CW Kampfsport [Die hohe Kunst der Verteidigung]

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.650
@laCe Was ich mich noch Frage: Ist es eigentlich egal ab welchem Alter man anfängt?
Je früher desto besser natürlich, aber es ist nie zu spät wenn deine Motivation stimmt und du das Training in deinen Alltag einbinden kannst. Jeden Tag 30min Training sollte nach Möglichkeit schon drinsitzen, dann erreichst du schnelle Fortschritte. Es genügt eben nicht einmal die Woche zum Karatekurs zu gehen, den Schwarzgurt zu machen und zu hoffen, dass das irgendwie reicht. Darum mag ich generell das chinesische System ohne Graduierung.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
39.263
PSN
AviatorF22
Ich mache seit 2009 Yin Style Baguazhang da ich glücklicherweise einen kompetenten Trainer in meiner Nähe gefunden habe. Der Kampfstil ist das vermutlich vollständigste System des Baguazhangs, und geht zurück auf Yin Fu, die Leibwache des chinesischen Königs im späteren 19. Jhdt. Bagua ist ein Kampfsystem innerhalb der sog. internal martial arts, zu denen auch Tai Chi und Xingyi zählen. Bei den inneren Kampfkünsten geht es vor allem um eine korrekte innere Struktur, kräftige Gelenke und Sehnen, die langsam durch Stehübungen trainiert werden. Im Gegensatz zu den äußeren Stilen (z.B. Karate, Shaolin, Tae Kwon Do) wird kein Wettbewerb und wenig Sparring betrieben, da grundsätzlich der gesamte Körper ohne Handschuhe o.Ä. angegriffen wird. Die Kraftübertragung erfolgt auch aus dem ganzen Körper heraus, im Tai Chi und Xingyi wird z.B. versucht durch sog. Fajins den möglichst entspannten Körper explosionsartig auf das Zentrum des Gegners zu lenken; im Tai Chi geschieht das wellenförmiger und für den Gegner unerwarteter als im Xingyi, der von den inneren MMAs der aggressivste Stil ist; im Bagua gibt es weniger Fajins, die Kraft ist insgesamt kontinuierlicher, außerdem gibt es (zumindest im Yin-Stil) acht Tierstile mit eigenen Angriffsmethoden, die sich jeweils miteinander kombinieren lassen. Typisch fürs Bagua ist außerdem, dass tendenziell mit der offenen Hand (Zhang) gekämpft wird und nicht mit der Faust (Quan).

Tang Lang Quan oder Praying Mantis habe ich auch mal eine kurze Zei trainiert, sah mir aber insgesamt zu wenig praktikabel aus, und wenn ich sehe wie Braungurte beim Schlagen mit der Hüfte rumwackeln, also kaum einen vernünftigen Stand haben, reicht es mir zumindest mit der Schule schon direkt.

Grundsätzlich stehe ich auf kultivierte Bewegungskunst, Haudrauf-MMA oder bloße Sets von Anwendungsideen wie Jiujitsu oder Krav Maga mag ich persönlich weniger, weil mir hier ein übergeordnetes Konzept fehlt. Wer sich möglichst schnell ein paar Techniken anlernen will, kann das in solchen Schulen aber sicherlich gut erreichen, wenn der Trainer was taugt. Ansonsten würde ich Ving Tsun (nach Wong Shun Leung und Barry Lee) empfehlen, das ist richtig guter Stoff. Bloß nicht die Linie nach Leung Ting, die sich meistens Wing Tsun schreibt, das hat mit der ursprünglichen Power von Ip Man überhaupt nichts mehr zu tun, so verwässert ist der Kram inzwischen.


@Avi Hatte den Thread ganz vergessen :knuffel:
Vielen Dank für deine ausführliche und sehr interessante Schilderung. :blushed: Ich hatte mir gestern schon eine gute und ausführliche Antwort überlegt, doch das April - Design hat es mir fast unmöglich gemacht hier zu texten. :enton:

Schnelle, ruckartige Bewegungen sind überraschend für den Gegner. Viele Angreifer rechnen nicht mit Gegenwehr, und wenn sie fast schon animalisch schnell erscheint, ist man im Angriffsvorteil. In einem Kampfsportkurs wäre ich wohl gut aufgehoben, und ich würde mich sicherer fühlen. Bei mir in der Nähe gibt es ein Kung Fu Dojo, aber ich habe bisher immer nie den finalen Schritt gewagt dort auch rein zu gehen.


