Musik MUSE - Black Holes & Revelations

Nr. 1 ?


  • Stimmen insgesamt
    18

twix

L10: Hyperactive
Thread-Ersteller
Seit
18 Apr 2004
Beiträge
1.377
Morgen ist es so weit, wer ist dabei?

B000G09OEC.01.LZZZZZZZ.jpg


Ansonsten: Das hier ist nun unsere nette kleine MUSE-Runde (Unter nett und klein verstehe ich nicht, dass ich hier alleine poste!), also viel Spaß dabei :)

__________


Das komplette neue Album gibt es legal auf MySpace zu hören: http://www.myspace.com/muse

Take a Bow gefällt mir, aber weiter bis Supermassive Black Hole habe ich noch nicht gehört. Müssen ja auch ein paar Überraschungen dabei sein...
 
Zuletzt bearbeitet:

Chisco

L12: Crazy
Seit
24 März 2004
Beiträge
2.953
muse fans schaun mal hier:

www.frequency.at


muse sind dort headliner, ausserdem kommen noch viele andere geile bands UUUNDD ich bin auch dort! ;-)

seit ich den auftritt von muse auf der live8 dvd gesehen habe, muss ich sie mir unbedingt live geben.
 

Ramirez

L12: Crazy
Seit
25 Dez 2002
Beiträge
2.788
Wer hat denn da die gleiche Meinung wie ich? Twix?

Muse waren auf dem SSF ganz groß und evtl werd ich sie auch auf dem Frequency sehen.
 

guts

L13: Maniac
Seit
30 Apr 2004
Beiträge
4.745
Xbox Live
gutsmatic
PSN
gutsmatic
showbiz & origin of symetry waren ganz ganz groß. bei absolution fehlte mir irgendwie die abwechslung, jedoch waren dort auch hammertracks dabei.
 

KlapTrap

L13: Maniac
Seit
19 Dez 2003
Beiträge
4.006
Xbox Live
Armydillo
PSN
ConsoleTrap
Jo,die BLack Holes ist vorbestellt.

Muse war damals mit "Origin" eher ein Glückskauf,weil ich vorher nie wirklich etwas von der BAnd gehört hatte.
Und die Platte ist bis heute mein Muse-Liebling.
Showbiz erreichte dann im Nachinein nicht ganz die Brillianz von "Origin".
"AbsolutioN" wwar cool,nur wirkte es auf mich stellenweise zu kopflastig..so wie: "wir sind jetzt mal ganz gewollt brilliant".
 

twix

L10: Hyperactive
Thread-Ersteller
Seit
18 Apr 2004
Beiträge
1.377
Jep Ramirez, Origin.

Absolution gefällt mir sehr gut, wenn auch ein Stück schlechter als Showbiz (Es hat eine Ballade á la Unintended gefehlt): Hysteria, Sing for Absolution und Endlessly sind meine Favoriten.

Vom neuen Album hört man ja sehr geteilte Meinungen, von Genialität über Prince bis hin zu feinstem Trash... wir werden sehen. Reinhören will ich nicht.
 

twix

L10: Hyperactive
Thread-Ersteller
Seit
18 Apr 2004
Beiträge
1.377
Durch...

Was soll ich sagen? Im Moment bin ich noch recht geschockt.
Favoriten bisher: Hoodoo & Take a Bow

Was soll denn Invincible darstellen?
 

KlapTrap

L13: Maniac
Seit
19 Dez 2003
Beiträge
4.006
Xbox Live
Armydillo
PSN
ConsoleTrap
Dreimal durch...

Also mir gefällts...

Vom Startpunkt ab bis einschließlich "Invincible" nur starke Songs (wobei tatsächlich "Supermassive Black Hole" mein Highlight ist).
Dann kommen mit "Assasins" und "Exo" 2 imho eher durchwachsene Tracks..und danach wieder Top-Kandidaten.

Jedenfalls,mein persönlicher Ersteindruck stellt "Black Holes",dank der imho coolen Querlage einiger Tracks, weit vor "Absolution" aufs Feld.
 

twix

L10: Hyperactive
Thread-Ersteller
Seit
18 Apr 2004
Beiträge
1.377
Bin jetzt knapp neun Mal durch :D
Und ja, es hat Absolution weit hinter sich gelassen. Von Exo gefällt mir die Melodie, Assassin ist so ein bißchen wie früher. Gut, mit Invincible muss ich mich noch anfreunden, aber das haut schon hin. Und Supermassive Black Hole? Sehr nette Nummer, auch wenn das Ding im Album eher wie ein Fremdkörper wirkt. Ich bin immernoch von Hoodoo angetan, erinnert mich an Citizen Erased...
 

Ramirez

L12: Crazy
Seit
25 Dez 2002
Beiträge
2.788
An die Southside/Hurricane-Gänger:
Wie hieß denn das Schlusslied, hat mir sehr gefallen.
 

KlapTrap

L13: Maniac
Seit
19 Dez 2003
Beiträge
4.006
Xbox Live
Armydillo
PSN
ConsoleTrap
Hier ne ziemlich gute Kritik von laut.de
Auf die kann ich mich in 90% aller Fälle sowieso verlassen :

Was für ein Einstieg! Muse benennen den ersten Song ihres Albums nach einem Madonna-Hit und kreieren eine düstere Hymne, die vor Vielschichtigkeit und dick aufgetragenen Spuren beinahe platzt.

