COVID-19 - Entwicklungen und Neuigkeiten

Harlock

L99: LIMIT BREAKER
Seit
1 Dez 2005
Beiträge
49.873
Switch
4410 0781 0148

Die Mehrheit der leicht betroffenen Patientinnen und Patienten erhole sich aber innerhalb von rund drei Monaten ohne gravierende Folgen. Köllner taxierte deren Anteil auf rund 90 Prozent. „Wir brauchen keine Angst zu haben, dass Long-Covid die Deutschen in ein Volk von Zombies verwandelt“, sagte der Arzt.


Ich meine man kann wenn genug geimpft sind und die Impfungen auch gut vor Delta schützen schon etwas sorgenfreier in die nächste Welle gehen, aber man muss auch nicht auf Teufel komm raus übertreiben. Noch dazu weil wir eben nicht UKs Impfrate haben (und auch nicht deren Durchseuchungsstand)


UK records almost 100 Covid deaths in 24 hours - highest since March​

A further 96 people have died within 28 days of testing positive for coronavirus in the UK - the highest reported daily figure since 24 March, new government figures shows.
It brings the nation’s death toll to 128,823.
There were also 46,558 new cases of Covid recorded in the same time period, according to the data.

Two-thirds of Indians have Covid-19 antibodies​

Two in three Indians have tested positive for coronavirus antibodies, the latest data shows.
This means that 400 million of the country’s 1.4 billion people do not have antibodies and are therefore more vulnerable to the disease.
“The second wave is still persisting. The danger of new outbreaks is very much there,” senior government adviser Vinod Kumar Paul said.
The findings were based on a survey of 29,000 people between June and July.
Of the 8,691 children who were tested, half of them were seropositive.

South Korean leaders apologise for navy Covid outbreak​

South Korea’s prime minister and one of his cabinet ministers have apologised after hundreds of navy officers contracted coronavirus while on duty off the coast of Africa.
Almost 250 of the 301 sailors tested positive for the disease, causing a backlash at the government over its failure to protect the armed forces.
“I apologise for having failed to take better care of the health of our soldiers who devoted themselves to the country,” prime minister Kim Boo-kyum said.
The entire crew was flown back to Seoul, with 12 of them currently in a critical condition.

Iran imposes one-week lockdown in and around Tehran​

Iran has imposed seven days of lockdown on the provinces of Tehran and Alborz, after the country recorded its highest number of daily infections.
Most offices and sports facilities in these areas will close as a result of the measures.
On Tuesday, Iran reported 27,444 new cases, more than its previous record of 25,582 on 14 April.
This comes amid the country’s slow vaccination rollout, with just 2.3 million out of its 83 million people fully vaccinated.

Indonesia extends lockdown restrictions​

Indonesia has prolonged its coronavirus restrictions to 25 July but hopes to gradually ease measures from next week, its president has said.
The country’s infections are currently sky-high due to the prevalence of the Delta variant, with roughly 50,000 new cases being detected each day.
The number of daily deaths was above 1,000 on Tuesday for the fifth consecutive day.

Scotland blames Covid hospitalisation on unvaccinated people​

Most people being admitted to hospital after testing positive for Covid-19 are unvaccinated, a Scottish government adviser has said.
Quoting Public Health Scotland data from late June and early July, deputy chief medical officer Dr Nicola Steedman also said two-thirds of coronavirus cases were unvaccinated.
Speaking at Tuesday’s coronavirus briefing, Dr Steedman said: “Two-thirds of positive cases of Covid were in unvaccinated individuals. In terms of Covid-positive admissions, 51.6% were in unvaccinated individuals, of which 70% were under 40.
“So what we are certainly seeing is that risk - as we would expect from the vaccine efficacy - is much, much higher in those who are unvaccinated.”
Discussing the lower levels of vaccine uptake among younger people, particularly young males, she said this trend had emerged in a number of different vaccination programmes.
“We often think that we are invincible when we’re younger, we think that our risk of becoming seriously ill is much less,” she warned Scots. “With Covid that’s true, but it is not zero, it is very far from zero and young people do become seriously ill from Covid.”

