Rassismus, Sexismus und die Gamingindustrie

crushit

L08: Intermediate
Seit
9 Mai 2006
Beiträge
989
Geschützte Frisuren :lol:
Wird dieser dünnschiss von denen eigentlich irgendwo niedergeschrieben, das man auch tagaktuell gucken kann was die sich so neu ausgedacht haben?
Wie sollte man sonst drauf reagieren können?
das lustige an der geschichte ist doch, dass hauptsächlich weiße frauen im mittleren alter probleme damit haben (und natürlich die üblichen hatebaiter die vom "rassismus" leben)... nicht die "beschützten" gruppen. da fällt mir spontan der dread/frisur vorfall mit adelle ein, die ne jamaikanische frisur zu nem jamaikanischen festival in ihrer heimatstadt trug... wurde von leuten mit jamaikanischen wurzeln gefeiert, der mob sahs anders xD
 

Style3

ist verwarnt
Seit
11 Aug 2021
Beiträge
985
Die woke Ideologie ist im Kern sozialistisch.

Disparitäten zwischen Gruppen werden an sich schon als Zeichen von Ungerechtigkeit betrachtet, während die individuellen Handlungen der einzelnen Personen in den Gruppen komplett ausgeblendet werden.

Wenn zwei Personen von verschiedenen Gruppen das selbe tun und das dann unterschiedlich behandelt werden würde, würde ich das auch als ungerecht ansehen. Wenn z.b. ein schwarzer im schriftlichen Einstellungstest das gleiche Ergebnis erzielt wie ein weißer und dann nicht genommen wird ,weil er schwarz ist, dann würde ich auch sagen das ist ein Problem.

Wenn aber alle den selben Test schreiben und weiße im Schnitt bessere Ergebnisse erzielen und deswegen stärker repräsentiert werden würden wäre das alleine im meinen Augen nicht ungerecht.

Schwarze aber zwanghaft proportional zu ihrem Bevölkerungspotenzial repräsentieren zu wollen und dafür dann besser qualifierte hellhäutigen Bewerber von Studienplätzen und berufen auszuschließen, ist wiederum ungerecht, weil dann ja weiße und Asiaten viel höhere Qualifikationen für das selbe Ergebnis erzielen müssten.

Es ist nicht nur ungerecht es ist ein Paradebeispiel für Rassismus. Man schließt Leute trotz besserer Eignung nur aufgrund ihrer Hautfarbe von der Position aus. Das ist eine schreckliche Sache und wird der Gesellschaft schaden.
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
33.844
Die woke Ideologie ist im Kern sozialistisch.

Mit Sozialismus hat die Woke Ideologie nichts zu tun, bzw. widerspricht dem sogar diameteal. Die Woke-Ideologie strebt exakt das an, was der Konservatismus über Jahrzehnte gelebt hat, nun einfach mit anderen „Tätern“ und „Opfern“.

Es wird unzählige PoC Entwickler geben, die bereits an einem Game, das im mittelalterlichen Europa spielt, mitgearbeitet haben. Von kultureller Aneignung spricht da seltsamerweise keiner. Aber wenn die Rollen verdreht sind, ist es Grund für Anfeindungen. Indem man genau dieses Vorgehen provoziert, fördert man also nicht die Gleicherechtigung, sondern die Schaffung von neuen Diskriminierungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.845
Mit Sozialismus hat die Woke Ideologie nichts zu tun, bzw. widerspricht dem sogar diameteal.

Eigentlich gar nicht. Die wokeness setzt Gleichheit mit Gerechtigkeit gleich bzw Ungleichheit mit Ungerechtigkeit.

Da Individuen nicht gleich sind, werden sie sich wenn sie frei sind niemals gleich entwickeln.

Der Sozialismus versucht dann über den Staat Gleichheit zwischen den Individuen herzustellen.

Die wokeness funktioniert im Prinzip genauso. Es soll über staatliche Eingriffe Gleichheit zwischen den Menschen hergestellt werden.

