PewDiePie, Rassismus, Sexismus und die Gamingindustrie

Komori

L15: Wise
Seit
13 Sep 2009
Beiträge
8.361
Glaube hier wird einiges verwechselt. Hier geht es um die Beziehung zwischen zwei Personen, das hat erstmal nichts mit Frauenrechten im Sinne von wählen gehen, Auto fahren, etc. zu tun.

In einer Beziehung wird es immer ein Machtgefüge geben und wenn beide Partner damit einverstanden sind, dann soll sich die Gesellschaft nicht einmischen.
Das fängt schon beim Bezahlen während eines Restaurantbesuchs an, geht mit dem Niederknien während des Heiratsantrags weiter und führt sich bis zum Geschlechtsverkehr fort.

In jeder Kultur trägt die Gesellschaft vielleicht dazu bei, wie so ein Machtgefüge auszusehen hat. Daran ist erstmal nichts verwerflich. Wenn die Gesellschaft aber aktiv Frauen daran hindert am gesellschaftlichen Geschehen teilzunehmen und ihnen Rechte nimmt, dann ist es verwerflich. Darum geht es hier aber gerade nicht.

Für einige Feministen mögen traditionelle Strukturen das ultimative Böse sein, weil sie veraltet wirken und an Zeiten erinnern, wo Frauen weniger Rechte haben, aber das macht diese Strukturen nicht gefährlich. Eher ist es eine Stärke unserer Gesellschaft, dass jede Beziehung von jedem selbst gestaltet werden kann. Dadurch bekommen Frauen nicht automatisch weniger Rechte, sondern sie genießen eher das ultimative Recht der Freiheit zu entscheiden wo sie in der Beziehung stehen möchten oder ob sie sich darauf überhaupt einlassen.

Ich habe Persona 5 nicht gespielt, aber wenn es gewisse Eigenheiten enthält wie sich Mann und Frau untereinander verhalten, dann ist es halt so. Das Argumentieren mit Frauenrechten entbehrt jeder Logik.

Weiterhin sollte man immer vorsichtig sein, wenn man englische Quellen heranzieht, die von "sexualization of children" sprechen. Ein Kind ist bei uns 14 Jahre oder jünger, aber in anderen Ländern wie die USA sind eventuell alle unter 18 bzw. 21 gemeint. Die genannten Personen in der Quelle sind wohl alle über 14, also technisch gesehen keine Kinder für uns. Das wird Schwinger der Pädophiliekeule und Dauerempörte, die ihre Weltanschauung für das Zentrum der Welt halten, natürlich nicht interessieren.
 

Naru

L99: LIMIT BREAKER
Seit
25 Feb 2011
Beiträge
56.910
Switch
1391 2371 8534
Steam
Naru
Discord
Naru#4138
Die Beziehungen/ Ehen waren damals noch etwas wert. Ich denke auch das die Frauen damals nicht alle flächendeckend unglücklich waren. Immerhin waren damals noch Liebe und Vertrauen, sowie Ehrlichkeit von großer Bedeutung. Mehr Rechte sind ok, und Fahrrad oder Auto fahren, sowie wählen gehen sind legitim. Alles andere ist mMn überflüssig.
Damals ging es in der Ehe weder um Liebe, Vertrauen noch Ehrlichkeit. Sowas wie Romantik haben im 19. Jahrhundert bürgerliche Männer nur in ihren Romanen erdichtet als eine Idee.

Ehe war Status, Verknüpfung von Familienzweigen, Nachwuchs und Sicherheit.

Wo dann das Liebesthema immer mehr Mode wurde gab es auch schon das Frauenwahlrecht, weil es gleichzeitig mit der Freiheit verknüpft war sich seinen Ehepartner aufgrund individueller Eigenschaften auszusuchen.
 

Naru

L99: LIMIT BREAKER
Seit
25 Feb 2011
Beiträge
56.910
Switch
1391 2371 8534
Steam
Naru
Discord
Naru#4138
Warum ist dieser Thread zu einer Lästerecke verkommen?

Sollt man ihn etwa schließen? Vielleicht sich nicht auf der Nase heruntanzen lassen und gegen die vorgehen, die meinen das Geschlecht eines Users infragezustellen.


