COVID-19 - Entwicklungen und Neuigkeiten

Draygon

Consolewars Special Operations
Seit
28 Sep 2002
Beiträge
30.977
Vom Paul-Ehrlich Institut kommt heute eine Studie über Verdachtsfälle und Nebenwirkungen der Impfungen.

Bisher sieht es offenbar so aus (schwerwiegende Nebenwirkungen)
0,53 Verdachtsfälle pro 1.000 Impfungen
0,08 schwerwiegende Verdachtsfälle pro 1.000 Impfungen
7 Verdachtsfälle mit Hinweis auf tödlichen Verlauf (Tod innerhalb weniger Stunden und 4 Tagen nach Impfung, Personen zwischen 79-93 Jahren, alle mit schwerwiegenden Vorerkrankungen)
6 Verdachstfälle mit anaphylaktischen Reaktionen

Aus dem Papier im Livestream, Studie kommt heute im Laufe des Tages.
 

Oldtrashbarg

L12: Crazy
Seit
7 Aug 2006
Beiträge
2.793
@Swisslink weil wir mit den Massnahmen nicht den einzelnen Coronapatienten schützen sondern unser Gesundheitssystem und damit alle anderen Patienten die es auch in der Pandemie nutzen müssen. Ich verstehe es wenn man einzelne Massnahmen anders bewertet weil man selbst betroffen ist oder die Umsetzung kritisiert. Was du hier aber immer wieder versuchst zu erzählen ist das alle Regel falsch sind weil sich jemand nicht dran halten könnte, wenn man das zu ende denkt dann können wir ja alle Gesetze sein lassen und jeder macht was er will.
 

WinnieFuu

L15: Wise
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
7.592
Switch
113530099136
Ich habe immer gesagt: basierend auf den Informationen/Zahlen der Behörden sind die Maßnahmen derselben Behörden falsch. Und diese Aussage steht immer noch. Wir hatten im Frühling Zahlen, dass Schulen keine signifikanten Treiber der Pandemie sind und hat die Schulen geschlossen. Wir hatten im Sommer die Information, dass das korrekte Tragen und die korrekte Entsorgung der Masken wichtiger ist als das ständige Tragen und hat dann eine allgemeine Maskenpflicht, die die korrekte Entsorgung verunmöglicht, verfügt. Wir hatten im Herbst die Zahlen, dass Restaurants und Läden kaum Ansteckungen zu verzeichnen haben und hat dann die Restaurants und Läden geschlossen.

Meine Schlussfolgerung: die Maßnahmen sind dumm, denn die Zahlen stimmen. Das einzige legitime Gegenargument ist: die Maßnahmen sind gut, denn die Zahlen sind falsch. Egal wie man es dreht und wendet, die Behörden kommen verdammt schlecht weg. Und damit hat man sich konsequenterweise jedes Vertrauen verspielt, was die Wirkung zukünftiger Maßnahmen natürlich abschwächt.

Und wer meine Beiträge auch nur halbwegs gelesen hat, dem dürfte auch völlig klar sein, dass ich weniger die Maßnahmen und mehr die Behörden und Entscheidungsträger kritisiert habe.
Deine Kritik geht einfach ins Leere, weil deine Schlussfolgerungen falsch sind. Man hatte damals keine ausreichenden Zahlen um die Ansteckungsgefahr an Schulen einzuschätzen, dennoch hat man Schulen auf verdacht geschlossen, was vollkommen legitim ist und sich hinterher, da mittlerweile die Datenlage vorhanden ist, sogar als richtig herausstellt. Nur für Swisslink natürlich nicht :kruemel: Gleiches gilt derzeit für Restaurants und Einkaufsläden, nur, dass wir immer noch keine klaren Aussagen treffen können. Rein logisch macht es Sinn hier Ansteckungsmöglichkeiten zu vermuten und zu handeln, nur Swisslink will lieber alles auf haben, weil er es besser weiß :kruemel:
Und das korrektes Tragen und korrektes Entsorgen hilft ist natürlich auch kein Geheimnis. Dass es in der Praxis effektiver wäre weniger Maskenpflicht dafür korrekteren Umgang mit Masken anzustreben, weiß man dagegen nicht, außer Swisslink :kruemel:, und erscheint aus logischer Schlussfolgerung unwahrscheinlich.
Zudem stünde das Vorhaben auch im Kontrast zu deiner Forderung Schulen, Restaurants und Läden wieder aufzumachen.
Dein ganze Haltung ist einfach scheinheilig und dein letzter Nebensatz einfach gelogen.
 

