Wie würde euer Leben in einer Postapokalypse aussehen? 《⊙》

Harlock

L99: LIMIT BREAKER
Seit
1 Dez 2005
Beiträge
47.627
Switch
4410 0781 0148
@Avi: Naja, ich kann mir keinen dritten Weltkrieg wegen Syrien vorstellen, ich bin noch nichtmal überzeugt davon, dass die USA einen massiven Vernichtungsschlag gegen Assad ausführen, so wie sie es damals gegen Saddam gemacht haben (Bodentruppen mal ganz außen vor), oder auch gegen Gaddaffi. Russland hat ja vorsorglich schon mal seine Schiffe aus dem Miltärhafen auslaufen lassen und Assad räumt die Flugfelder. Mal ernsthaft, wenn da ein paar Raketen einschlagen, davon wird die Welt nicht untergehen. Und selbst wenn es zu einem offenen Schlagabtausch in Syrien käme bedeutet das nicht unbedingt einen sofortigen Atomkrieg.

Mich interessiert jetzt erstmal wie sich Trump aus der Affäre zieht ohne zuviel Gesicht zu verlieren, ein paar Raketlein wird er vermutlich abfeuern, irgendwo wo es eher keine/kaum Russen trifft.

Mal davon abgesehen, dass ein massiver Schlag auf Assad und damit mit Ziel Damaskus mehr Zivilisten töten könnte als der letzte Giftgasangriff, ob die USA jetzt solche Bilder wollen?

Also ich habe mir noch keine Prepper Ausrüstung zugelegt :v:
 

Scuzzlebutt

L02: Beginner
Seit
6 Jun 2016
Beiträge
49
Xbox Live
I scuzzle I
Also ich würde ja grundsätzlich ne Zombieapokalypse präferieren, schließlich arbeite ich darauf schon seit zig Jahren mit diversen Videospielen hin. Ich würde zwar auch vermutlich dank Fallout in einer postnukularen Welt zurecht kommen aber meh, die ganze Strahlung und das mutierte Gesindel. Dann lieber paar umherschlurfende Gehirnfresser. Damit könnte ich wohl leben.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
@Avi: Naja, ich kann mir keinen dritten Weltkrieg wegen Syrien vorstellen, ich bin noch nichtmal überzeugt davon, dass die USA einen massiven Vernichtungsschlag gegen Assad ausführen, so wie sie es damals gegen Saddam gemacht haben (Bodentruppen mal ganz außen vor), oder auch gegen Gaddaffi. Russland hat ja vorsorglich schon mal seine Schiffe aus dem Miltärhafen auslaufen lassen und Assad räumt die Flugfelder. Mal ernsthaft, wenn da ein paar Raketen einschlagen, davon wird die Welt nicht untergehen. Und selbst wenn es zu einem offenen Schlagabtausch in Syrien käme bedeutet das nicht unbedingt einen sofortigen Atomkrieg.

Mich interessiert jetzt erstmal wie sich Trump aus der Affäre zieht ohne zuviel Gesicht zu verlieren, ein paar Raketlein wird er vermutlich abfeuern, irgendwo wo es eher keine/kaum Russen trifft.

Mal davon abgesehen, dass ein massiver Schlag auf Assad und damit mit Ziel Damaskus mehr Zivilisten töten könnte als der letzte Giftgasangriff, ob die USA jetzt solche Bilder wollen?

Also ich habe mir noch keine Prepper Ausrüstung zugelegt :v:
Ich müsste mal meinen Vorrat aufstocken. Aber nur wegen den monatlichen Fressattacken meiner Frau, welche schlimmer sind als jede Apokalypse. :unsure:

Politisch sieht es gerade so aus: jeder beschuldigt jeden und wirft mit angeblichen Fake - News um sich. Mal sehen wer zuerst den anderen mit der Plastikschippe im Sandkasten vermöbelt. :ugly:

Also ich würde ja grundsätzlich ne Zombieapokalypse präferieren, schließlich arbeite ich darauf schon seit zig Jahren mit diversen Videospielen hin. Ich würde zwar auch vermutlich dank Fallout in einer postnukularen Welt zurecht kommen aber meh, die ganze Strahlung und das mutierte Gesindel. Dann lieber paar umherschlurfende Gehirnfresser. Damit könnte ich wohl leben.
Zombies oder eine atomar verstrahlte Welt...? :unsure: Das ist ja wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. :v: Obwohl ich denke das Zombies einfacher sind. Eine Stadt, ein Wall, Anbau und friedliches Leben ... insofern sich niemand innerhalb der Mauern infiziert oder die Leute, frei nach Staffel 4 bis hau mich tot von "The Walking Dead" selbst abschlachten.

