COVID-19 - Entwicklungen und Neuigkeiten

gamefreake89

L06: Relaxed
Seit
14 Mai 2011
Beiträge
401
PSN
urbanxvx
Die aktuelle Infektionen in Deutschland nehmen ab, vorherrschend bei uns die Alpha Variante, gegen welche ca. die Hälfte der Bevölkerung schon einen ordentlichen Schutz hat (erste Impfung).

In Großbritannien übernimmt die Delta Variante, welche sich höchstwahrscheinlich derzeit auch vermehrt bei uns durchsetzen wird, da hilft die erste Impfung alleine nicht so gut.
Obwohl GB noch Einschränkungen hat und mit Impfen weiter ist als wir, haben sich da in den letzten 3 Wochen die Neuinfektionen mehr als verdreifacht.

Wenn wir jetzt also übereifrig lockern und die einfachen aber effektiven Möglichkeiten aufgeben (Maske, Nachverfolgung, Schnelltests), kann sich die Delta Variante bei uns verbreiten und trifft auf eine Bevölkerung,
bei der nur die Hälfte gegenüber der Alpha Variante geschützt sind (und das primär Personen, welche keine großen Spreader sind) und wir verspielen eine Menge Fortschritt.

Soll nicht heißen, dass man nicht lockern soll, aber bitte mit Augenmaß und so, dass das Risiko weiter minimiert werden kann. Ansonsten Riskieren wir einen erneuten Lockdown
 

Provence

L99: LIMIT BREAKER
Seit
26 Dez 2011
Beiträge
57.680
Switch
1820 6736 1315
Die aktuelle Infektionen in Deutschland nehmen ab, vorherrschend bei uns die Alpha Variante, gegen welche ca. die Hälfte der Bevölkerung schon einen ordentlichen Schutz hat (erste Impfung).

In Großbritannien übernimmt die Delta Variante, welche sich höchstwahrscheinlich derzeit auch vermehrt bei uns durchsetzen wird, da hilft die erste Impfung alleine nicht so gut.
Obwohl GB noch Einschränkungen hat und mit Impfen weiter ist als wir, haben sich da in den letzten 3 Wochen die Neuinfektionen mehr als verdreifacht.

Wenn wir jetzt also übereifrig lockern und die einfachen aber effektiven Möglichkeiten aufgeben (Maske, Nachverfolgung, Schnelltests), kann sich die Delta Variante bei uns verbreiten und trifft auf eine Bevölkerung,
bei der nur die Hälfte gegenüber der Alpha Variante geschützt sind (und das primär Personen, welche keine großen Spreader sind) und wir verspielen eine Menge Fortschritt.

Soll nicht heißen, dass man nicht lockern soll, aber bitte mit Augenmaß und so, dass das Risiko weiter minimiert werden kann. Ansonsten Riskieren wir einen erneuten Lockdown
Ist halt Wahlkampf.
 

tialo

L19: Master
Seit
30 Aug 2006
Beiträge
18.448
Gab doch neulich ne Untersuchung, inwiefern die gängigen Impfstoffe auch gegen die bisherigen Mutanten helfen. Und die Ergebnisse waren doch recht positiv. Biontech/Moderna schützen auch vor der Indischen Variante noch zu 80%, gegen die britische Variante zu 87% etc. Außerdem werden die Impfstoffe ja dauernd angepasst und nachjustiert. Der Schutzgrad dürfte in nächster Zeit also sogar noch besser werden.

Also keine Panik :)
 

Provence

L99: LIMIT BREAKER
Seit
26 Dez 2011
Beiträge
57.680
Switch
1820 6736 1315
Gab doch neulich ne Untersuchung, inwiefern die gängigen Impfstoffe auch gegen die bisherigen Mutanten helfen. Und die Ergebnisse waren doch recht positiv. Biontech/Moderna schützen auch vor der Indischen Variante noch zu 80%, gegen die britische Variante zu 87% etc. Außerdem werden die Impfstoffe ja dauernd angepasst und nachjustiert. Der Schutzgrad dürfte in nächster Zeit also sogar noch besser werden.