tialo

L19: Master
Seit
30 Aug 2006
Beiträge
18.546
Laut eigener RKI-Statistik sieht die Inzidenz nach Altersgruppen übrigens so aus in Deutschland in KW1:

0-14: unter 87
80-84: 229
85-90: 384
90+: 641

Ehm ja, da sollte nun wirklich mehr als offensichtlich sein, wo das eigentliche Problem liegt ;)
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
31.000
@Swisslink weil wir mit den Massnahmen nicht den einzelnen Coronapatienten schützen sondern unser Gesundheitssystem und damit alle anderen Patienten die es auch in der Pandemie nutzen müssen. Ich verstehe es wenn man einzelne Massnahmen anders bewertet weil man selbst betroffen ist oder die Umsetzung kritisiert. Was du hier aber immer wieder versuchst zu erzählen ist das alle Regel falsch sind weil sich jemand nicht dran halten könnte, wenn man das zu ende denkt dann können wir ja alle Gesetze sein lassen und jeder macht was er will.

Das beantwortet die Frage nicht.

Glaubst du, mit dem Ladenlockdown pro Monat 32‘000 Lebensjahre gerettet werden? Nicht der Lockdown insgesamt (da sind es noch deutlich mehr), nur die Schließung der Läden.

Deine Kritik geht einfach ins Leere, weil deine Schlussfolgerungen falsch sind. Man hatte damals keine ausreichenden Zahlen um die Ansteckungsgefahr an Schulen einzuschätzen, dennoch hat man Schulen auf verdacht geschlossen, was vollkommen legitim ist und sich hinterher, da mittlerweile die Datenlage vorhanden ist, sogar als richtig herausstellt. Nur für Swisslink natürlich nicht :kruemel:

Und in der Schweiz hat sich meine Ansicht bestätigt, sodass man heute weiß, dass die Schulen in der Schweiz keine signifikanten Treiber der Pandemie sind. Weiter?

Gleiches gilt derzeit für Restaurants und Einkaufsläden, nur, dass wir immer noch keine klaren Aussagen treffen können. Rein logisch macht es Sinn hier Ansteckungsmöglichkeiten zu vermuten und zu handeln, nur Swisslink will lieber alles auf haben, weil er es besser weiß :kruemel:

Meine Aussage basiert auf den Statistiken der Behörden, die schließlich die Maßnahmen ergriffen haben. Wenn diese falsch sind, ist das nicht unbedingt mein Problem und stellt die Behörden sicher nicht in ein besseres Licht.

Und das korrektes Tragen und korrektes Entsorgen hilft ist natürlich auch kein Geheimnis. Dass es in der Praxis effektiver wäre weniger Maskenpflicht dafür korrekteren Umgang mit Masken anzustreben, weiß man dagegen nicht, außer Swisslink :kruemel:, und erscheint aus logischer Schlussfolgerung unwahrscheinlich.

Dann haben die Behörden falsche Informationen verbreitet. Kann sein, macht die Sache aber nicht besser.

Zudem stünde das Vorhaben auch im Kontrast zu deiner Forderung Schulen, Restaurants und Läden wieder aufzumachen.
Dein ganze Haltung ist einfach scheinheilig und dein letzter Nebensatz einfach gelogen.

Ich habe nie gefordert, dass man sie wieder aufmacht. Ich habe gefordert, dass man von Beginn weg nachvollziehbare Maßnahmen ergreift. Das funktioniert nun mal nicht, wenn die Maßnahmen den eigenen - publizierten - Statistiken widersprechen.

Um es kurz zu sagen: du scheinst die Ansicht zu vertreten, dass die Behörden falsche Statistiken publizieren und die Maßnahmen darum richtig sind - was letztlich Zufall wäre, denn gemäß den eigenen Statistiken sind sie ja falsch. Das ist eine legitime Ansicht, stellt die Behörden aber eigentlich in ein genauso schlechtes (oder ein noch schlechteres) Licht wie (als) meine Kritik, dass die Maßnahmen basierend auf den richtigen Zahlen falsch sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

NATHAN

L14: Freak
Seit
30 Jul 2008
Beiträge
6.749
Xbox Live
chankoedo1988

Ungarn kauft den Impfstoff der chinesischen Pharmafirma Sinopharm.​

"Die erste Lieferung könnte bis zu einer Million Dosen umfassen.", sagt Gergely Gulyas, der Stabschef des ungarischen Ministerpräsidenten. Die Impfstofflieferungen im Rahmen des EU-Programms mit wöchentlichen Lieferungen von weniger als 100.000 Dosen gingen dem Land zu langsam. Ungarn wolle die Gespräche mit Russland und China über zusätzliche Impfstoffkäufe fortsetzen.