Eine verstrahlte Welt ist gut zu überstehen, wenn man einen Geigerzähler und viel Jod besitzt. Kennst du, weil du schon "Fallout" erwähnt hast, das Geheimnis von Pip-Boy? ;)

 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Die Gefahr eines 3. WK scheint erstmal abgewendet. :v: Obwohl Macron noch will das Trumpi's Soldaten in Syrien bleiben. Hier zum Abschluß eine kleine Twitter - Sammlung von angstvollen #WW3 - Twitterern :ugly:



Interessant wäre in dem Fall jedoch noch Folgendes:

Russland gegen Nato
Forscher sicher: Putin gewinnt 3. Weltkrieg - in 60 Stunden!

http://m.news.de/politik/855688975/...ir-putin-wuerde-ww3-in-60-stunden-gewinnen/1/

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigt sich besorgt über das zerrüttete Verhältnis des Westens zu Russland und wirbt für intensive diplomatischen Bemühungen. "Ganz unabhängig von (Präsident Wladimir) Putin - wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären", sagte Steinmeier der "Bild am Sonntag". Der Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal sei besorgniserregend. "Es gibt praktisch keine Vertrauensbasis mehr - auf beiden Seiten", so Steinmeier. "Dieser gefährlichen Entfremdung entgegenzuwirken, ist die eigentliche Herausforderung und Aufgabe verantwortlicher Politik." Man dürfe sich "nicht von einer neuen Endzeitstimmung im Verhältnis zu schwierigen Nachbarn dominieren lassen".

Der Bundespräsident wies der Bundesregierung auch eine große Verantwortung für die Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit der Europäischen Union zu. Deshalb sei es wichtig, dem Kreml immer wieder die Folgen seines Handelns für das europäisch-russische Verhältnis deutlich zu machen. "Dazu gehören auch die nach der Krim-Annexion und dem Konflikt in der Ost-Ukraine beschlossenen Sanktionen. Aber wir dürfen nicht aufgeben, dies auch im direkten Gespräch zu tun", sagte Steinmeier.



Forscher sicher: Putin würde 3. Weltkrieg in 60 Stunden gewinnen

Nicht überall wird so besonnen über den Nachbarn im Osten nachgedacht. Das Think-tank Atlantic Council (eine Denkfabrik, die verschiedene Konzepte und Strategien bewertet und entwickelt) zeigt sich laut britischem "Daily Star" mehr als beunruhigt über Russlands Machtstellung im Osten Europas. Die Experten warnen eindringlich mit einem düsteren Szenario. Ihren Berechnungen zufolge könnte es Russland möglich sein, einen eventuellen dritten Weltkrieg gegen Staaten der Nato binnen 60 Stunden zu entscheiden.

Das Institut sieht die Truppenschwäche der Nato an der Grenze zu Russland als schweres Versäumnis, die Hauptstädte Estlands und Lettlands wären für ein eventuelles Machtstreben Putins in knapp zweieinhalb Tagen erreichbar. Eine Art neuer Blitzkrieg. Denn im Gegensatz dazu könne Russland auf knapp 3,3 Millionen Soldaten im Einzugsbereich seiner Westgrenze zurückgreifen. Der Vorschlag der vermeintlichen Vordenker: Stärke durch den Ausbau von Nato-Truppen demonstrieren - und Abschreckung vor einem möglichen Krieg aufbauen.