Die Band kehrt mit dem vierten Album zurück zu ihren Wurzeln. Nicht, dass sie sich wieder mit dem Pomp zurückhalten würden. Doch die Songs gehen nahe, so nahe wie zuletzt auf ihrem 99er Debüt "Showbiz". Sogar eine unglaubliche Ballade wie damals "Unintended" ist wieder zu hören: "Soldier's Poem" klingt so zärtlich, als wäre es eine Liebeserklärung, stimmt in den Gesangsspuren mehrstimmige Queen-Gesänge an und streichelt die Drums. Schon früh wird klar: "Black Holes And Revelations" ist pathetisch - im besten Sinn des Wortes.

Die Vorab-Single klingt zwar nach einer Trendwende im Muse-Soundkosmos, erweist sich jedoch schnell als - wunderbar gelungener - Ausreißer. "Supermassive Black Hole" lässt alles knarzen, was knarzen kann. Darüber singt Matt in seiner besten Kopf-Stimme von vergebener Liebe und verflossenem Stardom. Ein Hit, der sich langsam anschleicht.
Eins zeigt schon diese erste Auskopplung: Muse setzen nicht mehr auf ihr bewährtes Konzept, den Song auf einen Höhepunkt hinzuschreiben, um ihn nach einer fulminanten Spitze zusammenbrechen und anlehnungsbedürftig nach Liebe hecheln zu lassen. Diese Variation der bekannten Spielweise tut den Briten gut. Noch ein Album in der Tradition wäre wohl auch zu viel geworden. Trotzdem bergen die einzelnen Tracks weiterhin unzählige Melodien und Entdeckungen.

Genau so neu sind die schwebenden Achtziger-Töne, die die Band in "Map Of The Problematique" präsentiert. Natürlich nicht ohne ein straightes Fundament der Rhythmus-Sektion, die Muse-Songs trotz hohen emotionalen Anspruchs immer auf dem Boden hält.

Die Jungs um Mastermind Matt Bellamy tragen dick auf: "Starlight" und "Knights Of Cydonia" beweisen dies eindrucksvoll. Jedes Instrument scheint im Vordergrund zu stehen, ohne dass sie sich die Show stehlen. Hier ist alles genau austariert, ohne überproduziert zu klingen. Das ist bei dem Bombast, den die Band auffährt, auch kaum möglich. Viel mehr ist solch eine lupenreine Produktion von elementaren Nöten.

"Starlight" lässt, genau wie schon der Opener, Matts Geschick an den Keyboards freie Hand. Der in sich ruhende, knarzende Bass bildet das optimale Fundament zu der Hyperaktivität, die die Melodie darüber setzt.

Der epische Schlusstrack schwirrt, trappelt, heult, bis er sich mit Western- und Wüsten-Elementen auf sechs Minuten in Rage spielt. "Impressive" würde der Engländer da sagen. Muse buchstabieren lieber die Worte "eindringlich" und "emotional" und verzaubern damit die Hörer. Hier ist keine Stilfestlegung mehr geboten. Britpop? Nicht wirklich. Emo? Rock? New? Metal? Glam? Pop? Das alles und noch viel mehr ... oder um es mit Muse zu sagen: "Our hopes and expectations/Black holes and revelations!"
 

twix

L10: Hyperactive
Thread-Ersteller
Seit
18 Apr 2004
Beiträge
1.377
Ja, hatte weniger Punkte bei laut.de erwartet. Ich kann das so unterschreiben, nur bin ich von Starlight nicht ganz so angetan. Wird übrigens die nächste Single-Auskopplung...
 

Link's adventure

L15: Wise
Seit
19 Sep 2004
Beiträge
7.561
Muse ... <3
hols mir demnächst auch
Muse ftw (neben Porcupine Tree :p )

cw is schuld das ich voll auf der visual kei und prog rock schiene fahr ._.
 

twix

L10: Hyperactive
Thread-Ersteller
Seit
18 Apr 2004
Beiträge
1.377
Ein Ohrwurm ist es auf jeden Fall, aber ich hätte lieber "Take a Bow" im Radio gehört :D (Und vor allem ein Video dazu gesehen)

Übrigens mal zu
0044006501222.jpg


- Micro Cuts live - Ich hätte nicht gedacht dass so etwas überhaupt möglich ist :blushed:
 

pd2

L12: Crazy
Seit
11 Jun 2002
Beiträge
2.143
Hm die neue Single gefällt mir irgendwie bis jetzt nicht so, aber auch nicht so oft gehört, Lieblingsalbum ist auch Origin of Symmetry.
Neues Album bei Karstadt fuer 18,99€ gesehen, ne da mach ich nicht mit.
Aber Placebo gefällt mir trotzdem besser ;)
 

gerrL

L14: Freak
Seit
4 Dez 2004
Beiträge
5.616
muse find ich ebenfalls total klasse :)

ne freundin von mir hat fast den kompletten zeltplatz auseinander genomm als sie beim hurrcane ausgefallen sind xD scheiße...
 
Top Bottom