht erzählt, um sich selber hervor zu heben und uns ein "Vorbild" zu sein, sondern einfach um uns seine Denkweise und seiner Lebenseinstellung zu zeigen. Er hat doch selber gesagt, dass er versucht möglichst wenig mit dem Auto zu fahren um die Umwelt nicht so stark zu belasten und dass er, wenn er könnte, aufs Land ziehen würde. Warum sollte er lügen, glaubst du wirklich er labert sich hier einen zurecht bloß um ein höheres Ansehen zu erlangen ?
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Seltsame ansichten hast Du Frames.

Ich rede vom Heidentum und DU stellst mir nicht erfüllbare Forderungen.

Warum soll ich jetzt in den Wald ziehen und nur noch Nüsse essen? Nur weil ich mich der Natur verbunden fühle? Was sind das für argumentationen?

Es geht doch nicht darum das jeder in der Wildniss leben muß, es geht um die vernünftigen und respektvollen Umgang mit der Natur. Da gibt es weitaus mehr möglichkeiten als heute aufgezeigt werden.

Allein schon beim Anbau der Nahrung. Anstatt mit Düngemittel "lebensenergie" in die Erde reinpumpen, kann man das anders machen, und zum beispiel Pflanzen anpflanzen die stickstoff aus dem Boden auslaugen, und danach Pflanzen die stickstoff reintun.. Aber soweit wird garnicht gedacht..

Ich predige doch garnicht in der Wildniss zu leben?? Und auch für uns Menschen braucht es Platz, da wir ein Teil der Natur sind. Und wir können zu einem großen Teil die Welt so umgestalten wie wir sie brauchen. Das ist schon die Macht von der Du sprichst, nur ist sie arg begrenzt..

/ajk
 

Swifty

L06: Relaxed
Seit
16 Mai 2005
Beiträge
386
Oh wie erschreckend :D

Also ich sehe es so bis die natur so zerstört ist vom baumfällen und Umweltverschmutzung so das kein mensch mehr hier leben kann, bin ich eh schon längst unter der Erde von daher bin ich so ein arsch und beachte das nicht ;)
 

spike

L17: Mentor
Seit
31 Jul 2002
Beiträge
12.535
Switch
5475 6122 1625
Also ich vertrete ja eine ähnliche Meinung wie /ajk oder nightelve.

Aber man darf nicht nur schwarz und weiß sehen. Es bringt nichts, wenn man als einzelner Mensch sich vollkommen von den anderen Menschen abkapselt, in den Wald zieht und dort versucht von der Natur und mit der Natur zu leben.

Dann wäre man ganz einsam dort und es würde keinem anderen auffallen.

Wie sagte schon mein Stabswachtmeister beim Bundesheer: Wenn du gegen einen Panzer kämpfst und nicht gerade einen Raketenwerfer bei dir hast, musst du einen Granate hineinwerfen. Von außen bringt das nichts. ;)

Welch eine Metapher. :lol:

Ein feststehendes System von außen zu bekämpfen bringt nichts. Man muss es von innen versuchen und vielleicht kann man mehrere Menschen von seiner Sichtweise überzeugen und ihnen auch noch einen anderen Weg zeigen.

Aber das größte Problem ist einfach Energie in unserem Leben. Wir benötigen Energie für unsere Computer, für unsere Autos usw... ohne Energie läuft da nichts. Woher bekommen wir diese? Aus fossilen Brennstoffen, oder der guten alten Kernspaltung. Doch diese beiden Energieversorger werden von Leuten kontrolliert, die viel Macht haben. Und was haben wir aus Star Wars - Episode 3 gelernt? Wer viel Macht hat, hat Angst sie wieder zu verlieren. Das würde nämlich passieren, wenn man alternative Energiequellen (kalte Fusion anyone?) erfinden würde und daher werden diese Forschungen konsequent unterdrückt, oder einfach zurückgehalten. In ca. 50 Jahren (vielleicht sogar früher) werden die Ölreserven der Erde wohl erschöpft sein. Entweder sind dann die ganzen großen Ölbosse auf den Kopf gefallen, weil sie auch auf einen Schlag Pleite sind, oder sie zaubern doch eine alternative Energiequelle daher, die man wahrscheinlich aber schon seit den 1950er Jahren hätte haben können. Ich kann mir die Zukunft in 50 Jahren auch schon ganz schön vorstellen. Die USA haben sich sicher auch bis dahin nicht an dem Kyoto-Abkommen beteiligt und schleudern weiterhin ihre Abgase in die Luft. Dadurch entsteht auch ein schönes großes Ozonloch über den USA und verursacht Massen-Hautkrebs, Missgeburten und sonstiges. Dann kommt vielleicht noch ein kleiner Bürgerkrieg dazu, weil vielleicht einige halbwegs intelligente Menschen endlich draugekommen sind, dass der Weg der amerikanischen Regierung doch nicht der optimale ist und vielleicht haben wir dann auch noch einen kleinen Holocaust dort.