Also eigentlich genügt schon, und somit schlage ich den Haken zum eigentlichen Thema des Threads, wenn Russland ganz USA mit einer EMP - Waffe attackert. :unsure: Das würde das Land postwendend ins Mittelalter befördern. Kein Strom mehr . . . dadurch keine medizinische Versorgung, kein normaler Alltag, kein Wasser, Kampf und Schlachten um Essen . . . da würde das totale Chaos ausbrechen. Der Mensch kann doch heutzutage kaum bis gar nicht mehr ohne Strom.

In solch einem Szenario erscheinen die Primitive Technology - Videos noch mehr an Bedeutung zu gewinnen:


Aber back to nature hätte auch was. :hippie: Die Machtverhältnisse in der Welt, nachdem die USA sozusagen besiegt sind, wäre an dieser Stelle noch mal ein anderes apokalyptisches Szenario. :ugly:
 

TheProphet

Gesperrt
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
48.481
Ohne das jetzt gelesen zu haben(mach ich später mal) aber Avi, pls... Wie soll Russland mit einer EMP Waffe einen halben Kontinenten, was die USA ja darstellt, lahmlegen? Ist natürlich eine sehr saubere Lösung sehe ich technisch als unmöglich an, gezielt wichtige Stellungen lahmlegen das kann ich mir vorstellen, aber das könnte man auch mit klassischen Raketen, wahrscheinlich sogar effektiver, wie die USA vor Kurzem bewiesen.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Ohne das jetzt gelesen zu haben(mach ich später mal) aber Avi, pls... Wie soll Russland mit einer EMP Waffe einen halben Kontinenten, was die USA ja darstellt, lahmlegen? Ist natürlich eine sehr saubere Lösung sehe ich technisch als unmöglich an, gezielt wichtige Stellungen lahmlegen das kann ich mir vorstellen, aber das könnte man auch mit klassischen Raketen, wahrscheinlich sogar effektiver, wie die USA vor Kurzem bewiesen.
Ein Blackout war nur eine Idee von mir, und ich dachte so ein Schlag wäre verheerender als eine Atombombe, zumal diese die Umgebung schier unbewohnbar macht nach dem Angriff. Auf einem ganzen Kontinent würde so ein EMP - Angriff wohl nicht funzen, da hast du Recht. :unsure:
 

mogry

L20: Enlightened
Seit
17 Mai 2008
Beiträge
28.176
PSN
MC-dee__
Meine Welt.

Wenn die Bomben fallen,bleibt nicht viel übrig.
Danach kommt ne über große grüne Wolke und dann fängt endlich meine erhoffte Zombie Apokalypse.
Fast alles Schutt und Asche.Wüsten entstehen.
Das Wetter Kaos erledigt denn erst.
Menschen gibt's kaum noch.Sogar Aliens verzichten auf die Erde.

Fortsetzung folgt 😉
 
  • Lob
Reactions: Avi

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Meine Welt.

Wenn die Bomben fallen,bleibt nicht viel übrig.
Danach kommt ne über große grüne Wolke und dann fängt endlich meine erhoffte Zombie Apokalypse.
Fast alles Schutt und Asche.Wüsten entstehen.
Das Wetter Kaos erledigt denn erst.
Menschen gibt's kaum noch.Sogar Aliens verzichten auf die Erde.

Fortsetzung folgt 😉
Mit einer Zombieapokalypse habe ich mich sogar mal in meinem alten Blog damals befasst, fällt mir gerade ein: http://avi.consolewars.de/post/152798/endzeit-_warum_fasziniert_uns_das_ende_so_sehr

2009 erstellte ein kanadisches Team von Mathematikstudenten eine mathematische Analyse von Zombie-Epidemien und kam zum Schluss, dass nur „extrem aggressive Taktiken“ die Menschheit in diesem Falle retten könnten.


2011 befasste sich das CDC im Rahmen eines allgemeinen Vorbereitungsprogramms für Krisen und Katastrophen mit einem fiktiven Zombieszenario mit der Bezeichnung Preparedness 101. Federal Emergency Management Agency widmete das monatliche Webinar im September 2012 dem Thema mögliche Vorbereitungen auf eine Zombiekatastrophe.