 

EdelZocker

L14: Freak
Seit
26 Jan 2007
Beiträge
7.098
Xbox Live
acX Scorpion
PSN
UT_Guerilla
ja, wir eiern jetzt bis zur wahl rum, sehen zu wie sich die karte wieder rot färbt und stellen derweil den inzidenzwert als kriterium in frage.
es sterben ja grad nicht so viele dran. und long covid? ja, scheiß drauf. währenddessen züchten sich die briten mit ihrer durchseuchung
die nächste variante und runde 2022 kann eingeläutet werden. ich bin müde.
Wer stirbt denn so an Long Covid? Ansonsten geh dich einsperren😁
 

UchihaSasuke

L20: Enlightened
Seit
12 Dez 2006
Beiträge
31.687
Xbox Live
RoDinator
PSN
SasukeUchiha
Zwei Drittel der Menschen in Indien ab sechs Jahren haben Kontakt mit dem Coronavirus gehabt oder eine Corona-Impfung erhalten und entsprechende Antikörper entwickelt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung im Auftrag der indischen Regierung mit Proben von mehr als 36.000 Menschen vom Juni und Juli, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Ergebnisse seien zwar ein Hoffnungsschimmer, sagte der Chef des Indian Council of Medical Research, Balram Bhargava, bei der Pressekonferenz. Er forderte die Bürger jedoch auch auf, sich nach wie vor an Corona-Regeln zu halten. Denn noch hätten rund 400 Millionen der mehr als 1,3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner des Landes keine Antikörper. Bei der vorangegangenen Antikörper-Untersuchung in Indien im Februar 2021 und damit vor der zweiten Welle hatten erst 21 Prozent der Menschen Corona-Antikörper.

Weil sich ja gewundert wurde wieso die Zahlen plötzlich so stark runter gingen. Scheinbar war die Mehrheit infiziert
 

StefSan

L18: Pre Master
Seit
29 März 2007
Beiträge
16.243
Switch
477220368419
Steam
Stefsama
Discord
#6206
Das Interessante ist, das man bei Long Covid ganz aufmerksam ist, von potentiellen langfristen Folgen einer experimentellen Impfung aber nichts wissen will

Das stimmt. Das ist mir auch aufgefallen, ohne zu viel hineininterpretieren zu wollen.
Bei C heißt es immer "aber aber Long-Covid Folgen" > was auch richtig ist und beobachtet werden muss!

Aber bei der Impfung will man sagen, dass es keine Langzeitfolgen gibt oder bekannt sind.
Eh ja... WIE AUCH??? Ohne Langzeitstudien keine Langzeit Ergebnisse vorliegend...
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
45.792
Das stimmt. Das ist mir auch aufgefallen, ohne zu viel hineininterpretieren zu wollen.
Bei C heißt es immer "aber aber Long-Covid Folgen" > was auch richtig ist und beobachtet werden muss!

Aber bei der Impfung will man sagen, dass es keine Langzeitfolgen gibt oder bekannt sind.
Eh ja... WIE AUCH??? Ohne Langzeitstudien keine Langzeit Ergebnisse vorliegend...


Am Ende des Tages sollte man sich davon verabschieden das es den Leuten wirklich um "follow the science" geht
Darum ging es noch nie und wird es auch nie gehen

Es geht seit jeher um Interessen, Kontrolle, Geld, Macht und Agenda

Anders ist die Diskussion um eine Impfung für Kinder, ständige Auffrischungsimpfungen die den Pharma Konzernen regelmässige neue Milliarden Gewinne bescheren, absurde Maskenpflichten im Freien und das Impfen trotz natürlicher Immunität nach Erkrankung, nicht zu erklären.

Ich bin gespannt was die nächsten Schritte sind, denn immer mehr Impfzentren stehen leer, weil die Leute die sich impfen lassen wollten quasi durch sind und der Rest drauf verzichten möchte.
Da wird man sich garantiert weitere Dinge einfallen lassen um dem Bürger es aufzuzwingen mit allen Mitteln.

Long Covid ist nur ein weiteres Beispiel von Angstmache.
In fast jeder Tagesthemen oder Heute Journal Sendung wird so ein Fall vorgeholt um Angst zu machen

Aber solche Fälle wo Menschen nach Impfungen schwerste Leiden entwickeln, werden nicht breit berichtet

Auf einem Auge blind nennt man das



Long Covid gibt's nachweislich. Langfristige Folgen der Impfung sind und bleiben unwahrscheinlich.


Ist das so, ja?