Also keine Panik :)
Guter Beitrag und dann doch wieder 'ne Provokation untergebracht.
Schade.
 

Calvin

Consolewars Special Operations
VIP
Seit
16 Mai 2004
Beiträge
34.641
Xbox Live
CalvinDS
PSN
CalvinDS
Steam
CalvinDS
Gab doch neulich ne Untersuchung, inwiefern die gängigen Impfstoffe auch gegen die bisherigen Mutanten helfen. Und die Ergebnisse waren doch recht positiv. Biontech/Moderna schützen auch vor der Indischen Variante noch zu 80%, gegen die britische Variante zu 87% etc. Außerdem werden die Impfstoffe ja dauernd angepasst und nachjustiert. Der Schutzgrad dürfte in nächster Zeit also sogar noch besser werden.

Also keine Panik :)
So lange nicht alle, die wollen, geimpft werden können, sollte man mit Lockerungen vorsichtig sein. UK sollte echt eine Mahnung sein wie schnell das alles gehen kann. Diese Fixierung auf die Maskenpflicht verstehe ich eh nicht. Das ist doch nun wirklich eine extrem geringe Einschränkung für die allermeisten.
 

LinkofTime

L20: Enlightened
Seit
27 Aug 2005
Beiträge
33.503
Gab doch neulich ne Untersuchung, inwiefern die gängigen Impfstoffe auch gegen die bisherigen Mutanten helfen. Und die Ergebnisse waren doch recht positiv. Biontech/Moderna schützen auch vor der Indischen Variante noch zu 80%, gegen die britische Variante zu 87% etc. Außerdem werden die Impfstoffe ja dauernd angepasst und nachjustiert. Der Schutzgrad dürfte in nächster Zeit also sogar noch besser werden.

Also keine Panik :)
Stimmt, aber das gilt sobald der volle impfschutz erreicht ist (1-2 Wochen nach der zweit-impfung). alleszwischen der erst- und zweitimpfung ist im bezug auf die delta variante halt ein bisschen gefährlicher.
 

needcoffee

Crew
Crew
Seit
28 Dez 2008
Beiträge
15.256
G7BxZLx.png
 

thraker

L15: Wise
Seit
1 März 2009
Beiträge
7.745
Novavax-Impfstoff wird wohl bald kommen und soll gut gegen alle möglichen Arten funktionieren. Dieser Impfstoff funktioniert ähnlich wie Grippeimpfstoffe.

 
Zuletzt bearbeitet:

Harlock

L99: LIMIT BREAKER
Seit
1 Dez 2005
Beiträge
49.694
Switch
4410 0781 0148
So lange nicht alle, die wollen, geimpft werden können, sollte man mit Lockerungen vorsichtig sein. UK sollte echt eine Mahnung sein wie schnell das alles gehen kann. Diese Fixierung auf die Maskenpflicht verstehe ich eh nicht. Das ist doch nun wirklich eine extrem geringe Einschränkung für die allermeisten.
Uk hat durch die Indienverbindungen aber auch massiv mehr Einschleppungen der Variante als wir. Denke auch dass sich die Variante durchsetzen wird, so oder so, aber ob das bei uns so schnell passieren wird ist die Frage, noch ist die Variante bei uns niedrig (und die zahlen insgesamt auch, ist auch die Frage ob die indische Variante wegen mehr Einschleppungen (auf niedrigem Niveau) steigt oder weil sie selbst schneller wächst. Ich denke dass der Urlaub wieder einiges beitragen wird, aber ich glaube auch nicht dass wir ne riesige Welle im Sommer kriegen.