Spaß

In Wahrheit hat man nur dem Identitätsmerkmal eine solch enormer Bedeutung zugebilligt als Argumentsmerkmal, dass sowas quasi vorgekennzeichnet war wenn Avi sich auagerechnet in solch einem Posting als Frau outed und das Argument mit "uns Frauen" gewichtet.

Da braucht man nämlich gar nicht mehr argumentieren, postet ja ne fleischgewordene Antithese.
 

LinkofTime

L20: Enlightened
Seit
27 Aug 2005
Beiträge
31.457
Ich finde die Debatte hirnrissig hier gerade.

Man braucht nicht immer alles aus der Vergangenheit romantisieren. Früher war nicht alles besser, auch die Familien nicht (immer). Es war lediglich so, dass die frauen oftmals keine andere Möglichkeiten hatten, als alles so hinzunehmen, wie es war. Egal ob sie geschlagen, vergewaltigt, betrogen oder erniedrigt wurde in von Ihrem Mann, viele Frauen sind einfach geblieben oder mussten viel mehr bleiben, weil a) gesellschaftliche Ächtung drohte und b) man wirtschaftlich komplett von dem Mann abhängig war.

Frauen konnten "früher" nicht ohne Erlaubnis der Männer arbeiten, und selbst später war es dann oft so, dass das Gehalt nur dazu diente die Kasse noch mehr zu füllen und nicht um ein zweites, volles Gehalt nach hause zu bringen. Frauen musste zuhause bleiben und sich um die Kinder und um den mann kümmern, damit dieser nicht die irgendwelche Entscheidungen für die Frau trifft, die nicht gewollt sind.

Naru hat recht: Das Bild der Ehe hat sich verändert von einer kirchlich-ökonomischen Ebene zu einer gefühlsbasierten, durch Geschichten, Romane, Hollywood. Das heißt aber auch, dass Ehen schneller dahin gehen, weil Frauen sich eben nicht mehr allen scheiß gefallen lassen müssen und/oder Gefühle verschwinden.

Man mag die derzeitige Feminismus debatte fehlgeleitet fühlen. Man darf auch kritisieren, dass Ehen und Familien schnelle zerbrechen als sie entstehen. Man sollte aber wirklich auf der Hut sein und vermeiden falsche Schlüsse zu ziehen.

Ich finde es zwar auch schade, dass es nur noch sehr wenige "heile Familien" gibt, ich sehe es aber als hohe Gut an, dass Frauen nicht mehr jeglichen Scheiß in der Ehe mitmachen müssen und reißleinen Ziehen können.
 

TheExorzist

L17: Mentor
Seit
14 März 2005
Beiträge
13.046
Xbox Live
TheExorzist
PSN
TheExorzist
@LinkofTime: Deine Argumentation ist zu einseitig, wie immer wenn es um das Thema geht. Sie impliziert nämlich dass die Männer alle bei der Arbeit frohlockten und ein tolles Leben hatten während die Frauen zuhause auf die Kinder aufgepasst haben, was absehen von einem kleinen Prozentsatz absolut nicht der Fall war....
 
  • Lob
Reactions: Avi

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
41.426
PSN
AviatorF22
Man mag die derzeitige Feminismus debatte fehlgeleitet fühlen. Man darf auch kritisieren, dass Ehen und Familien schnelle zerbrechen als sie entstehen. Man sollte aber wirklich auf der Hut sein und vermeiden falsche Schlüsse zu ziehen.
Ich denke das meine Schlüsse richtig sind, war doch damals nicht alles schlecht. Manche scheinen gar zu denken das die Menschen, bzw die Männer gefühllose Eisklötze waren. :ugly: Dabei haben auch sie Frauen umworben und wollten ein Leben lang für sie sorgen. Viele Frauen mögen auch dieses Gefühl des umsorgt werdens, und verlangen es auch heute noch von den Männern. Ohne dabei jedoch den Mann/ Partner zu unterstützen und zu ehren.

Es fehlt eben die aufrichtige Basis und das Fundament der Ehe. Ein Mann ist stark, eine Frau weniger (es sei denn sie geht pumpen :ugly: ), und da ist es mMn legitim das er arbeitet und mehr verdient. Eine Frau ist schwächer, gefühlsbetonter, hat oft PMS, ein Mal im Monat ihre Tage, ist durch eventuelle Schwangerschaft behindert und kann im Job nicht die volle Leistung erbringen.