Täglich kämpfe ich mit meinem inneren Bedürfnis anderen den Kopf abzureißen, beweise Geduld wie sie selbst der Dalai Lama nicht immer hatte, wenn er lästige Mücken mit seiner gütigen Hand terminierte und beweise mentale Stärke wie sie sonst nur Herzchirurgen im OP Saal an den Tag legen. Wie schon einst Mahatma, der Gandhi kämpfe ich tagtäglich damit, aus dem Bett zu kommen und weiter Erleuchtung den armen, verwirrten Seelen zu geben, die bei mir antanzen und nach Rat suchen.

Verloren ist das Passwort, vergessen die Email Adresse und selbst der simple 4-stellige Pin wird aufgrund Trägheit 3x falsch eingegeben, denn der war doch 1235, nein, war er nicht. Das Portal zur digitalen Wunderwelt geschlossen, abgekapselt von der Außenwelt, verbannt aus dem Paradies. Hilfe, Schutz und Rat suchend stehen sie vor meiner Schwelle, hoffnungslos verlorene Individuen, planlos, rastlos, in Panik. Der Böse Fratzenbub hat ihnen ein Leid angetan, sie ausgesperrt aus seinem Fratzenbuch, der Zuckerberg: Weggeleckt -und nur noch ein kümmerliches Selbstwertbewusstsein verbleibend, die Qual sein Essen nicht mehr in Fotoform mit Freunden die einen großteils nicht einmal kennen teilen zu können oder sein Leid über den zähen Stuhlgang nicht mehr kund geben zu können und um Rat bei der Fratzengemeinde suchen zu können, die soziale Isolation, reale Irritation.

Planlos, ziellos ohne Werbung zu Nahrungsergänzungsmitteln und Detoxkuren droht der endgültige Untergang des Individuums, so sorgfältig geflochten aus Träumen und Visionen aus der digitalen Photoshop-Traumfabrik, wenden sich diese psychisch Verwahrlosten an mich um Hilfe zu erhalten und die bekommen sie. Gegen einen kleinen Tribut, 14,99 Euro oder wenns länger dauert 29,99 Euro nehme mich den Problemen der neuen Zeit an, setze das Fratzenbuch zurück, eruiere die Emailadresse beim allmächtigen Google und ändere dessen Passwort auf Amalia1978, wohlwissend, dass die gute Amalia dieses in ein paar Tagen nicht mehr kennt und den Zettel auf den ich es schrieb verloren haben wird, zu komplex das Passwort, zu schwer das Blatt Papier, zu viele Variablen hat es, diese seltsame Ding, das wir Leben nennen.

Gestern meinte einer meiner handysuchtgefährdeten Kunden, der Amalias hoffnungslose Verplantheit mitbekam, da er hinter ihr auf seinen großten Tag bei mir wartete noch "Wie halten Sie das aus, woher nehmen Sie diese Geduld? Ich würde das keinen Tag durchstehen" und ich lächelte, im Einklang mit selbst als Antwort zurück. "Dies alles ist nur ein Spiel, der Zweck ist nicht zu überleben, sondern zu leben, Welten zu erforschen und die Gloria Breath of the Wilds zu kosten und all der Meisterwerke die Nintendo noch so entwickeln wird, das gibt mir Kraft, dieses triste, langweilige Leben bestehend aus Aufstehen, Arbeiten, Schlafengehen zu bewältigen." Dachte ich dabei, sagen musste ich nichts, mein Lächeln genügte dem Kunden und er verstand, wusste, dass ich von höherer Stelle, der Gloria Nintendos erfüllt war.