(Quelle: Wikipedia)


Man forscht bereits an der Formel des ewigen Lebens. Eigentlich müsste man es nur schaffen die Telomere daran zu hindern, dass sie immer kürzer werden und uns somit unserer Lebenszeit berauben. Doch was ist, wenn Militärforscher was anderes im Sinn haben und an eine Art „Supersoldat“ forschen, welcher weder Schmerz noch Leid empfindet, sondern der einfach nur funktioniert? Was ist, wenn es ein Virus gibt, welches noch drastischere Folgen als das Tollwut- Virus besitzt? Das Tollwut- Virushackt sich schon in das biologische System und übernimmt es komplett. Die Persönlichkeit stirbt und zurück bleibt eine wandelnde und beißende Hülle, welche als einziges „Lebensziel“ nur noch im Sinn hat das Virus zu verbreiten. Somit sind wir schon näher an einem wandelnden Untoten als wir dachten. Doch der Gedanke an Zombies entspringt nicht nur aus unserer Zeit, wo Film, Buch und Fernsehen dieses Thema immer wieder gerne aufgreifen. Schon im alten sumerischen Gilgamesh- Epos wütete Ishtar:


„Schaffst du mir aber den Himmelsstier nicht,
So zerschlag ich die Türen der Unterwelt,
Zerschmeiß ich die Pfosten, laß die Tore weit offenstehn,
Laß ich auferstehn die Toten, dass sie fressen die Lebenden,
Der Toten werden mehr sein denn der Lebendigen.“

(Quelle: Wikipedia)


Viele Bibelgeschichten sind meist Wort für Wort an den viel älteren sumerischen Gilgamesh- Epos angelehnt. Vielleicht sind die Geschichten von Jesus und dessen Erweckung der Toten ein Hinweis darauf, dass auch der Zombie- Glaube im Christentum tief verankert sein könnte. Sollten nicht bei der Apokalypse die Posaunen erklingen und die Hölle ihre Tore öffnen? Und was befindet sich in der Hölle? Genau. Die Toten, welche später umherwandeln ...
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Unsere Überbevölkerung könnte sich auch fast von selbst erledigen. :nyanurgh:

IMMER MEHR FÄLLE
Fleischfressendes Bakterium schockt Australien
https://www.bild.de/news/ausland/au...er-infekt-breitet-sich-aus-55419450.bild.html

Und nicht zu vergessen die Krankheit X. :nyanphone:

Krankheit X: Tödliche Unbekannte könnte für "weltweiten Notfall" sorgen
https://www.focus.de/gesundheit/new...uer-weltweiten-notfall-sorgen_id_8594634.html

Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt eine Liste mit gefährlichen Krankheiten, die einen "weltweiten Notfall" auslösen könnten. Neu auf dieser Liste: Krankheit X.

Bisher standen nur bereits bekannte Krankheiten auf dieser Liste:
  • Ebola
  • Lassafieber
  • Zika-Virus
  • Krim-Kongo-Fieber
  • MERS-CoV-Virus
  • Nipah- und Henipa-Virus
  • Rifttalfieber
Und nun Krankheit X - dabei gibt es die noch gar nicht! Der Hintergrund: Die WHO-Experten gehen davon aus, dass ein noch unbekannter Erreger jederzeit für den Ausbruch einer bislang nicht beachteten Krankheit sorgen könnte.
"Die Geschichte lehrt uns, dass der nächste große Ausbruch wahrscheinlich etwas sein wird, dass wir vorher noch nicht gesehen haben", zitiert der "Telegraph"den Wissenschaftler John-Arne Rottingen, der die WHO berrät. Es wirke zwar merkwürdig, eine Krankheit X in die Liste aufzunehmen, es gehe jedoch darum im Ernstfall gewappnet zu sein und flexibel reagieren zu können. Man brauche Plattformen und Systeme, die es ermöglichen bei einer großen Bandbreite an Krankheiten schnelle Gegenmaßnahmen einleiten zu können.