Das einzige was sich verändert hat, ist die Begründung. Und statt dem Begriff der Klasse verwendet man halt Identitätspolitische Gruppen wie Sexualität geschlecht und Rasse

Und jetzt ist der Kampf gegen Rassismus und Sexismus genau so wie der Kampf gegen Faschismus eine Maske hinter der man sich versteckt um dahinter versteckt sozialistische Gedanken zu verbreiten.

Das ist nicht Mal wirklich ein Geheimnis weil man Aussagen wie dass gegen Rassismus oder Faschismus sein bedeutet gegen Kapitalismus zu sein gar nicht so selten im linken Lager hört.

Die Woke-Ideologie strebt exakt das an, was der Konservatismus über Jahrzehnte gelebt hat, nun einfach mit anderen „Tätern“ und „Opfern“.

Was verstehst du denn unter Konservativismus?

Es wird unzählige PoC Entwickler geben, die bereits an einem Game, das im mittelalterlichen Europa spielt, mitgearbeitet haben. Von kultureller Aneignung spricht da seltsamerweise keiner.

Weil der Begriff auch Unsinn ist. Wobei ich auch nicht weiß ob wokeness nicht in gewisser Weise auch eine Ablenkung ist

Aber wenn die Rollen verdreht sind, ist es Grund für Anfeindungen. Indem man genau dieses Vorgehen provoziert, fördert man also nicht die Gleicherechtigung, sondern die Schaffung von neuen Diskriminierungen.

Es ist im Prinzip Antiweisser Rassismus der bei uns gerade institutionalisiert wird.

Ich weiß gar nicht warum so viele "weiße" progressive soetwas dermaßen stark fördern. Im Prinzip schneiden sie sich damit langfristig nur ins eigene Fleisch.
 

Darkeagle

L14: Freak
Seit
28 Nov 2002
Beiträge
7.459
Xbox Live
FL0rix
PSN
FL0Wrix
Steam
ja
Dauerndes Offtopic gehen
Eigentlich gar nicht. Die wokeness setzt Gleichheit mit Gerechtigkeit gleich bzw Ungleichheit mit Ungerechtigkeit.

Da Individuen nicht gleich sind, werden sie sich wenn sie frei sind niemals gleich entwickeln.

Der Sozialismus versucht dann über den Staat Gleichheit zwischen den Individuen herzustellen.

Die wokeness funktioniert im Prinzip genauso. Es soll über staatliche Eingriffe Gleichheit zwischen den Menschen hergestellt werden.

Das einzige was sich verändert hat, ist die Begründung. Und statt dem Begriff der Klasse verwendet man halt Identitätspolitische Gruppen wie Sexualität geschlecht und Rasse

Und jetzt ist der Kampf gegen Rassismus und Sexismus genau so wie der Kampf gegen Faschismus eine Maske hinter der man sich versteckt um dahinter versteckt sozialistische Gedanken zu verbreiten.

Das ist nicht Mal wirklich ein Geheimnis weil man Aussagen wie dass gegen Rassismus oder Faschismus sein bedeutet gegen Kapitalismus zu sein gar nicht so selten im linken Lager hört.



Was verstehst du denn unter Konservativismus?



Weil der Begriff auch Unsinn ist. Wobei ich auch nicht weiß ob wokeness nicht in gewisser Weise auch eine Ablenkung ist



Es ist im Prinzip Antiweisser Rassismus der bei uns gerade institutionalisiert wird.

Ich weiß gar nicht warum so viele "weiße" progressive soetwas dermaßen stark fördern. Im Prinzip schneiden sie sich damit langfristig nur ins eigene Fleisch.

du triffst den nagel auf den kopf. dabei gibt es immer zwei begriffe zu unterscheiden: gleichberechtigung und gleichstellung. gleichberechtigung ist vollkommen ok, alle sollen gleiche rechte haben, niemand soll benachteiligt werden (equality of opportunity) und genau das haben wir, denn alle menschen haben vor dem gesetz die gleichen rechte und pflichten. kommunisten, sozialisten und wokies fordern aber immer gleichstellung (equality of outcome), das ist kompletter schwachsinn, da menschen unterschiedlich sind, unterschiedliche interessen, fähigkeiten, ehrgeiz, iqs, körperliche verfassung und vielerlei andere eigenschaften haben und somit auch in unterschiedlichen feldern unterschiedlich repräsentiert sind.