Zur Frage: Nein, übe keinen Kampfsport aus. :nyanwins:
Das war der philosophische Überlebenskampf des Seins, Master Splinter. Du bist ein Zen - Profi, das sehe ich sofort. Ich empfehle dir das Handy-Tan Training zur täglichen Abhärtung. Mit dem Geh-Raus Fu, frei nach Pachu Khan, kannst du dann das Böse abwehren und die innere Erläuchtung unter dem Feigenbaum erlangen. :nyahehe:

Dann also doch das Pfefferspray dabei haben. :cry::cry::cry:
Ich habe, der gefährlichen Zeiten wegen, seit einiger Zeit immer mein Butterfly (Balisong) im Rucksack. :hm:
 

tutorix

L02: Beginner
Seit
22 März 2018
Beiträge
34
Ist die Streckung sehr wichitg beim Boxen? vielleicht fürde ich diese Sportart auch auswählen. ich jogge jetzt ziemlich viel und mache Krafttraining, aber brauche noch eien Abwechslung. Mit karate habe ich schon Schluss gemacht.
 
  • Lob
Reactions: Avi

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.650
Ist die Streckung sehr wichitg beim Boxen? vielleicht fürde ich diese Sportart auch auswählen. ich jogge jetzt ziemlich viel und mache Krafttraining, aber brauche noch eien Abwechslung. Mit karate habe ich schon Schluss gemacht.
Was meinst du mit Streckung? Die Reichweite? Wenn du groß bist, bist du fürs Boxen jedenfalls eher geeignet als wenn du klein bist :awesome: Das Training wird aber nicht so sehr viel anders sein als das Karatetraining. Warum hast du damit aufgehört?

@Avi
Auf mit dir ins Dojo :D
 

tutorix

L02: Beginner
Seit
22 März 2018
Beiträge
34
Was meinst du mit Streckung? Die Reichweite? Wenn du groß bist, bist du fürs Boxen jedenfalls eher geeignet als wenn du klein bist :awesome: Das Training wird aber nicht so sehr viel anders sein als das Karatetraining. Warum hast du damit aufgehört?

@Avi
Auf mit dir ins Dojo :D
Ich habe studiert, gearbeitet und hatte nicht so viel Zeit. Jetzt würde ich sicher nicht aufhören. das bringt viel geistig
 

tutorix

L02: Beginner
Seit
22 März 2018
Beiträge
34
Ich habe noch eine Frage an alle. Ich wette ab und zu und ich habe auf dieser Seite https://www.stakers.com/de/ gesehen, dass Katie Taylor gegen Victoria Noelia Bustos am 29. April auftritt (wer nicht weißt, ist Katie eine Boxerin und eine Fußballspielerin). Wie meinen Sie, welche Chancen sie auf den Gewinn hat?
 

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.650
Zum Training gehe ich tatsächlich immer :) Ist eher zuhause schwierig, sich täglich aufzuraffen. Mein Trainer hat kein Problem damit, täglich drei-vier Stunden zu powern aber so hardcore bin ich dann doch nicht :ugly:
 

tutorix

L02: Beginner
Seit
22 März 2018
Beiträge
34
Zum Training gehe ich tatsächlich immer :) Ist eher zuhause schwierig, sich täglich aufzuraffen. Mein Trainer hat kein Problem damit, täglich drei-vier Stunden zu powern aber so hardcore bin ich dann doch nicht :ugly:
drei-vier Stunden....hm ist das nicht zu viel? Ich traniere ca 2 Stunden, nicht mehr
 

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.650
drei-vier Stunden....hm ist das nicht zu viel? Ich traniere ca 2 Stunden, nicht mehr
Kommt darauf an, was man macht. Vier Stunden bescheuert gegen Sandsäcke boxen wäre natürlich wirklich zu viel :) In den internal martial arts steuerst du recht feinsinnig einzelne Muskelgruppen an, z.B. entlang der gesamten Wirbelsäule, und auch das Becken. Teilweise mit ultralangsamen Bewegungen, die für sich genommen nicht all zu anstrengend sind, aber nach einer Stunde hat man ein schönes Ganzkörpertraining gemacht, ähnlich wie beim Yoga. Wenn dafür schon eine Stunde draufgeht, kann man noch Zeit für den Rest haben. Was machst du jetzt eigentlich, bist du schon beim Boxen angemeldet? ^^
 