Der Impfstoff von Sinopharm (nicht mit dem Impfstoff der anderen chinesischen Firma Sinovac! zu verwechseln) weist eine Wirksamkeit von 79,34 Prozent beim Schutz vor Covid-19 auf.

https://www.tagesschau.de/newsticke...ich-Datenschuetzer-verurteilen-Drohneneinsatz
 

Draygon

Consolewars Special Operations
Seit
28 Sep 2002
Beiträge
30.977

WinnieFuu

L15: Wise
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
7.592
Switch
113530099136
Und in der Schweiz hat sich meine Ansicht bestätigt, sodass man heute weiß, dass die Schulen in der Schweiz keine signifikanten Treiber der Pandemie sind. Weiter?
Zeig mal wo ausreichend Daten vorhanden sind um diese Aussage für die Schweiz zu treffen.
Meine Aussage basiert auf den Statistiken der Behörden, die schließlich die Maßnahmen ergriffen haben. Wenn diese falsch sind, ist das nicht unbedingt mein Problem und stellt die Behörden sicher nicht in ein besseres Licht.
Tja, da liegt das Problem. DU schließt Schlussfolgerungen aus Statistiken, von denen du sehr wahrscheinlich weder beachtest, noch weißt, ob sie für so eine Schlussfolgerung überhaupt zulassen. Man braucht Studien, die extrem viele Faktoren beachten!
Dann haben die Behörden falsche Informationen verbreitet. Kann sein, macht die Sache aber nicht besser.
Nein, haben sie nicht. Du hast nur die falsche Schlussfolgerung aus diesen Informationen gezogen.
Ich habe nie gefordert, dass man sie wieder aufmacht. Ich habe gefordert, dass man von Beginn weg nachvollziehbare Maßnahmen ergreift. Das funktioniert nun mal nicht, wenn die Maßnahmen den eigenen - publizierten - Statistiken widersprechen.

Um es kurz zu sagen: du scheinst die Ansicht zu vertreten, dass die Behörden falsche Statistiken publizieren und die Maßnahmen darum richtig sind. Das ist eine legitime Ansicht, stellt die Behörden aber eigentlich in ein genauso schlechtes Licht wie meine Kritik, dass die Maßnahmen basierend auf den richtigen Zahlen falsch sind.
Du hast definitiv nicht nur gefordert, dass die Maßnahmen nachvollziehbar sind, sondern konkret Dinge kritisieren, weil sie, laut dir, anders besser laufen würden, der gelaufen wären.
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
31.000
Zeig mal wo ausreichend Daten vorhanden sind um diese Aussage für die Schweiz zu treffen.

Wurde zuletzt mehrfach untersuch (bspw. in Zürich). Die Schlussfolgerung war klar.

Tja, da liegt das Problem. DU schließt Schlussfolgerungen aus Statistiken, von denen du sehr wahrscheinlich weder beachtest, noch weißt, ob sie für so eine Schlussfolgerung überhaupt zulassen. Man braucht Studien, die extrem viele Faktoren beachten!

Dann sollte man sie nicht publizieren. Wenn man eine Statistik publiziert, die sagt, dass sich 3% der Leute in Restaurants anstecken und am Tag darauf die Restaurants schließt, wirkt das unglaubwürdig.

Das ist sowohl für die Restaurantbetreiber (weil sie offensichtlich funktionierende Schutzkonzepte ausgearbeitet haben), als auch für die Restaurantbesucher (weil sie sich offensichtlich an die Schutzmaßnahmen gehalten haben) ein Schlag in die Fresse.

Nein, haben sie nicht. Du hast nur die falsche Schlussfolgerung aus diesen Informationen gezogen.

Nein? Wenn monatelang gesagt wird „allgemeine Maskenpflicht braucht es nicht, weil die korrekte Nutzung und Entsorgung sehr wichtig ist“ und kurz darauf entschließt man „ab sofort müsst ihr auf dem Weg ins Restaurant, in dem es keine geschlossenen Abfalleimer gibt, eine Maske tragen!“ wirkt das unglaubwürdig.

War die Aussage oder die Maßnahme richtig? Keine Ahnung. Aber sicherlich nicht beides.

Du hast definitiv nicht nur gefordert, dass die Maßnahmen nachvollziehbar sind, sondern konkret Dinge kritisieren, weil sie, laut dir, anders besser laufen würden, der gelaufen wären.