Ich sehe da keine Ungerechtigkeit, vor allem wenn der Mann mehr leistet und dadurch für Frau und Familie sorgt. Es lastet sehr viel auf deren Schultern.

Ich finde es zwar auch schade, dass es nur noch sehr wenige "heile Familien" gibt, ich sehe es aber als hohe Gut an, dass Frauen nicht mehr jeglichen Scheiß in der Ehe mitmachen müssen und reißleinen Ziehen können.
Auch heute gibt es Gewalt in der Ehe. Männer vergewaltigen und verprügeln Frauen, und/ oder Kinder. Frauen ebenso. Menschen sind eben oft aggressiv und finster. Der Feminismus hat dahingehend nichts verändert, außer den Mann zu denunzieren. Was noch schlechter wurde war der gegenseitige Respekt in der Ehe. Heute wird nicht mehr geschätzt was Männer und Frauen separat zu leisten fähig sind. Viel mehr will nun jeder besser sein als der andere, bzw sind Frauen ohnehin in allem besser und Männer ... halt Männer. -.-
 

LinkofTime

L20: Enlightened
Seit
27 Aug 2005
Beiträge
31.457
@LinkofTime: Deine Argumentation ist zu einseitig, wie immer wenn es um das Thema geht. Sie impliziert nämlich dass die Männer alle bei der Arbeit frohlockten und ein tolles Leben hatten während die Frauen zuhause auf die Kinder aufgepasst haben, was absehen von einem kleinen Prozentsatz absolut nicht der Fall war....
Nein, es impliziert nicht, dass Männer frohlockten und ein tollen Leben hatten. Es impliziert einfach nur, dass die Aufgabenstruktur und die hierarchische Stellung eine komplett andere war als heute. Und auch dein "kleiner" Prozentsatz" ist falsch, wenn es bei den Frauen in den 60er Jahren eine Erwerbsquote von nur 47% gab. Und das ganze ist nach 1958, wo die Frauen nicht mehr erst nach Zustimmung des Mannes arbeiten gehen durften.

Die Aussage ist die, dass die Männer für das Geld und die Frauen für das Haus zuständig waren. Mehr nicht. Dass das heute weder ökonomisch, noch von dem Stellung der Frau in der Gesellschaft möglich ist, kann man gut finden oder nicht.

Damals war es aber nun mal so, dass der Mann der Boss und das Oberhaupt der Familie war, weil unter anderem er primär das Geld nach hause gebracht hat und die Familie versorgt hat. Heute ist dieser Bereich viel balancierter.

Ich denke das meine Schlüsse richtig sind, war doch damals nicht alles schlecht. Manche scheinen gar zu denken das die Menschen, bzw die Männer gefühllose Eisklötze waren. :ugly: Dabei haben auch sie Frauen umworben und wollten ein Leben lang für sie sorgen. Viele Frauen mögen auch dieses Gefühl des umsorgt werdens, und verlangen es auch heute noch von den Männern. Ohne dabei jedoch den Mann/ Partner zu unterstützen und zu ehren.
Nein, nicht mehr oder minder gefühllos als heute. Aber auf einer anderen Stellung, die mehr 'fehlverhalten' toleriert hat.

Es fehlt eben die aufrichtige Basis und das Fundament der Ehe. Ein Mann ist stark, eine Frau weniger (es sei denn sie geht pumpen :ugly: ), und da ist es mMn legitim das er arbeitet und mehr verdient. Eine Frau ist schwächer, gefühlsbetonter, hat oft PMS, ein Mal im Monat ihre Tage, ist durch eventuelle Schwangerschaft behindert und kann im Job nicht die volle Leistung erbringen.

Ich sehe da keine Ungerechtigkeit, vor allem wenn der Mann mehr leistet und dadurch für Frau und Familie sorgt. Es lastet sehr viel auf deren Schultern.
Ich sehe nicht wie die Punkte da sich da beißen. Jeder schafft sich doch selbst das Fundament für die Ehe. Wenn du jemanden findest, der dich mitfinanzieren will und kann und du dafür den haushalt schmeißt, bitte.