Echt cool für diese Leute, vielleicht magst du ihnen sagen wie unwahrscheinlich das doch ist
 
Zuletzt bearbeitet:

1Seppel23

L14: Freak
Seit
12 Jul 2007
Beiträge
6.611
Xbox Live
Seppel23FCB
PSN
Seppel23FCB
Steam
Seppel23FCB
Am Ende des Tages sollte man sich davon verabschieden das es den Leuten wirklich um "follow the science" geht
Darum ging es noch nie und wird es auch nie gehen

Es geht seit jeher um Interessen, Kontrolle, Geld, Macht und Agenda

Anders ist die Diskussion um eine Impfung für Kinder, ständige Auffrischungsimpfungen die den Pharma Konzernen regelmässige neue Milliarden Gewinne bescheren, absurde Maskenpflichten im Freien und das Impfen trotz natürlicher Immunität nach Erkrankung, nicht zu erklären.

Ich bin gespannt was die nächsten Schritte sind, denn immer mehr Impfzentren stehen leer, weil die Leute die sich impfen lassen wollten quasi durch sind und der Rest drauf verzichten möchte.
Da wird man sich garantiert weitere Dinge einfallen lassen um dem Bürger es aufzuzwingen mit allen Mitteln.

Long Covid ist nur ein weiteres Beispiel von Angstmache.
In fast jeder Tagesthemen oder Heute Journal Sendung wird so ein Fall vorgeholt um Angst zu machen

Aber solche Fälle wo Menschen nach Impfungen schwerste Leiden entwickeln, werden nicht breit berichtet

Auf einem Auge blind nennt man das






Ist das so, ja?




Echt cool für diese Leute, vielleicht magst du ihnen sagen wie unwahrscheinlich das doch ist
Ich denke wenn man sich ohne große bedenken Impfen lässt weil die Wahrscheinlichkeit ein Infektion und eines schweren Verlaufs deutlich höher ist wie die von schweren Impfnebenwirkungen, dann ist das durchaus "follow the science". Es Streitet doch überhaupt niemand ab das es auch Nebenwirkungen und in Einzelfällen auch extreme geben kann, aber das Verhältnis ist doch ein Fundamental anders im Gegensatz zu den an Corona am ende gestorbenen.

Und wie kommst du darauf das Long Covid nur Angstmache ist, hast du da irgendwelche "Beweise" für oder ist das einfach nur deine etwas verschwurbeltet Meinung?

Abseits davon wird und wurde durchaus auch über Nebenwirkungen berichtet, so zu tun als wenn das komplett ausgeblendet wurde und wird ist schlicht gelogen. Ich habe zum teil sogar schon in meinem Bekanntenkreis gehört das es doch schlecht ist wenn in der Zeitung usw. zu oft von Negativen Impffolgen berichtet wird da dann bestimmt mehr Leute die sich sonst hätten Impfen lassen Angst bekommen und das nicht mehr machen und musste es dann Vereidigen das es genau das ist was wir nicht brauchen das die Presse komplett Einseitig nur die Positiven Seiten hervorhebt weil das eine Gefährlich und ganz falsche Richtung ist.

Und ja natürlich ist so eni Einzelschicksal schlimm und was meinst du wie es mir gehen würde wenn ein Freund/Verwandert von mir davon betroffen wäre! Aber das ändert halt nichts an Statistischen Wahrscheinlichkeiten. Wenn es danach geht sollte man sich auch nicht Operieren lassen wenn man eine Krebs Erkrankung hat, die bei einer OP gute Heilungschancen hat. Weil natürlich gibt es Leute die bei einer Routine OP sterben oder schwerwiegend folgen davon tragen, das passiert nun mal und steht außer frage und auf der anderen Seite auch Menschen die den Krebs ohne OP und Chemo besiegt haben. Also warum eine OP wenn ich da sterben könnte und es ja nachweislich auch ohne zu überleben ist.

Das Krebs Beispiel ist natürlich etwas "Übertrieben" und nicht ganz passend was Wahrscheinlichkeiten angeht und natürlich ist ein Bösartiger Tumor gerade für Menschen um die 30-50 viel viel Gefährlicher wie eine Covid Erkrankung. Aber die Logik hinter der Argumentation ist exakt die gleich und was du sagst einfach nur Blödsinn!

 

3headedmonkey

ist verwarnt
Seit
18 Apr 2006
Beiträge
17.899
PSN
HoemBOY
Das stimmt. Das ist mir auch aufgefallen, ohne zu viel hineininterpretieren zu wollen.
Bei C heißt es immer "aber aber Long-Covid Folgen" > was auch richtig ist und beobachtet werden muss!