Grund zur Panik ist es wohl nicht, da hat Tialo recht, auch wenn die Frage wäre wer denn "Panik" hat. Bis zum Herbst werden wohl die meisten die doppelte impfung haben und hoffentlich mit viel mehr mRNA Impfstoff als mit Astra (wirkt afaik schlechter gegen Infektion bei der indischen Variante und auch das kann ein Problem bei den Briten sein)

Aber selbst bei den Briten ist es jetzt noch nicht extrem beängstigend, nur verständlich, falls sie noch nicht völlig aufmachen:

screenshot2021-06-14abwkax.png


screenshot2021-06-14a4hk6u.png



Selbst Lauterbach ist nicht extrem besorgt:

Delta-Variante: Experten dennoch positiv - „Delta-Variante kommt zu spät nach Deutschland“​

"Nun zu einem konkreten Bild: Wann, wie und wie viel? „Die indische Delta-Variante kommt zu spät nach Deutschland um den Sommer zu ruinieren“, gibt sich Lauterbach auf Twitter optimistisch. „Im Herbst werden die Karten aber leider neu gemischt.“ Vor allem eine hohe Impfquote sei dann der entscheidende Faktor. „Wir brauchen 80+ Prozent bei den Erwachsenen“, so Lauterbach. Eine Erstimpfung biete bei der Delta-Variante lediglich einen geringen Schutz - vor allem bei Astrazeneca.

Delta komplett zu vermeiden scheint unrealistisch. Wenn die Menschen unvorsichtig würden, könnten die Infektionszahlen wieder hochschnellen. „Dann ist eine vierte Welle möglich“, warnt daher Gernot Marx, Päsident der DIVI bei der „Rheinischen Post“. Auch Lauterbach geht dort von einer „kleineren vierten Welle“ aus, „aber wir werden keinen Lockdown mehr brauchen“, prognostiziert der Epidemiologe. Zudem sei die Intensivmedizin auf diese Szenario vorbereitet. Um es also in den Worten von Priesemann beim Deutschlandfunk zu sagen: „Ich bin ganz arg optimistisch, dass das Impfen weiter vorangeht, dass wir zumindest in Sachen schwerer Verläufe einen guten Schutz haben.“ (chd)"


Zunächst stellt sich die Frage: Wie konnte Delta in Großbritannien so schnell die Oberhand gewinnen, während der Rest Europas bislang weitgehend verschont bleibt? Vielen Experten noch ein Rätsel. „Ich habe keine wirkliche Erklärung, warum sich Delta in UK durchgesetzt hat, aber anderswo nirgends“, schreibt beispielsweise der Virenforscher Richard Neher auf Twitter dazu. Die niedrigen Fallzahlen bereits im April und Lockerungen in Großbritannien hätten aber wohl dazu beigetragen.

Mehr Einschleppungen wegen der vielen Indischstämmigen und Verbindungen zu Indien (selbst Boris wollte noch kurz vor dem Höhepunkt der indischen Welle dorthin reisen), kein anderes Europäisches Land hat einen solchen Indienbezug. Wir werden nie soviele Einschleppungen dieser Variante kriegen wie Uk, wenn wir bei Variantenländern (Uk, Indien und co. vorsichtig bleiben, das problem erscheint mir gemeinsamer Sommerulaub an Orten die von Briten im Sommer überlaufen werden (Balearen, Spanien, Griechische inseln etc.), da kann man nur hoffen dass genügend getestet wird)

Am Ende wohl egal, bis Herbst wird sich die Variante wohl durchsetzen, wenn nicht ne noch ansteckendere bis dahin auftaucht, aber bis dahin sind mehr Leute geschützt und von alleine wird diese Variante in den nächsten paar Wochen und Monaten wahrscheinlich keine Katastrophe auslösen.

Ich bleibe jetzt sowieso erstmal weiter einigermaßen vorsichtig, nicht panisch, die zweite baldige Impfung wird natürlich etwas Sicherheit geben.
 

Haus

L16: Sensei
Seit
18 Mai 2003
Beiträge
11.500
Obwohl GB noch Einschränkungen hat und mit Impfen weiter ist als wir, haben sich da in den letzten 3 Wochen die Neuinfektionen mehr als verdreifacht.