Auch heute gibt es Gewalt in der Ehe. Männer vergewaltigen und verprügeln Frauen, und/ oder Kinder. Frauen ebenso. Menschen sind eben oft aggressiv und finster. Der Feminismus hat dahingehend nichts verändert, außer den Mann zu denunzieren. Was noch schlechter wurde war der gegenseitige Respekt in der Ehe. Heute wird nicht mehr geschätzt was Männer und Frauen separat zu leisten fähig sind. Viel mehr will nun jeder besser sein als der andere, bzw sind Frauen ohnehin in allem besser und Männer ... halt Männer. -.-
Stimmt gibt es, heute gibt es aber auch einfacher die Möglichkeit sich das nicht mehr alles bieten zu lassen oder was besseres zu nehmen wenn die Chance da ist. Vergewaltigung in der Ehe sind halt keine ehelichen Pflichten mehr. Schlagen von Kindern oder Frau/Mann wird halt nicht mehr als normal akzeptiert. Auch daher die hohe Scheidungsquote. Sowohl für den Mann, wie auch die Frau. Muss man ja selbst nicht machen, aber ich finde es quatsch sich darüber zu echauffieren, dass sich leute eher trennen, wenn man die Hintergründe nicht genau kennt.

Hat das was mit Respekt vor der Ehe zu tun? Weiß ich nicht, ich denke eher, dass die Punkte woanders zu suchen sind als das was hier gemacht wurde.

Ist der aktuelle Feminismus ne Stufe zu Extrem. Joa. Haben die Frauen von der damaligen Grundidee profitiert? Und wie!
 

Naru

L99: LIMIT BREAKER
Seit
25 Feb 2011
Beiträge
56.910
Switch
1391 2371 8534
Steam
Naru
Discord
Naru#4138
Frauen konnten "früher" nicht ohne Erlaubnis der Männer arbeiten, und selbst später war es dann oft so, dass das Gehalt nur dazu diente die Kasse noch mehr zu füllen und nicht um ein zweites, volles Gehalt nach hause zu bringen. Frauen musste zuhause bleiben und sich um die Kinder und um den mann kümmern, damit dieser nicht die irgendwelche Entscheidungen für die Frau trifft, die nicht gewollt sind.
In dem Fall will ich gerne auch noch anmerken, dass die Arbeit genauso gerne verklärt wird wie damals die Ehe. Heute wird Arbeit als eine Form von Selbstverwirklichung verstanden und erst dann, wenn man nicht den Zweig geschafft hatte den man wollte, bzw. sich erst zu dem Zweig hinarbeiten muss als notwendiges Übel. Und der böse Mann angeblich der Frau vor dieser Selbstverwirklichung hinderte.

Damals war Arbeit aber nur ökonomische Ausbeute bei der Mehrheit der männlichen Bevölkerung um unter anderen sowas wie eine Ehe überhaupt finanzieren zu können. "Schuster bleib bei denen Leisten" hatte so viel individueller Anpassungsmöglichkeiten wie die damalige Ehe zum Thema Liebe und Vertrauen.

Das kam auch erst nach 1960 wo die Gymnasien auch für Arbeiterkinder geöffnet worden sind. Davor war man Grubenjunge oder Scheidejunge. Und den armen Mädchen war es verboten dort 9 Stunden lang zu arbeiten.

Hätten wir noch eine Landwirtschaftsgesellschaft oder noch eine Industriegesellschaft würden Frauen heute immer noch weniger arbeiten gehen. Die Dienstleistungsgesellschaft hingegen setzt andere Arbeitsbedingungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

New

L12: Crazy
Seit
16 Mai 2012
Beiträge
2.846
Wenn ich mir den Typ nur ansehe, kriege ich das Gefühl nicht weg, dass er etwas krankhaftes an sich hat.
 

Brod

L20: Enlightened
Seit
15 Jul 2008
Beiträge
26.734
PSN
Brod107
Switch
192682173598
Hat irgendwer das Zeug rund um David Jaffe mitbekommen? Hätte ihn gar nicht als so politisch eingeschätzt.
Er sagt ein paar richtige Sachen, aber ich finde es sehr komisch, dass er sich nicht deutlicher gegen Milo und die Rechten ausspricht...er macht es am Ende, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass er auf der Suche nach Streit ist :v:

Wenn ihm langweilig ist, dann kann er ja wieder AAA-Games machen...darin ist er besser als beim Labern über die "Alt-Left"...

