Film 2. Eure zuletzt angeguckten Filme

Zissou

L14: Freak
Seit
16 Aug 2005
Posts
7.131
XBOX Live
Bloo Surfer
PSN
BlooSurfer
Arrival


Boah... So große Erwartungen gehabt und dann kommt so eine Drecksscheiße dabei raus. Dieser Film hat mich richtig wütend gemacht. Vor allem dieses behinderte M.Night Shymalan Ende mit einem komplett sinnlosen Twist. Am Arsch, das einzige was der Film kann ist den Leuten vorzutäuschen er wäre gut. 1/5
wie meinen? was für ein sinnloser twist?

arrival ist ganz einfach der beste film des letzten jahres.

9/10
 

BoostPower

L10: Hyperactive
Seit
1 März 2017
Posts
1.466
Ui, netter Thread :D

The nice guys

"Aber seine eigene Tochter im Stich lassen ist okay?"
"Detroit hat sie getötet"
"Ja, hab ich gelesen. War ein riesen Ding. Der ganze Staat hat abgestimmt"

"War doch im Prinzip alles super, ist kaum einer verletzt worden"
"Eigentlich schon"
"Ja, aber die sind meisten so gestorben, das sie nicht richtig verletzt wurden ..."

Shane Black ist zurück. Wer Lethal Weapon und Kiss Kiss Bang Bang mochte MUSS diesen Film sehen. Crowe und Gosling sind ein Dream-Team. Toller Buddy-Cop-Film mit unglaublich viel Dialogwitz und Humor. Perfektes Pacing, keine Minute Langeweile. Allerdings hat der Film mehr Slapsick-Einlagen und ähnelt so mehr KKBB als Lethal Weapon.

9/10
 

BoostPower

L10: Hyperactive
Seit
1 März 2017
Posts
1.466
Und direkt mal L.A. Confidential hinterher.

Für mich einer der besten Filme, die jemals gedreht worden sind. Der Cast ist unglaublich, die Geschichte unglaublich spannend und sowieso stimmt hier einfach alles. Ein Film, den man sich immer und immer und immer wieder ansehen kann und er wird nicht langweilig. Dies ist einer der Filme, bei denen man nicht sagt "Kenne ich schon, kenne die Story, muss ich nicht nochmal sehen". Der Film lebt von der Atmosphäre und den Charakteren. Ein seltenes Meisterwerk, imo.

10/10
 

darkrince

L99: LIMIT BREAKER
Seit
19 Apr 2007
Posts
40.023
Dont Breath - Toll gemachter Horror / Thriller Streifen mit nem guten Cast und einem echt fiesen Antagonisten. 8 / 10

The Lobster - ja, am bestens nichts zu wissen und gucken - toll gemacht. 9 / 10

Hell or high water - der Western der Neuzeit, schicke Crime Story aber der eigentliche Star ist West Texas. 7,5 / 10

Arrival - so endlich gesehen wohl der beste sci fi Film die letzten Jahre aber mit fehlte dennoch was. 9 / 10
 
Zuletzt bearbeitet:

Segi

L04: Amateur
Seit
7 Feb 2014
Posts
114
Ich habs bis heute nicht gecheckt, aber letztens mal ein Video auf YT gesehen, bei welches man versuchte alles schlüssig zu erklären. Kaum zu glauben was es da alles für versteckte Symbolik gibt. :o Als ich es damals zum ersten Mal sah, musste ich ihn mir danach gleich noch mal anschauen, aber so richtig sicher bin ich mir bis heute nicht. Vor allem was die Box betrifft.
Ich fand ihn jetzt eigentlich nicht soo kompliziert. Ich meine zumindest, dass ich, als der Film vorbei war, gut 80% des Films verstanden hatte, weitere 10% durch anschließendes 5 Minuten Nachdenken. Die restlichen 10%, die mir fehlen, sind wahrscheinlich einige der zahlreichen Metaphern, die ich nicht verstanden habe. Muss mir mal demnächst Zeit nehmen und ein paar Interpretationen und Videos zu dem Film anschauen und durchlesen.