Die letzten Zahlen, die ich gesehen habe, die waren halb so kritisch. Zum einen hat man in UK um ein Vielfaches mehr getestet als in Deutschland und die Todeszahlen waren weiterhin um ein Vielfaches geringer als in Deutschland. Es macht Sinn erst einmal vorsichtig zu sein und die Situation genau zu beobachten, aber bedenklich war die Situation bisher nicht. Ich finde es sogar eher beruhigend, dass die Todeszahlen weiterhin so niedrig waren.
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
45.636
Kann leider nicht den ganzen Opinion lesen... gibt es da nen anderen weg? :coolface:


The Covid-19 pathogen has a genetic footprint that has never been observed in a natural coronavirus.
By Steven Quay and Richard Muller




The possibility that the pandemic began with an escape from the Wuhan Institute of Virology is attracting fresh attention. President Biden has asked the national intelligence community to redouble efforts to investigate.

Much of the public discussion has focused on circumstantial evidence: mysterious illnesses in late 2019; the lab’s work intentionally supercharging viruses to increase lethality (known as “gain of function” research). The Chinese Communist Party has been reluctant to release relevant information. Reports based on U.S. intelligence have suggested the lab collaborated on projects with the Chinese military.

But the most compelling reason to favor the lab leak hypothesis is firmly based in science. In particular, consider the genetic fingerprint of CoV-2, the novel coronavirus responsible for the disease Covid-19.

In gain-of-function research, a microbiologist can increase the lethality of a coronavirus enormously by splicing a special sequence into its genome at a prime location. Doing this leaves no trace of manipulation. But it alters the virus spike protein, rendering it easier for the virus to inject genetic material into the victim cell. Since 1992 there have been at least 11 separate experiments adding a special sequence to the same location. The end result has always been supercharged viruses.

A genome is a blueprint for the factory of a cell to make proteins. The language is made up of three-letter “words,” 64 in total, that represent the 20 different amino acids. For example, there are six different words for the amino acid arginine, the one that is often used in supercharging viruses. Every cell has a different preference for which word it likes to use most.

In the case of the gain-of-function supercharge, other sequences could have been spliced into this same site. Instead of a CGG-CGG (known as “double CGG”) that tells the protein factory to make two arginine amino acids in a row, you’ll obtain equal lethality by splicing any one of 35 of the other two-word combinations for double arginine. If the insertion takes place naturally, say through recombination, then one of those 35 other sequences is far more likely to appear; CGG is rarely used in the class of coronaviruses that can recombine with CoV-2.

In fact, in the entire class of coronaviruses that includes CoV-2, the CGG-CGG combination has never been found naturally. That means the common method of viruses picking up new skills, called recombination, cannot operate here. A virus simply cannot pick up a sequence from another virus if that sequence isn’t present in any other virus.

Although the double CGG is suppressed naturally, the opposite is true in laboratory work. The insertion sequence of choice is the double CGG. That’s because it is readily available and convenient, and scientists have a great deal of experience inserting it. An additional advantage of the double CGG sequence compared with the other 35 possible choices: It creates a useful beacon that permits the scientists to track the insertion in the laboratory.

Now the damning fact. It was this exact sequence that appears in CoV-2. Proponents of zoonotic origin must explain why the novel coronavirus, when it mutated or recombined, happened to pick its least favorite combination, the double CGG. Why did it replicate the choice the lab’s gain-of-function researchers would have made?

Yes, it could have happened randomly, through mutations. But do you believe that? At the minimum, this fact—that the coronavirus, with all its random possibilities, took the rare and unnatural combination used by human researchers—implies that the leading theory for the origin of the coronavirus must be laboratory escape.

When the lab’s Shi Zhengli and colleagues published a paper in February 2020 with the virus’s partial genome, they omitted any mention of the special sequence that supercharges the virus or the rare double CGG section. Yet the fingerprint is easily identified in the data that accompanied the paper. Was it omitted in the hope that nobody would notice this evidence of the gain-of-function origin?