Ziemlich bitter seinen Abstieg so zu sehen...
 

miko

L20: Enlightened
Seit
31 Okt 2009
Beiträge
22.805
PSN
miko04
Switch
700580647239
Steam
miiko04
Discord
miko#0486
dennis dyack 2.0

wobei jaffe sowieso andauernd am rad dreht. er kann null mit kritik umgehen. bei drawn to death ist er ja auch schon über einzelne kritiken ausgerastet.
ich weiß aber echt nicht warum man noch milo im jahre 2018 rauskramt. was wohl milo selbst darüber denkt...

edit: ach stimmt... er hat gerade ganz andere probleme
 
Zuletzt bearbeitet:

Brod

L20: Enlightened
Seit
15 Jul 2008
Beiträge
26.734
PSN
Brod107
Switch
192682173598
Ja gut, dass Jaffe mit Kritik nicht kann und auch gerne die "Konfrontation" sucht ist bekannt....aber kA was er hier will. Wie resetera reagieren wird kann man sich ja denken und es ist halt einfach ein bisschen komplett daneben für mich wenn der Erschaffer von Twisted Metal und God of War anfängt mit Gaming-Communities über die Redefreiheit zu diskutieren.

Ist halt auch einfach schade, dass er nach GoW die Schnauze voll von Story driven AAA-Games (obwohl er ja genau das machen wollte xD ) hatte und seine Zeit jetzt so verschwendet. Ein schwieriger Typ.

Dass resetera sich dabei mal wieder selbst zerfleischt ist auch wenig überraschend. Die schaffen es ja irgendwann auch, dass Matt von der NPD und Benji von der Seite komplett abhaun...da ist Hopfen und Malz in solchen Fragen verloren. Überreaktion ist deren Geschäft.
 

miko

L20: Enlightened
Seit
31 Okt 2009
Beiträge
22.805
PSN
miko04
Switch
700580647239
Steam
miiko04
Discord
miko#0486
ich sehe mit dem verlust von jaffe nichts verloren gehen. mit drawn to death war er höchstens als running gag noch in den videospielmedien.
ansonsten waren das 10 jahre nichts von ihm, trotz gow fame. und jetzt bekommt er halt die aufmerksamkeit um vielleicht noch einen semi erfolgreichen patreon für ein paar monate aufzumachen, aber damit hat er nun auch die tür für die industrie (vor allem bei sony) endgültig geschlossen. und ich sehe da nun wirklich keinen publisher der noch irgendwie geld in ihn stecken wird.

resetera ist ein forum, worüber er als öffentliche person drüberstehen müsste. aber hier ist er von anfang an auch derjenige der in die offensive gegangen ist und jetzt auch noch einzelne user rauspickt, um mit ihnen eine debatte über milo (und seinen bann bei twitter/yt und co.) halten zu wollen (lawl), etwas was nicht wirklich mehr mit meinungsfreiheit zu tun hat. typ ist grad crazy
 

Harlock

L99: LIMIT BREAKER
Seit
1 Dez 2005
Beiträge
46.965
Switch
4410 0781 0148
Hat irgendwer das Zeug rund um David Jaffe mitbekommen? Hätte ihn gar nicht als so politisch eingeschätzt.
Er sagt ein paar richtige Sachen, aber ich finde es sehr komisch, dass er sich nicht deutlicher gegen Milo und die Rechten ausspricht...er macht es am Ende, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass er auf der Suche nach Streit ist :v:

Wenn ihm langweilig ist, dann kann er ja wieder AAA-Games machen...darin ist er besser als beim Labern über die "Alt-Left"...

Ziemlich bitter seinen Abstieg so zu sehen...