Aber bei der Impfung will man sagen, dass es keine Langzeitfolgen gibt oder bekannt sind.
Eh ja... WIE AUCH??? Ohne Langzeitstudien keine Langzeit Ergebnisse vorliegend...
Long Covid meint symptomatische Beeinträchtigungen nach dem abschwellen der Krankheit durch bspw Vernarbungen der Bronchien durch zu starke Hustreize oder im Nervensystem, die auch angegriffen werden können durch Covid. Beides ist nicht durch eine Impfung gegeben, weil du ganz einfach nicht an Covid erkranken kannst.
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
30.922
Das Problem an den Nebenwirkungen bei COVID ist simpel: die Leute, die die stärksten Impf-Nebenwirkungen zu befürchten haben, sind auch die Leute, die durch eine COVID-Infektion am wenigsten gefährdet sind.

Ich lag nun nach beiden Impfungen erstmal 3-4 Tage flach und das als jemand, der überhaupt nicht wehleidig ist oder sich bei minimalen Symptomen als „krank“ beschreiben würde. Eine COVID Infektion wäre mit großer Wahrscheinlichkeit mit weniger Komplikationen an mir vorbeigezogen. Das schafft nun mal kaum Anreize sich impfen zu lassen und auf eine allfällige Drittimpfung würde ich konsequenterweise auch verzichten.
 

3headedmonkey

ist verwarnt
Seit
18 Apr 2006
Beiträge
17.899
PSN
HoemBOY
Das Problem an den Nebenwirkungen bei COVID ist simpel: die Leute, die die stärksten Impf-Nebenwirkungen zu befürchten haben, sind auch die Leute, die durch eine COVID-Infektion am wenigsten gefährdet sind.

Ich lag nun nach beiden Impfungen erstmal 3-4 Tage flach und das als jemand, der überhaupt nicht wehleidig ist oder sich bei minimalen Symptomen als „krank“ beschreiben würde. Eine COVID Infektion wäre mit großer Wahrscheinlichkeit mit weniger Komplikationen an mir vorbeigezogen. Das schafft nun mal kaum Anreize sich impfen zu lassen und auf eine allfällige Drittimpfung würde ich konsequenterweise auch verzichten.
Du warst die Mimose hier, die nichtmal Masken tragen wollte. Genauso heulen gerade Impfgegnernationen über Nebenwirkungen und nicht Impfnationen wie Canada, Israel oder die asiatischen Industrienationen :pokethink:
 

dr_wario

L11: Insane
Seit
1 Jan 2020
Beiträge
1.782
Das Problem an den Nebenwirkungen bei COVID ist simpel: die Leute, die die stärksten Impf-Nebenwirkungen zu befürchten haben, sind auch die Leute, die durch eine COVID-Infektion am wenigsten gefährdet sind.

Ich lag nun nach beiden Impfungen erstmal 3-4 Tage flach und das als jemand, der überhaupt nicht wehleidig ist oder sich bei minimalen Symptomen als „krank“ beschreiben würde. Eine COVID Infektion wäre mit großer Wahrscheinlichkeit mit weniger Komplikationen an mir vorbeigezogen. Das schafft nun mal kaum Anreize sich impfen zu lassen und auf eine allfällige Drittimpfung würde ich konsequenterweise auch verzichten.

Vllt hast du allgemein ein schlecht trainiertes Immunsystem. Wie hattest du als Kind jeweils auf Impfungen reagiert?

Vllt weiss das deine Mama noch
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
30.922
Vllt hast du allgemein ein schlecht trainiertes Immunsystem. Wie hattest du als Kind jeweils auf Impfungen reagiert?

Vllt weiss das deine Mama noch

Mein Immunsystem ist sicher nicht schlecht trainiert, ansonsten wäre ich wohl ab und an mal krank. :kruemel:
Was mein Immunsystem aber sicher nicht gewohnt ist, sind Medikamente.

Du warst die Mimose hier, die nichtmal Masken tragen wollte. Genauso heulen gerade Impfgegnernationen über Nebenwirkungen und nicht Impfnationen wie Canada, Israel oder die asiatischen Industrienationen :pokethink:

Das ist ein leerer Vorwurf, mal wieder. Ich habe mich nie dagegen gewehrt, eine Maske in gewissen Situationen zu tragen. Ich habe mich gegen eine Maskenpflicht gewehrt, die auch gilt, wenn man alleine in einem Zug sitzt.