But in a matter of weeks virologists Bruno Coutard and colleagues published their discovery of the sequence in CoV-2 and its novel supercharged site. Double CGG is there; you only have to look. They comment in their paper that the protein that held it “may provide a gain-of-function” capability to the virus, “for efficient spreading” to humans.

There is additional scientific evidence that points to CoV-2’s gain-of-function origin. The most compelling is the dramatic differences in the genetic diversity of CoV-2, compared with the coronaviruses responsible for SARS and MERS.

Both of those were confirmed to have a natural origin; the viruses evolved rapidly as they spread through the human population, until the most contagious forms dominated. Covid-19 didn’t work that way. It appeared in humans already adapted into an extremely contagious version. No serious viral “improvement” took place until a minor variation occurred many months later in England.

Such early optimization is unprecedented, and it suggests a long period of adaptation that predated its public spread. Science knows of only one way that could be achieved: simulated natural evolution, growing the virus on human cells until the optimum is achieved. That is precisely what is done in gain-of-function research. Mice that are genetically modified to have the same coronavirus receptor as humans, called “humanized mice,” are repeatedly exposed to the virus to encourage adaptation.

The presence of the double CGG sequence is strong evidence of gene splicing, and the absence of diversity in the public outbreak suggests gain-of-function acceleration. The scientific evidence points to the conclusion that the virus was developed in a laboratory.





Dr. Quay is founder of Atossa Therapeutics and author of “Stay Safe: A Physician’s Guide to Survive Coronavirus.” Mr. Muller is an emeritus professor of physics at the University of California Berkeley and a former senior scientist at the Lawrence Berkeley National Laboratory.
 

dr_wario

L11: Insane
Seit
1 Jan 2020
Beiträge
1.681
The Covid-19 pathogen has a genetic footprint that has never been observed in a natural coronavirus.
By Steven Quay and Richard Muller




The possibility that the pandemic began with an escape from the Wuhan Institute of Virology is attracting fresh attention. President Biden has asked the national intelligence community to redouble efforts to investigate.

Much of the public discussion has focused on circumstantial evidence: mysterious illnesses in late 2019; the lab’s work intentionally supercharging viruses to increase lethality (known as “gain of function” research). The Chinese Communist Party has been reluctant to release relevant information. Reports based on U.S. intelligence have suggested the lab collaborated on projects with the Chinese military.

But the most compelling reason to favor the lab leak hypothesis is firmly based in science. In particular, consider the genetic fingerprint of CoV-2, the novel coronavirus responsible for the disease Covid-19.

In gain-of-function research, a microbiologist can increase the lethality of a coronavirus enormously by splicing a special sequence into its genome at a prime location. Doing this leaves no trace of manipulation. But it alters the virus spike protein, rendering it easier for the virus to inject genetic material into the victim cell. Since 1992 there have been at least 11 separate experiments adding a special sequence to the same location. The end result has always been supercharged viruses.

A genome is a blueprint for the factory of a cell to make proteins. The language is made up of three-letter “words,” 64 in total, that represent the 20 different amino acids. For example, there are six different words for the amino acid arginine, the one that is often used in supercharging viruses. Every cell has a different preference for which word it likes to use most.

In the case of the gain-of-function supercharge, other sequences could have been spliced into this same site. Instead of a CGG-CGG (known as “double CGG”) that tells the protein factory to make two arginine amino acids in a row, you’ll obtain equal lethality by splicing any one of 35 of the other two-word combinations for double arginine. If the insertion takes place naturally, say through recombination, then one of those 35 other sequences is far more likely to appear; CGG is rarely used in the class of coronaviruses that can recombine with CoV-2.

In fact, in the entire class of coronaviruses that includes CoV-2, the CGG-CGG combination has never been found naturally. That means the common method of viruses picking up new skills, called recombination, cannot operate here. A virus simply cannot pick up a sequence from another virus if that sequence isn’t present in any other virus.

Although the double CGG is suppressed naturally, the opposite is true in laboratory work. The insertion sequence of choice is the double CGG. That’s because it is readily available and convenient, and scientists have a great deal of experience inserting it. An additional advantage of the double CGG sequence compared with the other 35 possible choices: It creates a useful beacon that permits the scientists to track the insertion in the laboratory.