Scheinbar füllt er lieber seinen YT Channel und diskutiert mit dem Internet über Geekzeug und Politik, es ist auch sein Recht auf ein Forum zu antworten, von dem er beleidigt wird, weil er etwas gesagt hat, dass einem Teil des Forums nicht gefällt. Und wenn ich mir seinen Chanel so ansehe, hat er Freude daran kontroverse Diskussionen zu führen, im Grunde seine Sache, auch wenn es kindisch erscheint derart betroffen zu reagieren (der Jim macht das besser mit seinen Kritikern :v: ), das gleiche gilt aber imo auch für das Forum. Ein paar Klicks wird es ihm bringen :v:

Hier seine Antwort auf die Resetera Vorwürfe, wenn wir schon über ihn reden:


@miko: Er hat einen User rausgepickt der ihn angesprochen hat und um Beantwortung seiner Fragen gebeten hat, den hat er in seinen Stream eingeladen.

Und ich denke er würde solche YT Channels gar nicht machen, wenn er jemals wieder AAA Titel bei einem großen Publisher entwickeln wollen würde. Sein Video zu den Game Awards ist ganz nett.
 

Nullpointer

L18: Pre Master
Seit
17 Feb 2010
Beiträge
17.254
Jaffe klingt wie der typische Tech-Bro, der sich selbst für liberal und links hält, sich in Wirklichkeit aber anhört, als hätte er Ayn Rands gesammelte Werke unter dem Kopfkissen liegen. Dabei sollte sich der Unfug in seinem Alter mit Familie irgendwann mal rausgewachsen haben. Wieso sollte sich jemand seine Kommentare ausgerechnet zu sozialen Themen anhören?
Dass resetera sich dabei mal wieder selbst zerfleischt ist auch wenig überraschend. Die schaffen es ja irgendwann auch, dass Matt von der NPD und Benji von der Seite komplett abhaun...da ist Hopfen und Malz in solchen Fragen verloren. Überreaktion ist deren Geschäft.
Ich dachte die zwei haben dort (verständlicherweise) keine Lust mehr auf den unverhohlenen Konsolenkrieg und sind nicht genervt wegen solcher Themen wie Jaffe?
 

Brod

L20: Enlightened
Seit
15 Jul 2008
Beiträge
26.734
PSN
Brod107
Switch
192682173598
ich sehe mit dem verlust von jaffe nichts verloren gehen. mit drawn to death war er höchstens als running gag noch in den videospielmedien.
ansonsten waren das 10 jahre nichts von ihm, trotz gow fame. und jetzt bekommt er halt die aufmerksamkeit um vielleicht noch einen semi erfolgreichen patreon für ein paar monate aufzumachen, aber damit hat er nun auch die tür für die industrie (vor allem bei sony) endgültig geschlossen. und ich sehe da nun wirklich keinen publisher der noch irgendwie geld in ihn stecken wird.

resetera ist ein forum, worüber er als öffentliche person drüberstehen müsste. aber hier ist er von anfang an auch derjenige der in die offensive gegangen ist und jetzt auch noch einzelne user rauspickt, um mit ihnen eine debatte über milo (und seinen bann bei twitter/yt und co.) halten zu wollen (lawl), etwas was nicht wirklich mehr mit meinungsfreiheit zu tun hat. typ ist grad crazy
Also Calling all Cars und Twisted Metal waren zwar nicht AAA aber dafür schon sehr gut. Ein Griff daneben ändert nux daran, dass er tolle Spiele gemacht hat.

Ich dachte die zwei haben dort (verständlicherweise) keine Lust mehr auf den unverhohlenen Konsolenkrieg und sind nicht genervt wegen solcher Themen wie Jaffe?
Ja klar. Das bezog sich nicht auf solche Themen, sondern allgemein auf das Talent von resetera Insiddr zu vertreiben. "What, er hat gesagt die Xbox könnte auf P2 liegen, sie lag dann aber auf der 3? Lyncht ihn!" :v:
 

Nullpointer

L18: Pre Master
Seit
17 Feb 2010
Beiträge
17.254
Ja klar. Das bezog sich nicht auf solche Themen, sondern allgemein auf das Talent von resetera Insiddr zu vertreiben. "What, er hat gesagt die Xbox könnte auf P2 liegen, sie lag dann aber auf der 3? Lyncht ihn!" :v:
Aber sind wir da hier wirklich besser? Hat dich doch z.B. schon etwas gestört, als Mat von der NPD die BeastBox 'phenomenal' genannt hat. ;)
 
Top Bottom