Ja, weil die Maßnahmen nicht nachvollziehbar waren. Ich habe immer mir gefordert, dass die Maßnahmen von der Bevölkerung getragen werden müssen, weil sonst die Wirkung verpufft. Und die Bevölkerung trägt sie mit, wenn sie nachvollziehbar sind. Und ja, basierend darauf sind unzählige Maßnahmen zu kritisieren.

Dazu kommt natürlich die Diskussion um den Kollateralschaden, den man einfach ausblendet und die Tatsache, dass man derzeit Corona-Todesfälle radikal höher gewichtet als andere Todesfälle. Das sind aber rein soziale Bedenken, die kaum jemand verneinen kann. Gerade Zweiteres sieht man ja im Zusammenhang mit dem Geldwert, der einem Menschenleben beigemessen wird, mehr als deutlich. Seit Jahren wird es gemacht und keiner hat sich daran gestört, bei Corona wird es plötzlich unmoralisch und verwerflich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Minesweeper

L04: Amateur
Seit
9 Jan 2021
Beiträge
163
ich denke das ganze wird noch ein böses ende nehmen. mal sehen ob der impfstoff etwas bringt. 2021 wird sich wohl nicht viel ändern und die meisten hoffen wohl auf den sommer, dass da der Virus etwas schwächer wird... im Winter geht es dann wahrscheinlich wieder hoch mit den zahlen...
 

tialo

L19: Master
Seit
30 Aug 2006
Beiträge
18.546
ich denke das ganze wird noch ein böses ende nehmen. mal sehen ob der impfstoff etwas bringt. 2021 wird sich wohl nicht viel ändern und die meisten hoffen wohl auf den sommer, dass da der Virus etwas schwächer wird... im Winter geht es dann wahrscheinlich wieder hoch mit den zahlen...

Wie soll der Impfstoff denn NICHTS bringen? Also mal ernstgemeinte Frage. Je mehr Immunität in der Bevölkerung und je weniger schwere Erkrankungen, desto besser wird die Gesamtlage ja quasi automatisch.
 

Minesweeper

L04: Amateur
Seit
9 Jan 2021
Beiträge
163
Wie soll der Impfstoff denn NICHTS bringen? Also mal ernstgemeinte Frage. Je mehr Immunität in der Bevölkerung und je weniger schwere Erkrankungen, desto besser wird die Gesamtlage ja quasi automatisch.
Du kriegst ja auch täglich 20.000 oder mehr neue die "immun" werden, weil sie sich infizieren, daran sterben oder es auskurieren. Viel hat das jetzt bisher nicht gebracht, die zahlen bleiben hoch trotz lockdown.
 

jan85

L13: Maniac
Seit
19 Aug 2007
Beiträge
3.197
ich denke das ganze wird noch ein böses ende nehmen. mal sehen ob der impfstoff etwas bringt. 2021 wird sich wohl nicht viel ändern und die meisten hoffen wohl auf den sommer, dass da der Virus etwas schwächer wird... im Winter geht es dann wahrscheinlich wieder hoch mit den zahlen...

Denke jetzt kommt erst noch ein europaweiter ZeroCovid Lockdown die nächsten Wochen
Ein kompletter Lockdown inkl. Industrie
 
Zuletzt bearbeitet:

Oseras

L06: Relaxed
Seit
25 Sep 2007
Beiträge
337
@Swisslink Das Grundproblem deiner Argumentation liegt einfach darin, dass du komplett ignorierst oder die Konsequenz nicht wirklich realisierst, dass es sich bei der ganzen Sache um eine Epidemie (eine ansteckende und sich verbreitende Krankheit) handelt. Denn diese Tatsache macht einen Grossteil deiner Argumente einfach nur sinnlos und realitätsfern.:nix:

Wiedermal bezüglich Corona Tote gegen Nicht-Corona Tote. Diesen Widerspruch gibt es einfach nicht. Ein überlastetes Gesundheitssystem durch mehr Corona-Fälle führt automatisch zu mehr Nicht-Corona Toten. Da gibt es nichts abzuwägen... (Die Massnahmen retten auch keinem einzigen Corona-Infizierten das Leben, sie reduzieren nur die Anzahl neu Infizierter -> keine Überlastung des Gesundheitssystems -> Auch weniger Nicht-Covid tote).
 