Now the damning fact. It was this exact sequence that appears in CoV-2. Proponents of zoonotic origin must explain why the novel coronavirus, when it mutated or recombined, happened to pick its least favorite combination, the double CGG. Why did it replicate the choice the lab’s gain-of-function researchers would have made?

Yes, it could have happened randomly, through mutations. But do you believe that? At the minimum, this fact—that the coronavirus, with all its random possibilities, took the rare and unnatural combination used by human researchers—implies that the leading theory for the origin of the coronavirus must be laboratory escape.

When the lab’s Shi Zhengli and colleagues published a paper in February 2020 with the virus’s partial genome, they omitted any mention of the special sequence that supercharges the virus or the rare double CGG section. Yet the fingerprint is easily identified in the data that accompanied the paper. Was it omitted in the hope that nobody would notice this evidence of the gain-of-function origin?

But in a matter of weeks virologists Bruno Coutard and colleagues published their discovery of the sequence in CoV-2 and its novel supercharged site. Double CGG is there; you only have to look. They comment in their paper that the protein that held it “may provide a gain-of-function” capability to the virus, “for efficient spreading” to humans.

There is additional scientific evidence that points to CoV-2’s gain-of-function origin. The most compelling is the dramatic differences in the genetic diversity of CoV-2, compared with the coronaviruses responsible for SARS and MERS.

Both of those were confirmed to have a natural origin; the viruses evolved rapidly as they spread through the human population, until the most contagious forms dominated. Covid-19 didn’t work that way. It appeared in humans already adapted into an extremely contagious version. No serious viral “improvement” took place until a minor variation occurred many months later in England.

Such early optimization is unprecedented, and it suggests a long period of adaptation that predated its public spread. Science knows of only one way that could be achieved: simulated natural evolution, growing the virus on human cells until the optimum is achieved. That is precisely what is done in gain-of-function research. Mice that are genetically modified to have the same coronavirus receptor as humans, called “humanized mice,” are repeatedly exposed to the virus to encourage adaptation.

The presence of the double CGG sequence is strong evidence of gene splicing, and the absence of diversity in the public outbreak suggests gain-of-function acceleration. The scientific evidence points to the conclusion that the virus was developed in a laboratory.





Dr. Quay is founder of Atossa Therapeutics and author of “Stay Safe: A Physician’s Guide to Survive Coronavirus.” Mr. Muller is an emeritus professor of physics at the University of California Berkeley and a former senior scientist at the Lawrence Berkeley National Laboratory.

Interessant, wusste ich gar nicht.

Trotzdem hatte auch SARS bereits für 3% seiner Arginin-Aminosäuren das CGG-Codon benutzt. sprich, es kann gut auch ein Produkt der Evolution sein, dass CGG-CGG in Sars-CoV-2 auftritt.
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
45.636
Jeder mit nem roten Punkt bei Twitter kann getrost ignoriert werden



Interessant, wusste ich gar nicht.

Trotzdem hatte auch SARS bereits für 3% seiner Arginin-Aminosäuren das CGG-Codon benutzt. sprich, es kann gut auch ein Produkt der Evolution sein, dass CGG-CGG in Sars-CoV-2 auftritt.


Das steht auch im Artikel das die theoretische Möglichkeit existiert, aber sie ist eben sehr klein und es das bisher bei Coronaviren nicht gab.

Das sind alles soviele Zufälle die dort zusammentreffen müssen mittlerweile, das es einfach nicht mehr wahrscheinlich ist.

Am wahrscheinlichsten ist mittlerweile einfach das offensichtliche.

China betreibt in Wuhan ein Labor das Coronaviren gefährlicher macht (mitfinanziert durch US Gelder freigegeben von Fauci), es gab einen versehentlichen Leak, man versucht es zu vertuschen.
Thats it, ziemlich simpel
 
Top Bottom