dass z.b. im militär überwiegend männer vertreten sind hat nicht nur damit zu tun, dass männer im schnitt 40% mehr muskelmasse und generell mehr muskelkraft haben, sondern auch damit, dass sie sich viel mehr für technik (waffen, panzer, autos) und dinge interessieren und es rein evolutionsbiologisch in ihrer dna verankert ist kriege zu führen oder sich gegen andere durchzusetzen. nicht nur in der tierwelt sucht sich das weibchen dasjenige alphamännchen aus das sich gegen seine kontrahenten durchsetzen kann, genau dasselbe sieht man auch beim menschen, der trotz zivilisierter welt immer noch urinstinkten, gerade in hinsicht auf sexuelle anziehung folgt. biologie kann man eben nicht austricksen. da kann man sich noch so progressiv und aufgeklärt geben. selbst die krasseste feminstin steht auf den männlichen durchsetzungsstarken typen und beim nice guy pantoffelhelden ist sahara im "keller" angesagt.

dass es unterschiedliche interessen gibt kann man auch mit zwangsquoten oder sonstigen benachteiligungen des anderen geschlechts nicht ändern. es zwingt z.b. niemand frauen sich von kryptowährungen oder aktien fern zu halten. auch verbietet niemand ihnen unternehmen zu gründen, es sind aber halt nur 11,9% aller unternehmensgründer weiblich.


woher kommt das wohl? und dann wird immer so ein blödsinn von wegen weiblichen "vorbildern" geschwafelt. ob ich interesse an finanzen, krypto oder einem eigenen unternehmen habe weiß ich ohne dass ich jeden tag leute meines geschlechts sehe die sich dafür interessieren xD.

männer wissen instinktiv, dass sie abliefern müssen um beim anderen geschlecht attraktiv zu sein. dabei will ich nicht einmal behaupten dass alle frauen golddigger sind und nur auf das geld des mannes stehen, so plump ist das nicht, es geht viel mehr um den status, die durchsetzungskraft und den willen etwas zu bewegen, was unternehmer oft mitbringen. erfolgreichen männern könnte der job ihrer frau nicht egaler sein, nicht ohne grund gibt es ganz oft den fall, dass der chefarzt die krankenschwester heiratet oder der unternehmer die hübsche frisörin, umgekehrt aber so gut wie nie den fall dass eine erfolgreiche unternehmerin den straßenkehrer heiratet. da kommen dann so aussagen wie "ich will ja einen mann auf augenhöhe". auch bei den freundinnen wird immer gefragt was der typ beruflich macht, während männer wissen wollen wie sie aussieht. aussehen und jugend (fertilität) sind neben einer angenehmen persönlichkeit das wichtigste für männer. oder weshalb wird pornhub und co fast ausschließlich von männern überrannt, während frauen durch ihre fantasie mit millionensellern die sich hunderte millionen mal verkaufen, wie "fitfy shades of grey", angeturnt werden? menschen sind unterschiedlich und geschlechter sowieso.

niemand fordert für die drecksjobs die männer machen eine quote. da sind sich die damen zu fein dafür. wie wäre es mal mit einer quote für den bergbau, ölrigs, die müllabfuhr, bei klempnern und kanalisationsarbeitern oder sonst irgendwelchen jobs wo männer die gefährlichen und schlecht bezahlten drecksjobs machen? oder vielleicht bei den erzieherjobs wo frauen zu 99% das ruder übernommen haben. nein, in den prestigejobs mit top bezahlung, status und ansehen, da brauchen wir ne frauenquote. entweder man hört auf frauen wie behinderte kinder zu behandeln und traut ihnen auch mal zu sich selbst durchzusetzen oder wir machen halt weiter mit der diskriminierung eines geschlechts (männer) und schaffen unfaire vorteile, weil wir der meinung sind eine überrepräsentierung in bestimmten positionen liegt nicht daran, dass frauen und männer unterschiedliche interessen haben sondern daran, dass frauen aus irgendwelchen unerfindlichen gründen benachteiligt werden, sei es weil sie selbst zu schwach sind sich durchzusetzen oder weil die magische hand des patriarchats das verhindert.