 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Ist es gar möglich, dass die Welt bereits schon mehrfach untergegangen ist? :unsure:





War es ein prähistorischer Atomkrieg?
http://www.jenseits-unserer-weishei...41/war-es-ein-praehistorischer-atomkrieg.html

Im altindischen Nationalepos „Mahabharata“ wird berichtet, dass bei einem achtzehn Tage dauernden „Götterkrieg“ Flugmaschinen zum Einsatz kamen, die mit Energiewaffen bestückt waren. Die Hitzeentwicklung bzw. Zerstörungskraft dieser Waffen muss so gewaltig gewesen sein, dass man unweigerlich an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki sowie an die Atomtests in der Wüste von Nevada denkt. Im „Normalfall“ würde man diese mehrere tausend Jahre alten Schilderungen der blühenden Phantasie irgendeines altindischen Propheten zuschreiben, wenn nicht ausgerechnet in der exakt bezeichneten Gegend geschmolzene Überreste von menschlichen Bauwerken gefunden worden wären, die einst extremer Hitze ausgesetzt gewesen sein müssen. Wissenschaftler haben bestätigt, dass

„... im oberen Gangesbereich in Nordindien, zwischen dem Ganges und den Rajamahal-Bergen, dort, wo der im Mahabharata beschriebene Bharata- (Atom-) Krieg stattgefunden haben soll, verbrannte Ruinen zu finden sind. Sie wurden nicht Opfer eines gewöhnlichen Feuers, sondern sind regelrecht zusammengeschmolzen. In den dichten Wäldern des Halbinselhochlandes Dekhan stehen sogar riesige Felder solcher teilweise zu einer glasartigen Substanz gewordenen Ruinen. Die Hitze der Sterne muss über sie hinweggegangen sein. Im Inneren mancher Gebäude finden sich Gegenstände, die zuerst geschmolzen und dann kristallisiert sind. In derselben Region des Dekhans entdeckte der russische Forscher A. Gorbovsky ein menschliches Skelett mit einem Radioaktivitätspegel fünfzigmal so hoch wie normal“...

Allein diese Funde könnten als Beweise gelten, dass auf unserer Erde bereits in vorgeschichtlicher Zeit Waffen verwendet wurden, die bezüglich ihrer Auswirkung den heutigen Atomwaffen gleichen. Doch gibt es zahlreiche weitere Entdeckungen, die ähnlich rätselhafte Merkmale aufzeigen:

...“Überall in der Welt finden sich Ruinen und Überreste von Städten, die von sonnenheißen Feuerbällen berührt wurden, beispielsweise eine Tempelstruktur, genannt „Zikkurat“, unweit von Babylon. Erich von Fange meinte zu den Verwüstungen der Anlage: „Der Turm scheint von einem Flammenschwert geteilt worden zu sein. Viele Gebäudeteile sind in Glas verwandelt, manche vollständig geschmolzen. Die gesamte Ruine wirkt wie ein verbrannter Berg.“...

... „In prähistorischen Festungen und Türmen in ganz Europa, von den Britischen Inseln bis zu den norwegischen Lofoten, sind Wände und anderes durch infernalische Hitze unbekannten Ursprungs zu Glas geworden. In Frankreich, England, Schottland und Irland finden sich Steinverglasungen auf zahlreichen Bergen und Anhöhen. Besonders faszinierend ist der 560 Meter hohe Hügel Tap O´Noth unweit des Dörfchens Rhynie im schottischen Aberdeenshire, auf dessen Spitze eine Mauer aus glasartig zusammengeschmolzenen Felsen thront, die ein Rechteck von 28 x 45 Metern umschließt. Dazu Professor Hans Schindler Bellamy: „Die Steine müssen einer Hitze von weit mehr als eintausend Grad Celsius ausgesetzt gewesen sein“...

...Unweit der mysteriösen Präinkafestung Sacsayhuaman, zehn Kilometer oberhalb von Cuzco in Peru, wurde ein fünfzehntausend Quadratmeter großes Felsenareal durch titanische Hitzeeinwirkung kristallisiert..

...In Brasilien stößt man südlich von Teresina zwischen Piripiri und Rio Longa auf geschmolzene Ruinen, die „Sete Cidades“ genannt werden. Das Besondere an ihnen ist, dass sie zusätzlich wie von einer riesigen Hand in den Boden gedrückt wurden...