… und ich habe gesagt, dass es als Asthmatiker unglaublich unangenehm ist, etwas vor Mund und Nase zu tragen und ich deshalb eine Dispens habe, um notfalls auf die Maske zu verzichten.

Aber ja, wenn man das alles verdreht, wie man gerade Lust hat, kommt da wohl bei „Mimose, die keine Maske tragen will“ raus.
 

dr_wario

L11: Insane
Seit
1 Jan 2020
Beiträge
1.782
Mein Immunsystem ist sicher nicht schlecht trainiert, ansonsten wäre ich wohl ab und an mal krank. :kruemel:
Was mein Immunsystem aber sicher nicht gewohnt ist, sind Medikamente.



Das ist ein leerer Vorwurf, mal wieder. Ich habe mich nie dagegen gewehrt, eine Maske in gewissen Situationen zu tragen. Ich habe mich gegen eine Maskenpflicht gewehrt, die auch gilt, wenn man alleine in einem Zug sitzt.

… und ich habe gesagt, dass es als Asthmatiker unglaublich unangenehm ist, etwas vor Mund und Nase zu tragen und ich deshalb eine Dispens habe, um notfalls auf die Maske zu verzichten.

Aber ja, wenn man das alles verdreht, wie man gerade Lust hat, kommt da wohl bei „Mimose, die keine Maske tragen will“ raus.

Nichts für ungut, aber du wirkst auch nicht wie jemand, der oft unter die Leute geht. Bist vllt also weniger mit Erregern im Kontakt gewesen in deinem Leben als der Durchschnittsschwizer.
 

gamefreake89

L06: Relaxed
Seit
14 Mai 2011
Beiträge
478
PSN
urbanxvx
Ich lag nun nach beiden Impfungen erstmal 3-4 Tage flach und das als jemand, der überhaupt nicht wehleidig ist oder sich bei minimalen Symptomen als „krank“ beschreiben würde. Eine COVID Infektion wäre mit großer Wahrscheinlichkeit mit weniger Komplikationen an mir vorbeigezogen.
Wie kommst du auf die Annahme?
Wieso sollte dein Körper Schwächer auf den Echten/Vollständigen Virus, welcher aktiv sich gegen dein Immunsystem wehrt, reagieren als auf einen Baustein des Virus welcher sich nicht wehrt.
 

dr_wario

L11: Insane
Seit
1 Jan 2020
Beiträge
1.782
Wie kommst du auf die Annahme?
Wieso sollte dein Körper Schwächer auf den Echten/Vollständigen Virus, welcher aktiv sich gegen dein Immunsystem wehrt, reagieren als auf einen Baustein des Virus welcher sich nicht wehrt.
Von dem was ich über mRNA-Vakzine weiss, wird durch die Impfung eine mehr oder weniger festgelegte Anzahl modifizierter Spike-Proteine durch deinen Körper hergestellt.

Bei gesunden jungen Individuen könnte ich mir vorstellen, dass das Virus selber nicht so viele Kopien von sich selber herstellen könnte, weil das Immunsystem schnell reagiert und die Viren neutralisiert (ohne heftige symptomatische Reaktion).

Nur so als Gedanke
 

3headedmonkey

ist verwarnt
Seit
18 Apr 2006
Beiträge
17.899
PSN
HoemBOY
Das ist ein leerer Vorwurf, mal wieder. Ich habe mich nie dagegen gewehrt, eine Maske in gewissen Situationen zu tragen. Ich habe mich gegen eine Maskenpflicht gewehrt, die auch gilt, wenn man alleine in einem Zug sitzt.

… und ich habe gesagt, dass es als Asthmatiker unglaublich unangenehm ist, etwas vor Mund und Nase zu tragen und ich deshalb eine Dispens habe, um notfalls auf die Maske zu verzichten.

Aber ja, wenn man das alles verdreht, wie man gerade Lust hat, kommt da wohl bei „Mimose, die keine Maske tragen will“ raus.
Der leere Vorwurf ist zu behaupten, dass die die stärksten Impf-Nebenwirkungen zu befürchten haben, auch die Leute sind, die durch eine COVID-Infektion am wenigsten gefährdet sind, wenn gerade in den UK die Krankenhausfälle in die Höhe gehen und nach den Ältesten die Altersgruppe 15 bis 44 die größten Krankenhauseinweisungen versursachen.
Ein guter Deal für maximal 4 Tage erhöhter Immunreaktionen.
screenshot2021-07-21a4mkz3.png
 
Top Bottom