Wirklich feine Sache. Und weswegen? Geld. Gier. Macht. Um mehr geht es nicht. Ich habe mir immer geschworen, dass das erste, dass ich abschaffen werde, sollte ich einmal in die entsprechende Position kommen, Geld sein wird. Es soll wirklich jeder mal "gleich" sein. Unabhängig von Hautfarbe, Herkunft oder sonst was. Kein Arm, kein Reich. Das wird sicher einigen nicht gefallen, aber auch sie werden sich damit abfinden.
 
  • Lob
Reaktionen: Avi

Dracula

L13: Maniac
Seit
14 Nov 2001
Beiträge
4.775
Xbox Live
DracYugo
PSN
Drac_yugo
spike schrieb:
Wirklich feine Sache. Und weswegen? Geld. Gier. Macht. Um mehr geht es nicht. Ich habe mir immer geschworen, dass das erste, dass ich abschaffen werde, sollte ich einmal in die entsprechende Position kommen, Geld sein wird. Es soll wirklich jeder mal "gleich" sein. Unabhängig von Hautfarbe, Herkunft oder sonst was. Kein Arm, kein Reich. Das wird sicher einigen nicht gefallen, aber auch sie werden sich damit abfinden.

Und genau das wird höchstwahrscheinlich niemals möglich sein.........

Aber ein mulmiges Gefühl im Magen hat man schon, wenn man über die Zukunft nachdenkt. Ich persönlich hoffe, dass ich das nicht miterleben werde, wenn die Trinkwasservorräte zu Ende gehen werden, wenn die Vision die man heute aus Filmen kennt plötzlich Realität wird, und die Menschen um jeden Tropfen Wasser sich die Köpfe einschlagen werden. Eine grauenhafte Vorstellung, die aber irgendwann einmal zwangsläufig wahr werden wird. Man sehe sich z.B. nur an was in Las Vegas so abgeht, die verbrauchen Wasser bis zum geht nicht mehr und in Afrika sterben jede Tag Menschen an Wassermangel :rolleyes: . Die Zukunftsvision wird wahr werden. Vielleicht nicht für uns, aber wahrscheinlich für unsere Kinder oder Kindeskinder........
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Das Öl wird viel schneller ausgehen.

Wir haben zwar noch viel Öl, knapp die Hälfte ist weg, aber unser Verbrauch ist gigantisch gestiegen. Was füher in 10 Jahren verbraucht wurde, wird heute in einem Jahr verbraucht! Und da die hälfte schon weg ist, gibt es NICHT mehr Erdöl.

Das bedeutet mit jedem Tag wird das Erdöl teuerer, auch das Benzin. (Da bringt die abschaffung der Ökösteuer nix..)

Im grunde kann man sagen: Es ist genau der richtige Augenblick das das Öl ausgeht.

Und ich bin ganz sicher KEINER der in den Wald zieht und dort zurückgezogen zu leben. Ich will das sich die Menschen ändern und darum erzähle ich ja das was ich erzähle. Also aufzeigen das es andere Arten gibt die Welt zu sehen. Vor allem das "Heidentum" passt mir.

/ajk
 

telefonmann

L08: Intermediate
Seit
26 Apr 2005
Beiträge
871
PSN
KingPunk
spike schrieb:
Wirklich feine Sache. Und weswegen? Geld. Gier. Macht. Um mehr geht es nicht. Ich habe mir immer geschworen, dass das erste, dass ich abschaffen werde, sollte ich einmal in die entsprechende Position kommen, Geld sein wird. Es soll wirklich jeder mal "gleich" sein. Unabhängig von Hautfarbe, Herkunft oder sonst was. Kein Arm, kein Reich. Das wird sicher einigen nicht gefallen, aber auch sie werden sich damit abfinden.

Genau! Du triffst damit exakt den wunden Punkt unserer Gesellschaft. Geld ist der Auslöser der meisten Probleme. Und die Gier führt zur Erniedrigung der Mitmenschen und der Umwelt.

Wie hier schon ausführlich klargestellt wurde sind wir alle abhängig von einer funktionierenden Natur. Aber wir sind auch abhängig vom Geld. Ein Mittel das der Mensch geschaffen hat. Zurecht hat er Geld kreiert um den Handel zu erleichtern. Allerdings führt diese Errungenschaft immer mehr zur Aufspaltung der Gesellschaft in Arm und Reich. Es gibt immer weniger Leute die aber immer reicher werden, dafür gibt es immer mehr Leute, die immer ärmer werden. Es wird unsere Umwelt zerstört und Menschen werden ausgenutzt nur damit die Reichen noch reicher sein können.