...Im Jahre 1850 stieß Captain William Walker im kalifornischen Death Valley auf eine Stadt von eineinhalb Kilometern Länge, die buchstäblich verdampft sein muss. Nur noch so etwas wie ein Grundriss von Straßen und Gebäuden war am Boden zu erkennen. Einzig in ihrer Mitte stand einsam und allein ein zehn Meter hoher Stein, auf dessen Spitze sich eine Struktur (müsste eigentlich „Skulptur“ heißen, Anm. d. Verf.) befunden hatte. Sie war, ebenso wie der hinter dem Felsen liegende Gebäudeüberrest, geschmolzen...“.

Was damals wirklich passierte, konnte bisher auch mit modernsten wissenschaftlichen Methoden nicht endgültig rekonstruiert werden, weil derartige Artefakte nach unseren gegenwärtigen Erkenntnissen nur durch atomare Waffen einer prähistorischen Rasse (wie im Mahabharata beschrieben) in einen solchen Zustand versetzt worden sein können. Es wäre äußerst sinnvoll, wenn unser gegenwärtiges Verständnis die Möglichkeit in Betracht ziehen würde, dass sich etwas Ähnliches unter ähnlichen Voraussetzungen jederzeit wiederholen könnte. Insofern sollte man das Zitat des amerikanischen Philosophen George de Santayana (1863-1952)

„Jene, die sich nicht an die Vergangenheit erinnern, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen“

nicht außer Acht lassen!


Wenn dies alles, rein theoretisch gesehen, stimmen würde, dann wiederholt es sich ja immer und immer wieder. Eine Zivilisation steigt auf und gedeiht, bis sie sich dann durch einen schrecklichen Krieg wieder auslöscht und die Überlebenden in den Trümmern waten, um dann - basierend auf den Legenden der Altvorderen - eine neue, aufsteigende Zivilisation gründen.

Dann wäre es nicht verwunderlich das die Menschen immer den Weltuntergang (siehe u.a. auch den christlichen Glauben, welcher auf eben diese Vorstellung fußt) im Kopf haben, hängt er doch wie ein Damoklesschwert über deren (unsere) Köpfe.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Ich habe schon wieder den Weltuntergang verpasst. :hmpf:


Ist das hirnrissig. Als wenn so ein Planet urplötzlich :hmpf: auftauchen würde. :fp:

Verschwörungstheoretiker denken nicht rational genug. Es wird wohl eher ein Krieg oder gar eine Pandemie (Zombie - Virus ist nicht unwahrscheinlich ;) ), und vielleicht auch nur ein Blackout sein, welcher die Zivilisation in eine postapokalyptische Welt befördern könnte.

Ich für meinen Teil fände es schon gut, wenn sich die Überbevölkerung erledigt und die Menschheit gar halbiert oder gar komplett minimiert wird. Weniger Menschen, weniger Probleme.
 

needcoffee

Crew
Mitarbeiter
Crew
Seit
28 Dez 2008
Beiträge
14.794
Ich für meinen Teil fände es schon gut, wenn sich die Überbevölkerung erledigt und die Menschheit gar halbiert oder gar komplett minimiert wird. Weniger Menschen, weniger Probleme.


Solange man selber davon nicht betroffen ist, kann die halbe Weltbevölkerung vor die Hunde gehen oder? :hm:
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Solange man selber davon nicht betroffen ist, kann die halbe Weltbevölkerung vor die Hunde gehen oder? :hm:
Ich bin nicht so egoistisch zu denken das mein Leben mehr zählt als das der anderen Menschen. Die Erde ist überbevölkert, und bald sind die Insekten eine hilfreiche Nahrungsquelle. Wenn es bedeutet das die Erde entlastet wird, insofern sich die Erdbevölkerung minimiert, bin ich dafür. Sollte ich dabei sterben, ist es vollkommen legitim. Ich möchte nicht ewig leben und irgendwann ist alles mal vorbei. :niatee:
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Avi würde sogar freiwillig von der Titanic springen, wenn er dadurch 'ner Spinne einen Platz im Rettungsboot freimacht :brit:.
Ich hasse Spinnen. :ugly: Aber yup, ich hätte jemand anderes einen Platz im Rettungsboot überlassen. Hey, schau mal auf mein Geburtsdatum. Ich wäre prädestiniert dafür auf der Titanic abzukacken. :v:
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Ich empfinde den Weltuntergang und das Leben in der Postapokalypse ja nur als interessante Themen, über die es sich durchaus zu diskutieren lohnt. Es gibt jedoch Menschen, die sind echt ... :ugly:

Kühne Behauptung: Weltuntergang brachte TU-Controller zur Veruntreuung
http://www.harburg-aktuell.de/news/...g-brachte-tu-controller-zur-veruntreuung.html

Veröffentlicht: 04. Mai 2018

Harburg - Der Weltuntergang. Der ist die Entschuldigung von Finanzcontroller André B., der vor Gericht steht, weil er laut Staatsanwaltschaft 727.000 Euro für sich "abgezweigt" hat.

Der Mann wird so etwas wie Gerichtsgeschichte schreiben. Seine Einlassung machte die Verhandlung zu einem der amüsanteren Gerichtsverfahren, die in Hamburg durchgeführtt wurden.

Das sich der 44-Jährige einen VW Multivan mit 180 PS für 73.000 Euro, oder den 3200 Euro teuren Wasserspender für sein Büro anschaffen musste, daran sind auch die Maya schuld, beteuerte er zum Prozessauftakt. Denn die hatten ja mit ihrem Kalender für den 22. Dezember 2012 den Weltuntergang vorausgesagt. Daran, so beteuerte der Beamte vor Gericht, habe er fest geglaubt.

Und auch als der Weltuntergang nicht eintraf, habe er sich weiter auf die Apocalypse vorbereitet. Nach dem ausgefallenen Weltuntergang machte dem 44-Jährigen Sorge, dass Atombomben Deutschland verwüsten würden. Um diesem Inferno zu entgehen hatte er einen Plan ausgeklügelt, der ebenso kühn ist, wie sein Auftritt vor Gericht. Er wollte in den Harz, um dort in einem Bauwagen mit Kohleofen, gezogen vom 73.000 Euro Multivan, zu überleben. Von 2011 bis 2015 habe er deswegen der TU 15 falsche Rechnungen untergejubelt.

2015 flog der Schwindel auf. Gut, dass der 44-Jährige auch einen nicht unerheblichen Teil der Beute in Goldmünzen angelegt hatte. So bekam die TU immerhin über 560.000 Euro zurück.

Wie das Urteil für Regierungsamtmann ausfällt, dass steht noch nicht fest. Auf eine Bewährungsstrafe, von der Verteidigung angeboten, wollte sich das Gericht nicht einlassen. Es geht um gewerbsmäßige Untreue. Und auf die stehen bis zu 10 Jahre Haft. zv
 

Bomberman82

L15: Wise
Seit
7 Okt 2009
Beiträge
9.874
Xbox Live
MerlinErkman
Naja Fallout Serie ist das postapokalyptische Spiel schlecht hin. Andernfalls soll Wasteland richtig gut sein habe es zwar auch gekauft Wasteland 2 aber noch keine Zeit dazu und bilde dir ja nicht ein, das die Buchserie etwas mit dem Spiel zu tun hat. Das Spiel ist ein richtig düsterer Ego-Shooter wo man auch viel ballern muss die Buchserie erzählen die Geschichten in diesem Umfeld aber geschossen wird kaum. Ich fand es zwar schade das man nicht nochmehr aus dem Buch übernommen hat gerade die Atmo hätte hier die Charaktere glaubwürdiger erscheinen lassen, trotzdem mag ich beides das Spiel sowie die Bücher.

Ach übrigens eines verkanntesten Spiele die es gibt was auch im Bereich postapokalytisch einzuordnen wäre ist dies hier:


Ist so eine Mischung aus X-Com und altem Fallout 1 Gameplay. Die Syncro ist gewöhnungsbedürftig aber schlecht ist sie nicht.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
43.436
PSN
AviatorF22
Danke für die Antwort @Bomberman82 :awesome:


:popcorn:

Bei den ganzen aktiven Vulkanen und den verdächtigen Anzeichen beim Yellowstone Supervulkan, reden schon wieder viele vom Ende der Welt, bzw von einem Tsunami biblischen Ausmaßes und einer vulkanischen Eiszeit.
 
Top Bottom