Zur Box:
Die Box darf man nicht auf ihr äußeres Beschränken, sie ist kein körperlicher Gegenstand oder gar real. Man sieht die Box nur während einer der Traum-Sequenzen des Films (also gut 3/4 des Films :D). Sie ist eine Metapher, sozusagen das Portal zwischen Traum und Wirklichkeit. Der Moment in dem die Box geöffnet wird, ist der Moment, in dem die Hauptdarstellerin aus ihrem Traum erwacht und in die Realität zurückfindet. Sie (in Form ihrer Wunschvorstellung, die sie über sich selbst hat), wird zusammen mit der idealisierten "Rita" und dem Rest des Traums in die Box gesogen und in der Realität ausgespuckt. Oder kurz: Sie wacht auf.

Ich versteh bis heute nicht, was Leute an Symbolik so doll finden. Als Autor kann ich mir da haufenweise Scheiße ausdenken, das macht die Story oder den Film auch nicht besser.
Ich nehme mal an, du kannst mit Literatur demnach auch nicht viel anfangen? Vor allem mit Klassikern wie Hoffmanns "Sandmann" oder Goethes "Faust"?

Symbolik und Metaphern haben vielerlei Funktionen. Ich zähle mal kurz ein paar auf:

1. Das Umgehen von Zensur. Es gibt in der Vergangenheit genug Beispiele, in denen Künstler Leib und Leben riskiert hätten, wenn sie kritische Themen wortwörtlich in ihren Werken hinausposaunt hätten. Durch das Arbeiten mit einer tieferen Essenz kann man dies umgehen, man kann relevante politische und gesellschaftskritische Themen verarbeiten, ohne dabei zu riskieren, von der aktuellen Regierung / dem König / dem Kaiser geköpft zu werden.

2. Der Bildungsauftrag. Die meisten Menschen wollen wohl, wenn sie sich einen Film anschauen, einfach nur Spaß haben und abschalten. Wenn man sie direkt mit "intellektuellen" Themen als Hauptstrang konfrontieren würde, würden sie wohl eher die DVD zu dem nächsten Action-Blockbuster wechseln. Doch durch Metaphern kann der Autor indirekt den Zuschauer beeinflussen und ihn zum denken anregen. "Warum ist das so? Was hat sich der Autor dabei gedacht? Was will er uns damit sagen?", das sind die Fragen, die sich ein Zuschauer im Optimalfall stellen wird. Wenn der Film ansonsten an der Oberfläche durch eine spannende Handlung glänzt, wird sich der interessierte Zuschauer, der diese versteckte Symbolik entdeckt, mit den dort angesprochenen Themen auseinandersetzen.

3. Es löst die gleiche Faszination wie Rätsel und Puzzles aus. Man muss selber Nachdenken, Detektiv-Arbeit leisten und sich mit dem Gesehenen auseinandersetzen. Falls man das Gesehene dann versteht, oder zumindest meint, es verstanden zu haben, löst das ein sehr befriedigendes Gefühl aus.

4. Interpretationen. Da es keine allgemein gültige, 100% korrekte Antwort gibt, kann jeder Zuschauer etwas von sich selbst in den Film hineinprojizieren. Dadurch entstehen interessante Diskussionen, man kann seine Sichtweise erweitern und hat natürlich einen Anreiz, einen Film öfter zu sehen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neuester Film aus meinem David Lynch Marathon: Inland Empire

Nachdem mich Mulholland Drive absolut geflasht hat, hat mich Inland Empire enttäuscht. Der Film ist zwar keine Katastrophe, aber meinen Geschmack trifft er nicht ganz. Er ist sehr experimentell und ich respektiere Lynch dafür, was er mit dem Film versucht und geschaffen hat, aber ich denke, weniger wäre hier mehr gewesen.

Der Film versucht den Zuschauer nur durch seine bei ihm geweckten Emotionen an der Stange zu halten, welche durch verstörende und verschwommene Bilder und Töne hervorgerufen werden. Es existiert weder eine kohärente Story, noch eine ansatzweise chronologische Handlung. Stattdessen mutet der Film gewollt wie ein Alptraum an, man sieht surreale Szenen, welche eventuell für sich, aber nicht miteinander Sinn ergeben. Wie ein Traum ist der Film nicht wirklich zu fassen, man begleitet ihn die ganze Zeit mit und selbst das Ende des exakt 3-stündigen Filmes fühlt sich wie ein Traum an, da er sich sooo lang angefühlt und man so viel erlebt hat, aber in Wirklichkeit nur ein paar Sekunden vergangen sind. So kam es mir jedenfalls am Ende vor, die Zeit verging wie im Flug. Insgesamt muss man den Film selber "erlebt" haben, um nachvollziehen können, wie abstrus und doch auf eigene Weise charmant er doch ist. Trotzdem, für mich bisher der erste enttäuschende Lynch-Film.
 