Ein neues System müsste her. Ein System, daß ohne Geld auskommt. Ehrlich gesagt ich habe mir schon öfter Gedanken darum gemacht wie so ein System aussehen könnte, bin aber nie zu einem Ergebnis gekommen.

Star Trek fällt mir zu diesem Thema ein. Ob man die Serie mag oder nicht spielt keine Rolle. Jedenfalls bietet sie ein, für SciFi-Serien oder -Filme, großes wissenschaftliches und visionäres Fundament. Viele Dinge, die in Star trek vor Jahren noch SciFi waren, sind heute Wirklichkeit.

Dort leben die Menschen der Erde in Frieden und es exestiert keine Währung mehr. Berufe werden ergriffen um sich zu verwirklichen und nicht um zu überleben.

Dieses Konzept ist faszinierend aber fast zu schön um wahr werden zu können. Was ist zum Beispiel mit den Jobs, die keiner machen will?

Wenn wir tiefer in die Welt der Serie eintauchen ist zu genüge für Lösungen gesorgt. Umweltfreundliche Energiequellen gibt es schon lange. Nahrung kann repliziert werden. Exkremente werden wahrscheinlich mit der gleichen Technologie in einzelne Moleküle zerlegt. Minderwertige Jobs werden von "Hologrammen" ausgeführt.

In solch einem Szenario würde der Mensch trotz, oder gerade wegen, der sehr hohen Technisierung im "Einklang" mit der Natur leben. Aber wie gesagt, das ist nur eine Vision. Aber sollten wir einmal zu ähnlichem technologischen Fortschritt gelangen (in Japan wird ja schon fleißig an menschenähnlichen Robotern gebastelt) wären wir auch dazu in der Lage uns von der imo größten Geißel der Menscheit zu befreien. Dem Geld.
Arbeitslosigkeit wäre ein Begriff, der keine Verwendung mehr finden würde.

P.S.: Ich bin kein Trekkie, ich bin nur der Meinung, daß Science (Wissenschafft) Fiction (Fantasie) durchaus Hinweise darauf geben kann wie unsere Zukunft aussehen kann.
 

spike

L17: Mentor
Seit
31 Jul 2002
Beiträge
12.535
Switch
5475 6122 1625
Also sowas wie Star Trek habe ich mir auch schon vorgestellt.

Aber das würde wieder eines bedeuten: Viele Menschen, die jetzt Macht haben, müsste diese aufgeben, oder mit anderen teilen. Und das will niemand.

Geld ist nur aus einem Grund geschaffen worden: Kontrolle.

Die, welche viel Geld haben, können die mit wenig Geld kontrollieren.

So einfach ist es. Und mit Kontrolle kannst du dir alles erlauben, was du gerade willst. Egal ob Mord, Umweltverschmutzung usw...

Die Lösung in vieler Probleme der Menschen (Umwelt, Krieg, Armut usw...) liegt nicht darin die Probleme direkt zu bekämpfen, sondern sie im Keim zu ersticken. Und das bedeutet bei den "oberen Zehntausend" anzufangen.
 
  • Lob
Reaktionen: Avi

telefonmann

L08: Intermediate
Seit
26 Apr 2005
Beiträge
871
PSN
KingPunk
Ja sicher, aber wie läßt sich das bewerkstelligen?

Nötig wäre da eine Revolution (nein, nicht Nintendo ;) ).
So eine wie beim Sturz der Königshäuser.
Das wiederum würde aber auch nix bringen, wenn kein alternatives System zur Verfügung stehen würde. Und es steht bis jetzt definitiv keines zur Verfügung. Alle Systeme, die wir bis jetzt kennen, taugen nicht wirklich was.

Würde so ein System entwickelt werden, stünde einer Revolution nichts mehr im Wege. Also Leute, macht euch mal ein paar Gedanken. ;)
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Ich will euch nicht den Spaß verderben, aber so etwas ist nicht revolutionär gesehen möglich. So etwas geht nur wenn _alle_ Menschen mehr oder weniger Gebildet sind, wenn man eine Grundversorgung geben kann, und so weiter..

Und es liegt NICHT am Geld, sondern am Geldsystem. Vor allem am Zins und Zinseszins das sozusagen "mehr geld ohne etwas dafür zu tun" ist.

Alsojemand bekommt Wertsteigerung ohne Gegenleistung.

/ajk
 

richie

L05: Lazy
Seit
14 Mai 2005
Beiträge
246
Ein System ohne Geld... Nennt man das nicht Kommunismus?

Es folgt auf den Sozialismus und funktioniert ohne Geld...

Du arbeitest, gehst dann in die Stadt zu einem Bratwurststand, um dir dort mal eben ohne etwas hinzugeben (geld etc.) eine Bratwurst zu holen...
Dafür bekommst du dann aber keinen Lohn...
 
Top Bottom