in schweden z.b. was quasi wokistan ist und feminismus und "gleichheitsbestrebungen" das maximum erreicht haben haben sich frauen übrigens freiwillig noch stärker für typische soziale frauenberufe entschieden. das beispiel sollte zeigen, dass man mit gewalt eben nichts erreichen kann was biologisch determiniert ist. und genau dasselbe wird man auch bei dem ganzen rassismus gelaber feststellen. man kann ständig mit dem finger auf hautfarbe und geschlecht zeigen und was von strukturellem sexismus und rassismus blubbern, am ende kommt es aber nur auf das individuum an. bin ich faul oder fleißig? bin ich gebildet oder schaue ich jeden tag trash tv? interessiere ich mich für themen wie gesundheit, finanzen, psychologie, zwischenmenschliche beziehungen etc? die 80% obdachlosen weißen männer auf der straße würden sich sicher nicht als privilegiert bezeichnen. die 99% durchschnittlichen arbeiter in drecksjobs bis hin zum normalen durchschnittsjob ebenfalls nicht. aber da gibt es ja noch ne winzige extreme minderheit ultraerfolgreicher unternehmer wie elon musk und mark zuckerberg, das muss dann natürlich der anspruch für frauen sein ebenfalls diese positionen, durch welche quoten oder andere unlauteren methoden auch immer, zu bekommen.

schon mal was von einer glockenkurve und normalverteilung gehört? an den enden befinden sich immer die extreme. nicht ohne grund sind fast alle gefängnisinsassen männlich, es gibt eben eine winzige gruppe besonders gewalttätiger individuen bei männern. genauso gibt es eine winzige gruppe extrem erfolgreicher männer in führungspositionen. dafür sind aber auch die meisten obdachlosen männer. nach oben und unten sind eben bei den extremen keine grenzen gesetzt. das sagt aber über den durchschnittsmann überhaupt nichts aus. und deshalb gibt es hier auch keinen strukturellen sexismus oder benachteiligung von frauen. das ist ganz natürlich so entstanden. da ist keine magische exogene hand des patriarchats die frauen aufhält. genau das gegenteil ist der fall, wenn frauen erfolgreich sind wird das in den medien gefeiert und überall muss man zeigen dass frauen dasselbe wie männer können. man zwangsbesetzt weiße rollen mit schwarzen schauspielern und tut alles um die wokie agenda zu pushen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hatschii

L16: Sensei
Seit
15 März 2008
Beiträge
12.144
Es ist im Prinzip Antiweisser Rassismus der bei uns gerade institutionalisiert wird.

Ich weiß gar nicht warum so viele "weiße" progressive soetwas dermaßen stark fördern. Im Prinzip schneiden sie sich damit langfristig nur ins eigene Fleisch.
Ausschliesslich deshalb, weil es als moralisch opportun gesehen wird und die resultierenden gesellschaftlichen Spannungen mittels Vogel Strauß Taktik ausgeblendet werden.
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
33.844
Und darauf beruht halt Rassismus. Wenn wir von BLM und Co. sprechen, dann sprechen wir von systematischen Rassismus.
Hier wird aber so getan als ob jetzt systematisch Weiße Rassismus erfahren. Und das stimmt einfach nicht.

Nein, hier wird gesagt, dass bspw. der Versuch, weißen Entwicklern vorzuschreiben, was sie entwickeln dürfen und was nicht eine rassistisch geprägte Vorschrift ist. Denn wäre die Person nicht weiß, gäbe es diese Einschränkung nicht. Die Person hat also eine Einschränkung zu ertragen, die ausschließlich auf ihre Herkunft/Hautfarbe zurückzuführen ist.

Systematisch diskriminiert werden können nur Menschen, die durch die Geschichte, die Machtstrukturen, etc. nicht die gleichen Möglichkeiten haben. Der Druck einer verrückten Gruppierung, gewisse Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe von gewissen Tätigkeiten auszuschließen, ist eine völlig andere Sache; davon können alle Menschen betroffen sein.