Laharl

L10: Hyperactive
Seit
3 Jan 2013
Beiträge
1.264
Xbox Live
Mattes CG
PSN
MatzeEst87
Also bezüglich der Aussage, auch mit Impfung sei mit keiner Besserung der Lage zu rechnen, kann ich nur "entgegenhalten", dass ich doch genau das hoffe. Wenn selbst die Impfungen uns nicht voranbringen, dann besteht keine "richtige" Hoffnung mehr. Dann müsste man immense Infektionszahlen samt zahlreicher Toten "hinnehmen". Oder im ewigen Lockdown verharren. Aber dass selbst breite Impfungen zu nix führen, das würde mich doch sehr wundern.
 

MrSalbe

L13: Maniac
Seit
19 Nov 2016
Beiträge
4.684
ich denke das ganze wird noch ein böses ende nehmen. mal sehen ob der impfstoff etwas bringt. 2021 wird sich wohl nicht viel ändern und die meisten hoffen wohl auf den sommer, dass da der Virus etwas schwächer wird... im Winter geht es dann wahrscheinlich wieder hoch mit den zahlen...
Ja eben. Wird wahrscheinlich dasselbe Spielchen sein wie letztes Jahr. Die Politik lockert und im Winter wieder alles dasselbe... Wie ich schon sagte, nur die gefährdeten impfen und alle anderen nicht und das Problem ist gelöst. :nix:

Wenn man Corona wirklich besiegen will, muss tatsächlich jeder einzelne Mensch auf dieser Erde geimpft werden. Dies ist nahezu unmöglich. Auch wenn man 80% der Bevölkerung impfen will. Das braucht auch Ewigkeiten. Es gibt keine Alternativen.
 

Oseras

L06: Relaxed
Seit
25 Sep 2007
Beiträge
337
Wenn man Corona wirklich besiegen will, muss tatsächlich jeder einzelne Mensch auf dieser Erde geimpft werden. Dies ist nahezu unmöglich. Auch wenn man 80% der Bevölkerung impfen will. Das braucht auch Ewigkeiten. Es gibt keine Alternativen.
Es reicht wenn der Prozentsatz der Immunität in der Bevölkerung durch Impfung oder durchgemachte Krankheit so gross ist, dass R der Krankheit unter 1 sinkt damit sich die Krankheit nicht mehr unkontrolliert ausbreitet. Kommt halt drauf an wie gross R0 des Virenstamms ist... liegt R Beispielsweise bei 3 reichen > 66% Immune bei 5 sinds dann > 80% die nötig sind. Bis dieser Wert erreicht ist, muss R über Massnahmen unter 1 gedrückt werden, wenn man eine exponentielle Ausbreitung verhindern will.
 

tialo

L19: Master
Seit
30 Aug 2006
Beiträge
18.546
Es reicht wenn der Prozentsatz der Immunität in der Bevölkerung durch Impfung oder durchgemachte Krankheit so gross ist, dass R der Krankheit unter 1 sinkt damit sich die Krankheit nicht mehr unkontrolliert ausbreitet. Kommt halt drauf an wie gross R0 des Virenstamms ist... liegt R Beispielsweise bei 3 reichen > 66% Immune bei 5 sinds dann > 80% die nötig sind. Bis dieser Wert erreicht ist, muss R über Massnahmen unter 1 gedrückt werden, wenn man eine exponentielle Ausbreitung verhindern will.

Zum einen das. Zum anderen bleiben irgendwann ja auch rein zahlenmäßig gar nicht mehr soviele uninfizierte Personen übrig, mit denen man dann noch die Intensivstationen voll bekommen würde. Wenn 80% der Bevölkerung immun sind (darunter wohl fast die komplette Risikogruppe), dann kann das Virus in den übrigen 20% wüten wie es will, man wird trotzdem nie auf eine bedenkliche Intensiv-Lage kommen.
 

Laharl

L10: Hyperactive
Seit
3 Jan 2013
Beiträge
1.264
Xbox Live
Mattes CG
PSN
MatzeEst87
Zum einen das. Zum anderen bleiben irgendwann ja auch rein zahlenmäßig gar nicht mehr soviele uninfizierte Personen übrig, mit denen man dann noch die Intensivstationen voll bekommen würde. Wenn 80% der Bevölkerung immun sind (darunter wohl fast die komplette Risikogruppe), dann kann das Virus in den übrigen 20% wüten wie es will, man wird trotzdem nie auf eine bedenkliche Intensiv-Lage kommen.
Das hoffe ich auch. Ausreichend Impfungen und dadurch weniger schwere Fälle und weniger Tote. Zudem - auch wenn ich kein Freund der Idee der Durchseuchung bin, aber es passiert ja halt einfach teilweise - eben Immunisierung durch durchgestandene Infektionen. Dann wird es hoffentlicz besser.
 
Top Bottom