Der Linux Thread

geloescht28770

Gesperrt
Thread-Ersteller
Seit
5 Jun 2013
Beiträge
3.174
Wir haben sowas nicht. Finde ich uncool. Brauch mal etwas zum abranten ... :ugly:

Mein Gott bin ich schlecht und unerfahren in Linux geworden. Damals ein Gentoo aufsetzen? Die leichteste Übung! Und heute in der VM(Ware Fusion 7)?
  • CentOS: Komplete Katastrophe - noch nichtmal das Netzwerk zum laufen bekommen :eek3:
  • ArchLinux: Wo ist der Installer hin?! Gut, bau ich es halt selber ... DENKSTE! Noch nichtmal fdisk hinbekommen, weil ich es nicht schaffe mit der Mac-Tastatur zu scrollen (Bild Auf fehlt)

Gerade lädt Debian 7 herunter. Nicht das schlimmste aller Schicksale, aber ich wollte definitiv mal mit CentOS arbeiten. Wird Zeit für native Hardware. Ich hoffe, dass ich das WE meinen Frickelrechner finalisieren kann. Dann kann ich endlich auf Nativer Hardware arbeiten und sollte einige Probleme weniger haben ^^;

Edit: Debian 7 mit NAT/Shared Connection geht ohne Probleme. Dann kann ich ja mal loslegen, bis hier eine native Kiste steht. Cool finde ich die Aktion aber dennoch nicht. Muss mich da mal genauer einlesen. Virtualisierung will ich schon beherrschen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

geloescht28770

Gesperrt
Thread-Ersteller
Seit
5 Jun 2013
Beiträge
3.174
Bin kurz davor mir wieder ein Linux auf die Platte zu tun. Aber noch im Zwiespalt, ob als Hauptsystem (Gaming spricht dagegen) oder als Zweitsystem mit separater HDD.
 

geloescht28770

Gesperrt
Thread-Ersteller
Seit
5 Jun 2013
Beiträge
3.174
So, gerade sichern die letzten Daten. Dann kommt Windows neu auf die Platte mit einem TB an Speicherplatz. Und dann kommt ein Crunchbang oder ein Archbang auf die Platte. Tendiere aber mehr zu Arch, bin mir aber noch nicht 100% sicher auf was ich mehr Lust habe. Kann mit beiden Systemen gut umgehen.
 

geloescht28770

Gesperrt
Thread-Ersteller
Seit
5 Jun 2013
Beiträge
3.174

Rouga

L16: Sensei
Seit
24 Apr 2006
Beiträge
10.042
PSN
Rougaken
Dieser Thread sieht sehr verlassen aus xD
Also ich bin nach etwas mehr als einem Jahr wieder zurück zu Linux.
Vorher hatte ich Ubuntu für meine Office Kiste genutzt. Danach musste
ich wegen bestimmter Software auf Windows 10 wechseln. (Später dann auf W11, weil neugierig und for free)
Aber ich bin nun wieder back to Linux.

Hatte das neue Ubuntu 22.04 installiert. Aber das lief irgendwie nicht wirklich rund. Das Ubuntu Software Center
war auch eher nervig. Und Ubuntu teilt Software Updates immer noch in 2-3 Anwendungen. Warum???
Dann schaute ich mich mal um, gibt ja bei Linux genug Distros. Ich wollte aber wieder Gnome haben. Da kam ich bei Fedora an.
Fedora bietet sogar pures Gnome und hat weniger unnötige Software. Über das Software Center kann man Apps laden, Software Updaten, System Updates und Repos einbinden, alles in einer Anwendung. Ansonsten läuft es stabil und macht auch sonst keine Zicken. Der Dark Mode ist auch schön systemübergreifend, so wie es sein sollte.

Ach ja Ubuntu setzt ja immer mehr auf Snaps. Die etwas längere Wartezeit beim ersten Starten hat mich nicht so gestört aber irgendwie liefen die Snap Anwendungen nicht so rund. Bei Fedora starten die Programme schnell und zuverlässig.
Was bei mir auch immer Probleme gemacht hat, ist die Videos Anwendung unter Ubuntu. Die hat oft rumgezickt beim Wiedergeben von Dateien. Auch die Kanäle (Apple Trailer) wurden nicht richtig abgespielt. Bei Fedora (ist ja glaube ich dieselbe App) läuft alles bestens. Da brauch ich nicht mal mehr den VLC.

Falls man sich seine Dekstop Umgebung weiter anpassen will, kann ich die Gnome Erweiterungen empfehlen.
Sehr leicht zu nutzen und man hat richtig viele Add Ons.

Fedora 36 bekommt von mir eine klare Empfehlung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ashrak

L20: Enlightened
Seit
19 Apr 2007
Beiträge
22.574
Switch
7527 1886 2199
Steam
AshrakTeriel
Gnome hat mir immer zu sehr versucht Komplexität zu verstecken und stattdessen in diese registry-artige gconf zu verschieben... was das ganze am Ende nur schwerer zu durchblicken machte. Keine Ahnung ob das heute noch so ist, aber was mich heute von Gnome abschreckt ist z. B. als ich gelesen habe, dass gtk4+ mit jedem Majorrelease seine Abwärtskompatibilität brechen will, für schnellere Entwicklungszyklen? Das muss der Horror sein, wenn man nicht direkt im Gnome Projekt drin ist. xD :pcat: :nyanwins:
 

BenTheMan

L12: Crazy
Seit
12 Dez 2008
Beiträge
2.844
Fedora ist das, was Ubuntu mal war. Kann ich auch nur empfehlen.
Dennoch ists super schade, was IBM mit CentOS angestellt hat. Mal schauen ob und wann es Fedora an den Kragen geht ...
 

Rouga

L16: Sensei
Seit
24 Apr 2006
Beiträge
10.042
PSN
Rougaken
Ubuntu macht gerade sehr seltsame Dinge. Aber das gute an Linux ist, es gibt genug Alternativen.
Jetzt bleibe ich erst mal bei Fedora.
 

BenTheMan

L12: Crazy
Seit
12 Dez 2008
Beiträge
2.844
Haste eigentlich mal den Budgie Desktop ausprobiert? Vor Jahren mal auf Solus Linux gestossen, welche den Budgie Desktop ja entwickeln (mittlerweile sind wesentlich mehr Distros beteiligt). Solus ist eh klasse, konnte sich zwar Etablieren, jedoch nie sonderlich "durchsetzen". Aber Budgie ist wirklich klasse. Bissl Desktop orientieres Konzept, als Gnome, sehr schnell und schoen schlank/minimal und dennoch sehr maechtig. Ich mags sehr gerne :)
 

sussy_baka

L12: Crazy
Seit
1 Jan 2020
Beiträge
2.400
Hmm, ich habe ein Ubuntu 18 und 20, und die laufen ganz rund. Brauche aber auch kaum das GUI, sondern mache fast alles über SSH-Verbindungen, da das Server sind.
 

Bossti

L13: Maniac
Seit
16 März 2010
Beiträge
4.460
Xbox Live
Bossti KE
PSN
BosstiKE
Switch
455817934202
Steam
Bossti
Überlege auch seit Steam Deck wieder, auf Linux zu wechseln. Problem ist, dass die Linux Version von Unity3D noch nicht so stabil war (mein letzter Kentnissstand) aber vor allem dass Nintendos Switch SDK Windows (mindestens 10) voraussetzt
 
Top Bottom