tutorix

L02: Beginner
Seit
22 März 2018
Beiträge
34
Kommt darauf an, was man macht. Vier Stunden bescheuert gegen Sandsäcke boxen wäre natürlich wirklich zu viel :) In den internal martial arts steuerst du recht feinsinnig einzelne Muskelgruppen an, z.B. entlang der gesamten Wirbelsäule, und auch das Becken. Teilweise mit ultralangsamen Bewegungen, die für sich genommen nicht all zu anstrengend sind, aber nach einer Stunde hat man ein schönes Ganzkörpertraining gemacht, ähnlich wie beim Yoga. Wenn dafür schon eine Stunde draufgeht, kann man noch Zeit für den Rest haben. Was machst du jetzt eigentlich, bist du schon beim Boxen angemeldet? ^^
ich habe karate gemacht, aber später aufgehört, jetzt laufe ich, nehme an Halbmaraphonen teil und ausßerdem mache ich Kraftraining und Crossfit. Ich denke an Box aber mehr an Selbstverteidigung, mal sehen, hab gerade nicht so viel Zeit
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
39.263
PSN
AviatorF22
ich habe karate gemacht, aber später aufgehört, jetzt laufe ich, nehme an Halbmaraphonen teil und ausßerdem mache ich Kraftraining und Crossfit. Ich denke an Box aber mehr an Selbstverteidigung, mal sehen, hab gerade nicht so viel Zeit
Boxen wäre, vor allem in Verbindung mit Lauf - und Krafttraining am besten für dich geeignet, denke ich.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
39.263
PSN
AviatorF22
Mit Kampfsport anfangen? Das sollten Sie vorher wissen
https://www.augsburger-allgemeine.de/sport/Welcher-Kampfsport-passt-zu-mir-id52650711.html


Warum sollte ich Kampfsport erlernen?

Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, einen Kampfstil zu erlernen. Zum Beispiel den Abbau von Aggressionen, einen besseren Schutz in gefährlichen Situationen oder einer besseren Fitness. Denn beim Kampfsport werden in der Regel die Muskeln in allen Bereichen des Körpers angesprochen. Auch die geistige Weiterentwicklung kann ein Grund dafür sein, einen Kampfstil aus dem Bereich der Kampfkünste zu erlernen. Und zuletzt können sportliche Erfolge ein Anreiz für das Erlernen eines Kampfsports sein.

Bin ich zu alt für Kampfsport?

Sie wollen im fortgeschrittenen Alter noch eine Kampfsportart erlernen? Keine Sorge: In vielen Kampfsport-Schulen ist das ohne Probleme möglich. Eine Altersgrenze gibt es in der Regel nicht, oft werden Einsteigerkurse für jedes Alter angeboten. Auch ein besonderes Maß an Fitness ist für die meisten Kampfsportarten nicht erforderlich. Es gibt eigentlich nur eine Ausnahme: Wer im sportlichen Wettkampf erfolgreich sein will, sollte in der Regel schon in jungen Jahren mit dem Training beginnen.

Überblick: Welche Kampfsportarten gibt es?

Es gibt unzählige Arten von Kampfsport - und es ist deswegen schier unmöglich, alle Arten aufzuzählen. Zu den gängigsten Stilen in Kampfsport und -kunst zählen Aikido, Boxen, Brazilian Jiu Jitsu, Capoeira, Fechten, Hapkido, Jeet Kune Do, Jiu Jitsu, Judo, Karate, Kendo, Kickboxen, Krav Maga, Luta Livre, Muay Thai, Ringen, Systema, Taekwondo, Wing Chun oder Wrestling. Viele Kampfsportarten vereinen unzählige weitere Stile unter sich.
 

Leprechaun

L15: Wise
Seit
24 Apr 2002
Beiträge
8.157
Xbox Live
YIASMAT
PSN
Nachtklinge
habe nen blauen Gürtel in Karate und habe jahrelang Kickboxen betrieben. Hat schon Spass gemacht, aber ich müsste erst wieder reinkommen. Für Wettkämpfe wäre ich mittlerweile auch schon zu alt.
 
Top Bottom