Twitter

daMatt

L20: Enlightened
Seit
22 März 2007
Beiträge
22.026
Xbox Live
Doc Chopper
PSN
Doc_Chopper
Muss dann halt eben auch entsprechende bezahlt werden.
Als ob du dich für einen Hungerlohn kaputt schuften würdest, wenn es gleich oder besser bezahlte angehmehre Jobs gibt.

Musk verlangt von seinen Mitarbeitern mehr Einsatz aber ohne mehr bezahlen zu wollen, während er gleichzeitig andere Vorteile abbaut und so funktioniert es halt nicht. Du willst das deine Mitarbeiter mehr schuften dann musst du sie mit Geld oder andere Vorteile dazu motivieren. Wenn sie genug verdienen oder andere Vorteile genießen sind Mitarbeiter auch eher bereit für eine Firma die Extra Meile zu rennen.
Wenn der Chef ein Arschloch ist dann wird halt nur die Arbeit erledigt welche unbedingt nötig ist, :nix:
This. Oder halt, die Leute arbeiten tatsächlich nur wegen des Visums weiter. Dass sie sich ggf. nebenher woanders bewerben könnten dürfte ja nicht verboten sein.
 

Nullpointer

L20: Enlightened
Seit
17 Feb 2010
Beiträge
24.667
Richtige harte Arbeit, die eben unangenehm ist und eben auch gebraucht wird, ist halt etwas was so manch einem vielleicht gut tun würde.
Stattdessen gibt es nur Forderungen an den AG was alles erfüllt werden soll. Homeoffice und Ruhezeiten und kein Stresse etc etc
Oh noes, bessere und effektivere Arbeitsbedingungen, die erwiesenermaßen zu weniger Fehlern führen. Wo kommen wir da denn hin?

Warum sind Personen aus den unteren Schichten hier in diesem Thread für mehr Ausbeutung? Erkläre mir das mal jemand. Pretty please.
 

TheSeaSnake

L99: LIMIT BREAKER
Seit
13 Jul 2007
Beiträge
37.772
Was genau willst du denn hören?
Hier gehts um offensichtliches, das es heutzutage einfach ne andere Einstellung bei manchen gibt zur Arbeit

Richtige harte Arbeit, die eben unangenehm ist und eben auch gebraucht wird, ist halt etwas was so manch einem vielleicht gut tun würde.
Stattdessen gibt es nur Forderungen an den AG was alles erfüllt werden soll. Homeoffice und Ruhezeiten und kein Stresse etc etc
Musk dagegen ist ein 24/7 Unternehmer.
Da kollidieren Welten

Ist zwar von Starbucks, aber da gab es vor kurzem ein nettes Video was den Sachverhalt erklärt wie manch einer heute tickt wenn es Arbeit zu erledigen gibt


Mit solch einem Mindset kann ne Firma nichts anfangen und das Video von der Twitter Angestellten geht genau in diese Richtung.
Arbeit = bezahlte Freizeit
Mach dich selbst zum Sklaven deines Chefs, aber zieh nicht Leute runter die sich nicht ausbeuten lassen.
 

daMatt

L20: Enlightened
Seit
22 März 2007
Beiträge
22.026
Xbox Live
Doc Chopper
PSN
Doc_Chopper
Warum sind Personen aus den unteren Schichten hier in diesem Thread für mehr Ausbeutung? Erkläre mir das mal jemand. Pretty please.
Wie schon die Eurythmics einst sangen

Some of them want to use you
Some of them want to get used by you
Some of them want to abuse you
Some of them want to be abused
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
49.729
Du willst das deine Mitarbeiter mehr schuften dann musst du sie mit Geld oder andere Vorteile dazu motivieren.


Und genau diese Attitüde wird jetzt manch einem zum Verhängnis

Überdurchschnittliche Priviligien und wenns dann ans ordentlich arbeiten geht, wird sich weggeduckt
Das kennt man aus Behörden, aber in der freien Wirtschaft hat das nichts zu suchen wenn man ne Firma auf Kurs bringen will.

Nun können diese Leute ja woanders solch ein Arbeitsklima suchen
Zu wünschen wäre dann ein richtiger Realitätscheck mit Arbeit die sich auch als solche bezeichnen darf
 

Pongler

L20: Enlightened
Seit
23 Jun 2007
Beiträge
20.768
Oh noes, bessere und effektivere Arbeitsbedingungen, die erwiesenermaßen zu weniger Fehlern führen. Wo kommen wir da denn hin?

Warum sind Personen aus den unteren Schichten hier in diesem Thread für mehr Ausbeutung? Erkläre mir das mal jemand. Pretty please.
Ist doch normal. Über faule Studenten jammern ja auch eher diejenigen, die selbst kein Abitur haben.
So ist halt jeder der sich nicht krumm buckeln will oder gar von Zuhause arbeiten möchte, einer von "denen da oben".
Im Grunde alles Neiddebatte und Klassenkampf.
 

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
57.232
Nun können diese Leute ja woanders solch ein Arbeitsklima suchen
Zu wünschen wäre dann ein richtiger Realitätscheck mit Arbeit die sich auch als solche bezeichnen darf
Twitter war ja weniger Customer Service als Customer Oppression, höchstens die Abteilungen die mit den Firmen kommunizierten, die Buchhaltung und die Programmierer haben wirklich gearbeitet für ihr Geld, der Rest waren Moderatoren, sowas macht man normal ehrenamtlich wie hier auf CW zum Beispiel, da kann man seine Macht ausspielen und einzelne User bannen. Arbeit ist das wirklich kaum, vielleicht Hobby und dafür 200K im Jahr kassieren, ein wahres Schlaraffenland war dieses Twitter.
Was jetzt interessant wäre

Sind diese Shirts von Firmengeld bezahlt worden?
Ziemlich sicher, die meisten Mitarbeiter wollten sie aber offenbar nicht tragen, sehen recht neu aus, aber man weiß ja nicht wie voll der Schrank ursprünglich war :ugly:
 

gamefreake89

L10: Hyperactive
Seit
14 Mai 2011
Beiträge
1.315
PSN
urbanxvx
Und genau diese Attitüde wird jetzt manch einem zum Verhängnis

Überdurchschnittliche Priviligien und wenns dann ans ordentlich arbeiten geht, wird sich weggeduckt
Das kennt man aus Behörden, aber in der freien Wirtschaft hat das nichts zu suchen wenn man ne Firma auf Kurs bringen will.


Nun können diese Leute ja woanders solch ein Arbeitsklima suchen
Zu wünschen wäre dann ein richtiger Realitätscheck mit Arbeit die sich auch als solche bezeichnen darf
Wenn dafür sorgst das deine Mitarbeiter die Motivation verlieren bringst du keine Firma auf Kurs.
Du verlierst gutes Personal an Firmen welche es schaffen ihre Mitarbeiter zu Motivieren.

Wenn z.b. ein simpler Tischkicker davor sorgt das deine Mitarbeiter bereit sind unbezahlte Überstunden zu machen, gründlicher Arbeiten, weniger Gestresst sind(=weniger Fehler), Gesünder sind (Weniger Fehltage), gern zu Arbeit kommen(besseres Arbeitsklima) etc. dann Fuck ja gib dennen ein Tischkicker. Der amortisiert sich dann in kürzester Zeit.

Änhliches gilt für Homeoffice solang die Auträge gewissenhaft von den Arbeitnehmern erledigt werden, kann es doch dem Arbeitgeber egal sein wo die Aufträge erledigt werden. Und wenn der Arbeitnehmer neben vieleicht sogar Spass hat, so What.
Ich habe kein Homeoffice (ist aufgrund der Arbeit nicht möglich) aber ich habe unkontrollierte Pausenzeiten(Einziege Vorgabe Mindestens 1 Stunde am Tag). Meinen Chef interessieren nur zwei Dinge: A. Das die Arbeiten welche am Tag anstehen erledigt sind und B. Das ich im Notfall erreichbar bin. Wenn ich es schaffe die Arbeit von einen Tag in 2-3 Stunden zu erledigen kann ich den rest vom Tag Netflix schauen wenn ich möchte. Durch diese Regelung kommt es dazu das sowohl ich als auch meine Kollegen unsere Planbare Arbeit immer sehr Zeitnah erledigen und dann eher bereit sind auch ohne Befehl extra Arbeiten zuerledigen.

Ein Arschlochchef sorgt nur dafür das die Mitarbeiter bewusst versuchen jegliche Mehrarbeit auszuweichen. Sich öfter Krankmelden, durch mehr Stress mehr Fehler machen, Stress mach Krank und sorgt damit für mehr ausfallzeiten, ungern zur Arbeit kommen etc.

Wenn es rein um Profit machen geht ist es nützlich wenn deine Mitarbeiter gerne bei dir arbeiten. Dies bedeutet nicht das ihnen jede Arbeit Spass machen muss, sie dürfen auch Aufgaben scheiße finden, aber das sie zumindest mehr Positives als negatives mit ihrer Firma bzw Arbeitgeber verbinden.
 

Oseras

L07: Active
Seit
25 Sep 2007
Beiträge
615
Die ganze Sache zeigt doch einfach wiedermal die erbärmliche Tendenz der Wirtschaft und unserer Gesellschaft.

Da blättert ein einzelner Multimilliardär etwa einen fünftel seines Vermögens für den Kauf eines Unternehmens hin, gut 5 Millionen pro Mitarbeiter(nicht das diese irgendwas davon sehen würden), entlässt die Hälfte, vergrault einen grossteil des Rests und wird dafür von vielen auch noch gefeiert…

Dafür das dies nicht ganz so spassig wäre, wenn es die eigene Firma treffen würde fehlts dann wohl an geistigem Fassungsvermögen. “Aber hier triffts ja die bösen faulen Büroleute“

Schon eindrücklich wie die neoliberalen rechtspopulisten es geschafft haben viele Leute sich gerne ausbeuten zu lassen so lange es die pösen Intellektuellen auch trifft.
 

Pongler

L20: Enlightened
Seit
23 Jun 2007
Beiträge
20.768
FiLkqMGXkAEqvIh
 

JustClaerNorris

L17: Mentor
Seit
5 Apr 2009
Beiträge
14.516
Xbox Live
TheClaerTrain
PSN
TheClaerTrain
Mach dich selbst zum Sklaven deines Chefs, aber zieh nicht Leute runter die sich nicht ausbeuten lassen.
Zumal es auch sehr große Konzerne gibt die ihre Mitarbeiter wertschätzen und nicht wie scheiße behandeln.

Wir haben sogar einen eigenen Psychotherapeuten am Standort.

Passt halt nichts in das Weltbild der ganzen Alphas hier.

Aber der Junge im Video macht bestimmt auch nicht jeden Morgen sein Bett und geht kerzengerade durch die Gegend :awesome:
 

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.977
Oh noes, bessere und effektivere Arbeitsbedingungen, die erwiesenermaßen zu weniger Fehlern führen. Wo kommen wir da denn hin?

Wenn man es aus Kundensicht betrachtet, bekommen die effektiv ein besseres Produkt, dass unterhaltsamer und interessanter als vorher ist und daher mehr Nutzer anzieht.

Und aus Unternehmenssicht kann man den Kunden dieses bessere Produkt viel effizienter mit weniger Personaleinsatz anbieten.

Warum sind Personen aus den unteren Schichten hier in diesem Thread für mehr Ausbeutung? Erkläre mir das mal jemand. Pretty please

Die Liberals bzw. Neulinken die Twitter kontrolliert haben, verachten doch die einfache Bevölkerung und machen ihnen ständig das Leben schwer.

Die schieben sich bei Twitter gegenseitig die sechststelligen Jahresgehälter zu und spielen Tischfußball und saufen am Arbeitsplatz Rotwein vom Zapfhahn.

Sie machen sich über die Bevölkerung ohne Universitätsabschluss lustig, deren Arbeitsplätze ins Ausland verlagert wurden.

Die Großkonzerne stellen die Waren dann im Ausland unter schrecklichen Umwelt und Arbeitsbedingungen mit nicht weißen Arbeitern her, verkaufen diese dann an uns und versteuern den Gewinn dann so gut wie gar nicht.

Von diesen Großkonzernen kassieren Firmen wie Twitter dann die fetten Werbegelder ab und faseln dann was von sozialer Gerechtigkeit und wie die Bevölkerung den Gürtel enger schnallen muss um die Welt zu retten.

Und du kannst nicht verstehen, warum einfache Menschen dem Jobverlust von solchen Leuten nicht nachheulen?

Ab einem gewissen Maß ist Selbstverliebtheit und Heuchelei der Sprachpolizei nur noch schwer zu ertragen.
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
49.729
Twitter entsperrt fast alle Konten wieder

"Musk hatte Nutzer gefragt​

Von den 3,16 Millionen Umfrage-Teilnehmern antworteten 72,4 Prozent, dass Twitter gesperrte Konten wieder zulassen sollte, wie Musk schrieb. Musk hatte die Twitter-Nutzer gefragt, ob sie «für oder gegen eine Generalamnestie» für suspendierte Konten seien. "


Einzig richtiger Schritt

Musk liefert
 

TheSeaSnake

L99: LIMIT BREAKER
Seit
13 Jul 2007
Beiträge
37.772
Twitter entsperrt fast alle Konten wieder

"Musk hatte Nutzer gefragt​

Von den 3,16 Millionen Umfrage-Teilnehmern antworteten 72,4 Prozent, dass Twitter gesperrte Konten wieder zulassen sollte, wie Musk schrieb. Musk hatte die Twitter-Nutzer gefragt, ob sie «für oder gegen eine Generalamnestie» für suspendierte Konten seien. "


Einzig richtiger Schritt

Musk liefert
Ich hoffe die unterscheiden dann zwischen Hate Speech, russischen Bots, Volksverhetzung (Holocaust Leugnung) und illegaler Pornografie. Andererseits kann Böhmermann die Verfassungsschutz Dokumente dort ungestört vertreiben.
 

WinnieFuu

L15: Wise
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
8.817
Switch
113530099136
Der erste, sehr frühe Rechtsstreit hat jetzt schon mal einen kleinen Einblick gegeben was da auf Twitter zukommen könnte.
In dem Fall war das Grundproblem schon vor der Übernahme vorhanden. Es wird natürlich nicht einfacher geworden sein nach der Massenentlassung geltendes Recht vernünftig umzusetzen.
Weitere Klagen werden zwangsläufig folgen, aber deutlich länger brauchen :kruemel:

Wenn nun im Fall von Blume die Frankfurter Richter gegen Twitter entscheiden, dass eine Kontosperrung allein eben nicht ausreicht, dann müsste der Konzern eine ganze Reihe von Moderationsentscheidungen überarbeiten. Die schriftliche Entscheidung wird das Gericht erst Anfang Dezember verkünden – doch bereits in der mündlichen Verhandlung deuteten die Richter an, in der Sache eher entgegen Twitters Rechtsauffassung zu stimmen.

Ob Twitter mit der neuen Spar-Personalbesetzung überhaupt in der Lage dazu wäre, eine entsprechende Entscheidung umzusetzen, bleibt abzusehen. Im Extremfall könnte die Entscheidung das Ende von Twitter in Deutschland bedeuten – dann nämlich, wenn Twitter mangels Personal nicht in der Lage dazu wäre, den Entscheid umzusetzen, und das Gericht daraufhin den Weiterbetrieb in Deutschland vorerst untersagen ließe.
 
Top Bottom