Zuletzt bearbeitet:

DarkDevil

L13: Maniac
Seit
17 Jun 2007
Posts
4.299
so ich war gestern in :

Die Schöne und das Biest


und bin einfach nur begeistert :love5:

nicht nur das alle lieder 1:1 übernommen worden sind,
auch die dialoge waren 1:1 aus dem zeichentrickfilm.
ich konnte den ganzen film fast mitsprechen :love5:

klar es gibt viele neue lieder und auch einige neue szenen, aber diese passen gut rein und fühlen sich in keiner minute unnötig an.

disney hat es geschafft ein wahres meisterwerk zu bringen und den aller ersten musical film in disney qualität :love5:


10 von 10 punkten
 

darkrince

L99: LIMIT BREAKER
Seit
19 Apr 2007
Posts
40.023
Your Name - dat Anime aus japan, bin dem hype etwas erlegen. Die Story ist okay, aber der echt Star sind OST und Optik, letzteres gab es in der detailverliebtheit wohl noch nie. 8 /10

Das Königreich der Katzen - ghibli und so, kannte aber gar nichts von der Ip. Schöne Unterhaltung, wenn auch etwas kurz 8 /10

Das fliegende Schloss - wieder ghibli diesmal in Reinform, dieser Stil :banderas: - herrlich 9 / 10
 

miko

L18: Pre Master
Seit
31 Okt 2009
Posts
17.360
PSN
miko04
Switch
700580647239
Steam
miiko04
Discord
miko#0486
Kann mir jemand ein paar gute Filme aus Asien empfehlen (egal ob Japan,Korea,China usw. Genre ist auch egal bin da für alles offen) :)?
aus dem letzten jahr unbedingt the wailing und the handmaiden (oldboy director) schauen. beide filme haben mich wieder ein wenig dazu gebracht asia filme zu schauen.

ansonsten halt oldboy, sympathy for mr vengeance, lady vengeance, new world, the chaser, i saw the devil, the man from nowhere, mother, a bittersweet life und vor allem memories of murder...

von sion sono habe ich nicht viel gesehen, aber love exposure war klasse und cold fish war auch nett.
 

aganim

L17: Mentor
Seit
24 Apr 2006
Posts
13.470
PSN
aganimSF
Steam
CammyWhiteCat
Good Morning Vietnam


Diesen Film hatte ich tatsächlich noch nie gesehen. Grund dafür ist, dass ich mir den aufgespart habe nachdem Robin Williams gestorben ist und ich ihn zum richtigen Zeitpunkt gucken wollte, es der letzte "große" Film von Williams ist den ich noch nicht gesehen habe und ausserdem mag ich Kriegsfilme absolut nicht gerne. Ich finde es richtig gut, wie dieser Film sich um die Zivilisten dreht und kaum bis gar nicht die Aktionen der Armee. Was ich gar nicht erwartet habe sind die schockierenden Szenen im Film, die komplett ohne Vorwarnung passieren und natürlich umso mehr wirken. Das liegt natürlich auch daran, dass die Athmo sich schlagartig verändert, wenn man vor ein paar Minuten noch die Witze von Williams gehört hat. Das Einzige was mich an diesem Film ein bisschen stört ist das Ende, was einfach ein bisschen langweilig ist... Irgendwie fehlt da der Abschluss, wobei ein richtiger Abschluss vielleicht sogar auch verkehrt wäre. Wahrscheinlich gefällt mir das Ende bei einem erneuten Ansehen besser als beim 1. Mal. 4/5
 

BoostPower

L10: Hyperactive
Seit
1 März 2017
Posts
1.466
Die üblichen Verdächtigen

Zum ersten mal gesehen (fragt nicht, warum ich so lange gewartet habe). Holy shit, das Ende :lol:
Da bekommt man durchaus Gänsehaut.
Und der Cast war wirklich großartig, vor allem natürlich Kevin Spacey. Sowas von verdient der Oscar. Tolle Geschichte!

10/10

Schade, das der Regisseur nur noch diese X-Men-Kacke gedreht hat. Der hat mehr drauf.
 

DarkDevil

L13: Maniac
Seit
17 Jun 2007
Posts
4.299
Gestern Power Rangers geschaut


ALTER!!!

ich hab übelsten trash und crap erwartet, aber es kam ein film mit soviel liebe und tiefe. abnormal!


10 von 10

:aargh: