Sind wir Gamer Arschlöcher?

Sind Gamer wirklich Arschlöcher?

  • Definitiv ja

    Stimmen: 19 33,9%
  • Ich denke schon

    Stimmen: 6 10,7%
  • Das kann man nicht pauschalisieren

    Stimmen: 20 35,7%
  • Ich glaube nicht

    Stimmen: 3 5,4%
  • Absolut nein

    Stimmen: 3 5,4%
  • Ich habe nie darüber nachgedacht

    Stimmen: 2 3,6%
  • Interessiert mich nicht

    Stimmen: 3 5,4%

  • Stimmen insgesamt
    56

Avi

L20: Enlightened
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
34.986
PSN
AviatorF22
#1
Sind wir Gamer Arschlöcher?



Der Titel des Threads mag provokant sein, und dennoch sind wir Gamer sehr oft konservativ, engstirnig und verbissen in manchen Dingen. Wir übergehen die Videospielentwickler in ihrer Kreativität, indem wir unser eigenes Ende wollen (Mass Effect Trilogie). Fehler und falsche Versprechungen verzeihen wir nur schwer (Fable), und neue Wege oder gar Veränderungen in der Industrie (Diablo Immortal) trampeln wir mit Hass und Enttäuschung nieder. Cliff Bleszinski wirft mal wieder das Handtuch, und in den dazugehörigen Kommentaren laß ich dann aufmerksam wie Gamer sich untereinander immer wieder als schlecht und undankbar bezeichneten.

Sind wir zum größten Teil, ergo bezogen auf das Kollektiv, wirklich so?
 

mogry

L18: Pre Master
Seit
17 Mai 2008
Beiträge
19.530
PSN
MC-dee__
#10
Na ja,das mit Diablo kann man ja wohl nachvollziehen.
Fable wurde völlig gegen die Wand gefahren.
Mass Effekt hat man geliebt und natürlich erwartet man da ein schickes Ende.Das ist ja kein Mario was ohne Story auskommt.
Sind schon berechtigte Kritik.

Nein,ich finde nicht.Der Anspruch liegt nur viel höher als früher.
 
Seit
18 Aug 2007
Beiträge
3.498
#12
@Avi gibt halt tolerante Gamer wie dich die alles mit einer Prise Humor sehen und nicht jedes Game der Konkurenz als Feind ansehen! Oder bestimmte Genres nur weil man sie nicht mag als schlecht deklarieren!
Die Multis schauen wohl eher mal über den Tellerrand. Indies dürfen ja bei manchem auch keinen Spass machen. 16Bit Games machen ja einigen wenigen auch keinen Spass.
 

Amuro

L99: LIMIT BREAKER
Seit
13 Jun 2007
Beiträge
46.737
#13
natürlich, allein der Begriff Gamer zeigt es schon :kruemel:




Der Titel des Threads mag provokant sein, und dennoch sind wir Gamer sehr oft konservativ, engstirnig und verbissen in manchen Dingen. Wir übergehen die Videospielentwickler in ihrer Kreativität, indem wir unser eigenes Ende wollen (Mass Effect Trilogie). Fehler und falsche Versprechungen verzeihen wir nur schwer (Fable), und neue Wege oder gar Veränderungen in der Industrie (Diablo Immortal) trampeln wir mit Hass und Enttäuschung nieder.
Ausnahmen gibt es natürlich auch, wie vor allem Kickstarter bewiesen hat.

Ansonsten liegt es aber auch an den vielen falschen Versprechungen. Da bekommen die Fans ziemlich leicht den Eindruckd ass die Hersteller einen nur verarschen wollen. Wenn die Versprechen eingehalten werden, dann sind die Fans in der Regel aber auch sehr glücklich, wie es z.B. Star Citizen erst mit dem aktuellen Patch gezeigt hat
 
Seit
18 Aug 2007
Beiträge
3.498
#18
Also das ist echt Unfug 🤣
Das nenn ich dann Troll wer sowas behauptet und kann man nicht ernst nehmen.
Ich gege davon aus das du verstanden hast das ich Tetris nicht als Indie bezeichne! :)
Habe hier lesen dürfen das Mario Party und Mario Tennis Indies sind! Es sind sicher keine AAA Titel aber Indie ist trollen auf niedrigem Niveau!
 

mogry

L18: Pre Master
Seit
17 Mai 2008
Beiträge
19.530
PSN
MC-dee__
#19
Ich gege davon aus das du verstanden hast das ich Tetris nicht als Indie bezeichne! :)
Habe hier lesen dürfen das Mario Party und Mario Tennis Indies sind! Es sind sicher keine AAA Titel aber Indie ist trollen auf niedrigem Niveau!
Hab dich schon verstanden und dich auch nicht gemeint.
Nintendo Spiele sind genell keine Indies
 
Seit
2 Apr 2010
Beiträge
2.452
#20
Natürlich sind wir Arschlöcher.... brauchen uns nix vorzulügen. Unser Hobby besteht darin andere virtuell abzuschlachten oder zumindest lassen wir uns gerne mit virtueller Gewalt unterhalten. Selbst in scheinbar kindgerechten Spielen wie Mario tötet man z.B. die fetten braunen Pilze mit Gesicht und bei Pokemon beraubt man tierischen Wesen ihrer Freiheit und hetzt sie aufeinander.

Jetzt werden alle sagen, aber aber... das ist doch nur virtuell... aber am Ende ändert das nix daran, dass wir Gewalt genießen.
 

Avi

L20: Enlightened
Thread-Ersteller
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
34.986
PSN
AviatorF22
#22
Natürlich sind wir Arschlöcher.... brauchen uns nix vorzulügen. Unser Hobby besteht darin andere virtuell abzuschlachten oder zumindest lassen wir uns gerne mit virtueller Gewalt unterhalten. Selbst in scheinbar kindgerechten Spielen wie Mario tötet man z.B. die fetten braunen Pilze mit Gesicht und bei Pokemon beraubt man tierischen Wesen ihrer Freiheit und hetzt sie aufeinander.

Jetzt werden alle sagen, aber aber... das ist doch nur virtuell... aber am Ende ändert das nix daran, dass wir Gewalt genießen.
Bitte nicht die Killerspiel - Debatte aus dem Friedhof ausbuddeln! :enton:

In Killzone Mercenary z.B. habe ich mit Messern die Intimzone der Männer angegriffen, bin im wahren Leben jedoch weder Feministisch, noch brutal veranlagt. Ich mochte auch das Kettensägenbayonett aus Gears of War oder Hasen und Kleintiere für Leder in Skyrim jagen. Und dennoch bin ich tierlieb, pazifistisch und eine friedliche Natur. Genossen habe ich die Gewalt auch nie, und so abgestumpft das ich mir Chips futternd die Human Centipede angucken kann, bin ich durch Games nun auch wieder nicht. :nyanurgh:
 
Seit
2 Apr 2010
Beiträge
2.452
#23
Sehr gut argumentiert, zumal "Indie" ja fast schon zum Schimpfwort geworden ist.
Und das zurecht! Ihr könnt ja euren Spaß mit Indies haben, den will euch niemand nehmen. Was bei Indies nervt ist, dass man sich keine 300 bis 500 Euro Konsole kauft um Indies zu zocken, die man genau so gut auf den SNES spielen könnte (etwas überspitzt) oder auf dem Smartphone. Es nervt wenn die Switch gefeiert wird, weil sie bereits über 1000 Spiele hat, der Großteil davon Indies. Und bei Indies liegt es in der Natur der Sache dass sie zum Großteil scheiße sind. Weil sie keine Multmillionen Produktionen sind und die Indie-Entwickler wenig Risiko eingehen und oft einfach schnelles Geld machen wollen.
 
Seit
2 Apr 2010
Beiträge
2.452
#25
Bitte nicht die Killerspiel - Debatte aus dem Friedhof ausbuddeln! :enton:
Hat nix mit der Killerspiel-Debatte zu tun. Bei der Killerspiel-Debatte wird ja behauptet, dass die virtuelle Gewalt irgendwann zu realer Gewalt führt. Das habe ich nicht behauptet. Es geht nur darum, dass wir es genießen andere virtuell zu töten. Fragt euch mal wieso das so ist. Zocke selbst diese Spiele und nehme mich nicht aus.
 
Top Bottom