Hier sind praktisch fast alle Beiträge populistisch und schon fast auf reightwing Niveau, daher reichte mit ne simple Aussage. Ne richtige Ausführung hätte zu keiner anderen Reaktion geführt.

Diese Wahrnehmung könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass für dich alles Right Wing ist, was nicht am links extremistischen Rand anzusiedeln ist
 

Montalaar

L18: Pre Master
Seit
1 Jun 2009
Beiträge
15.551
Ist das nicht bei jedem politisch motivierten Thread auf CW so?
Ja der Populismus der Extremisten aller Lager ist auf CW recht hoch, egal ob die Schneeflocken links oder rechts sind, es ändern sich nur die Aussagen und seltsamen Begründungen warum etwas falsches richtig ist.
 

TheSeaSnake

L99: LIMIT BREAKER
Seit
13 Jul 2007
Beiträge
37.118
Nein, hier wird gesagt, dass bspw. der Versuch, weißen Entwicklern vorzuschreiben, was sie entwickeln dürfen und was nicht eine rassistisch geprägte Vorschrift ist. Denn wäre die Person nicht weiß, gäbe es diese Einschränkung nicht. Die Person hat also eine Einschränkung zu ertragen, die ausschließlich auf ihre Herkunft/Hautfarbe zurückzuführen ist.

Systematisch diskriminiert werden können nur Menschen, die durch die Geschichte, die Machtstrukturen, etc. nicht die gleichen Möglichkeiten haben. Der Druck einer verrückten Gruppierung, gewisse Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe von gewissen Tätigkeiten auszuschließen, ist eine völlig andere Sache; davon können alle Menschen betroffen sein.



Diese Wahrnehmung könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass für dich alles Right Wing ist, was nicht am links extremistischen Rand anzusiedeln ist
Diese Diskussion um kulturelle Aneignung finde ich auch mühselig und albern. Aber da haben wir Einzelfälle die nicht systematisch überall vorkommen.
Genau so gut war nicht jeder CDU Wähler ein Vergewaltiger weil die CDU gegen die Bestrafung der Vergewaltigung in der Ehe war. Eine Pauschalisierung wegen ein paar Spinnern ist halt hart lächerlich.
 

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
33.844
Ja der Populismus der Extremisten aller Lager ist auf CW recht hoch, egal ob die Schneeflocken links oder rechts sind, es ändern sich nur die Aussagen und seltsamen Begründungen warum etwas falsches richtig ist.

Das ist kein Phänomen bei CW, sondern generell im Internet. Die Online Politics Sphere ist deutlich radikaler als die Gegenstücke im Alltag.

Um im Bereich Gaming zu bleiben: die Twitch/YouTube-Streaming-Community, die politisch geprägt ist, ist ja weitestgehend unterteilt in Leute wir Lauren Southern/Nick Fuentes und Vaush/HasanAbi/Keffals.

Also quasi „Wir wollen Flüchtlingsboote versenken, denn wir müssen das Great Replacement stoppen!“ vs. „Wasser gibt es nicht, es ist nur ein Begriff - genau wie es keine Frauen gibt, weil es nur ein Begriff ist. Ich identifiziere mich darum als Reh!“ Und wer von diesen radikalen bekloppten Ansichten abweicht, wird an den gegenüberliegenden Pol verfrachtet. Wenn sich also jemand eher in der Mitte verordnet, ist er je nach Konversationspartner ein Kommunist oder ein Nazi.
 
Zuletzt bearbeitet:

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
33.844
Du vermischt gerade Politik mit LGTB+ um deine eigene Agenda zu betonen.

Nicht wirklich, nein. Das sind die beiden politischen Strömungen, die man aktuell bei Twitch/YouTube findet. Und wenn du die Aussagen der zweiten Gruppe als LGBT+ bezeichnest und nicht als Politik, bist du Teil des Problems. Denn das ist reiner populistischer Unsinn.

Und ich glaube, du hast keine Ahnung, was meine „Agenda“ ist. Du hast in unzähligen Konversationen bewiesen, dass du keine Ahnung hast, welche Haltungen und Positionen ich vertrete.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom