Gott oder nicht?

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Mathematik ist jenseits von Raum und Zeit, ohne Materielle Basis, ausserhalb unserer Dimension. Es gibt sie. Dies ist ein Beweis dafür dass es etwas gibt das ausserhalb von Raum & Zeit ist.
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
@ajk
Die Bibel ist menschenverachtend, ethisch sehr fragwürdig und widerspricht sich in großen Teilen sich selbst. Ich empfehle dir mal http://www.bibelkritik.ch/ oder das Buch Das Kreuz mit der Bibel von von Johannes Maria Lehner.
Die Bibel ist keine Anleitung sondern die Schrift darüber wie das Volk Gottes durch die Zeiten hindurchgekommen ist und sein Verständnis von Gott sich entwickelt hat. Dies wird auch von Jesus selbst so gesagt - "die früheren Gesetze wurden euch gegeben weil ihr Hartherzig wart."

Menschenverachtung ist ein schwerer Wort - da Du nicht weisst was Menschlich ist..

Gott befiehlt in der Bibel zu töten obwohl man das ja eigentlich nicht soll nach den 10 Geboten.
Da Gott das Leben ist und ihm das ganze Leben gehört, er ist der Eigentümer - darf er es auch umbringen. Und einfach wie ein Kleinkind irgendwelche Sätze zusammenwurschteln wie es einem passt (so wie ich es gemacht habe) ist Sinnfrei. Die getöeten Völker wurden umgebracht weil sie mehrheitlich Kannibalen waren. Bin ich auch dafür. Ich würde sofort einen Krieg gegen irgendwelche organisierten Stämme beginnen die Kannibalen sind.

Man weiß auch das viele genannte Orte in der Bibel nie existiert haben.
Das ist so was von Falsch das es lustig ist. Sowohl UR als auch die Hethiter wurden erst VIEL später durch Archäologen wieder entdeckt obwohl man Jahrhunderte lang dachte die hätte es nicht gegeben. Darum gab es überhaupt die Archäologie, die wollten die Bibel vor 200 Jahren widerlegen. Leider hat man ALLES gefunden.

Genauso gibt es auf der Welt keine außerbiblischen Belege für die Existenz von Jesus. Damit hat er historisch nie exisitert.
Das ist auf drei Ebenen Wissenschaftlich falsch und irrational.

1. Die Bibel selbst ist ein Historisches Dokument. Man hat unendlich viele Fragmente an tausenden verschiedenen Orten gefunden die gleich sind. Die Bibel war ja eine Zusammenstellung der Jüdischen Schriften + Christliche.

2. Es gibt ausserbiblische Belege, einfach zu behaupten dass es sie nicht gibt ist Lügen. Nützt nichts.

3. Es gibt mehr Belege für die existenz von Jesus als von Cicero, Cäsar, Augustus, Platon, Sokrates und alle anderen Antiken Berühmtheiten ZUSAMMEN. Im Gegensatz zu Heute war "schreiben" nicht easy und auch nicht günstig. Es war sehr wertvoll und schwer Schriften zu erstellen.


Die Bibel ist im übrigen auch nur eine Sammlung verschiedener Schriften. Manche hat man eingebunden, manche nicht.
Das die Bibel eine Sammlung von Schriften ist, ist bekannt. Das ist kein Geheimnis und war auch von Anfang An so gedacht. Der heilige Geist hat die Kirche dazu inspiriert welche Bereiche dazugehören und welche nicht.


Dazu änderte sie die Kirche regelmäßig ab.
Nein das tut sie nicht. Da wär auch gar nicht möglich, die Abschriften der Briefe des Apostels waren an 100.000 Orten um das Mittelmeer herum verteilt. Über Jahrhunderte. Einfach mal alles umzuschreiben wäre gar nicht möglich gewesen, dazu müsste man alle Bücher/Schriften einsammeln und wieder neue Versionen rausbringen. Aber zwischen Spanien und Damaskus waren einige Monate Fahrt - wie hätte man das tun sollen? Zumal das TEUER war und eine Lüge. Die Kirche ist kein Stalin und kein 1984.

In den ersten Versionen der Bibel hatte Gott sogar noch eine Frau.[/QUOTE]
Es gibt keine erste Version der Bibel, nur die Schriften der Juden - und da hatte Gott keine Frau, er hatte nicht mal ein Geschlecht. Das hat er immer noch nicht. Er ist kein Mann. Und die Juden passen sehr genau auf ihre Schriften auf. Man hat sie sogar gejagt und ermordet und sie haben es trotzdem nicht aufgegeben.


Und dann ist die Frage wieso ein Gott mit uns über so umständliche Weise kommunizieren sollte.
Kompliziert? Es ist doch ganz einfach. Hör den Priestern zu über die einfachsten Regeln, halte dich an die 10 Gebote und damit ist es fast fertig. Eine Steuererklärung ist komplizierter.

Und das Interpretationsproblem der Bibel fängt ja schon damit an ob man sie wörtlich nehmen soll oder eher auf den aktuellen Kontext beziehen soll. Man weiß letzendlich also überhaupt nicht woran man dran ist und die Bibel kann somit auch keine klaren Antworten geben.
Da Jesus gesagt hat er sei eine Tür, würde ich sagen dass man das nicht Wörtlich nehmen sollte. Das war auch jedem Klar. Er sagt ja auch selber dass er in Gleichnissen redet. Wie gesagt, es geht nicht um die Bibel, es geht um Jesus und was er gesagt hat. Das Wort Gottes ist NICHT die Bibel. Das Wort Gottes ist Jesus Christus.




Oder sollten wir so mit anderen Gläubigen umgehen?

Er rät zum Beispiel unmissverständlich, was mit jemandem zu tun ist, der einen anderen Gott anbetet (5. Mose 5-7): "So sollst du den Mann oder die Frau, die eine solche Übeltat begangen haben, hinausführen zu deinem Tor und sollst sie zu Tode steinigen (...) Die Hand der Zeugen soll die erste sein, ihn zu töten, und danach die Hand des ganzen Volks, daß du das Böse aus deiner Mitte wegtust."
http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/johannes/8/

"Jesus aber ging an den Ölberg. 2 Und am Morgen früh stellte er sich wieder im Tempel ein, und alles Volk kam zu ihm, und er setzte sich und lehrte sie. 3 Da brachten die Schriftgelehrten und Pharisäer ein Weib zu ihm, die beim Ehebruch ergriffen worden war, stellten sie in die Mitte 4 und sprachen zu ihm: Meister, dieses Weib ist auf der Tat beim Ehebruch ergriffen worden. 5 Im Gesetz aber hat uns Mose geboten, solche zu steinigen. Was sagst nun du? (3. Mose 20.10) 6 Das sagten sie aber, um ihn zu versuchen, damit sie ihn anklagen könnten. Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. 7 Als sie nun dabei verharrten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie! (Römer 2.1) 8 Und er bückte sich wiederum nieder und schrieb auf die Erde. 9 Als sie aber das hörten, gingen sie von ihrem Gewissen gestraft einer nach dem andern hinaus, die Ältesten zuerst; Jesus aber ward allein gelassen, mit dem Weib, das in der Mitte stand. 10 Da richtete sich Jesus auf und sprach zu ihr: Weib, wo sind deine Ankläger? Hat dich niemand verdammt? 11 Sie sprach: Herr, niemand! Jesus sprach zu ihr: So verurteile ich dich auch nicht. Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!"

Jesus erfüllt das Gesetz und treibt es noch weiter - nicht die äussere Sünde soll bestraft werden wie im alten Bund, sondern der Mensch soll sich innerlich prüfen UND er darf vergeben. Dies änderte alles. Die Pharisäer haben es genau verstanden, sie steinigten nicht.

gruss

/ajk
 

Frontliner

L18: Pre Master
Seit
6 Jan 2005
Beiträge
16.046
ich bin da wohl eher agnostisch veranlagt, ich habe kein Problem damit falls es Gott gibt, im Gegenteil, wäre ja schön. mein verstand lässt das aber nicht zu.

und was die Mathematik angeht, nur weil man etwas nicht (noch nicht) erklären kann, ist das kein beweis für etwas grösseres und schon gar nicht göttliches
 

steffundso

L14: Freak
Seit
13 März 2008
Beiträge
7.094
Xbox Live
CWsteffundso
PSN
steffundso
Switch
7634 3319 9302
Steam
steffovic
Gibt es etwas was nicht materiell ist aber existiert und eine Auswirkung auf die Wirklichkeit hat?

Ja. Mathematik, Melodien (also die Noten, Tonreihenfolgen).. Fibonacci ist da sehr nett.
du kannst aber dann nicht ganz stumpf von einem auf alles andere schließen, schon gar nicht auf etwas göttliches
(quasi "was @Frontliner sagt" :v: )
 

Nullpointer

L19: Master
Seit
17 Feb 2010
Beiträge
19.343
Mathematik ist jenseits von Raum und Zeit, ohne Materielle Basis, ausserhalb unserer Dimension. Es gibt sie. Dies ist ein Beweis dafür dass es etwas gibt das ausserhalb von Raum & Zeit ist.
Liest sich sehr schwurbelig. Was meinst du denn mit Mathematik? Da gibt es ja durchaus unterschiedliche Definitionen und Interpretationen.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
44.775
Mathematik ist jenseits von Raum und Zeit, ohne Materielle Basis, ausserhalb unserer Dimension. Es gibt sie. Dies ist ein Beweis dafür dass es etwas gibt das ausserhalb von Raum & Zeit ist.
Und wer hat deiner Meinung nach die Mathematik erschaffen? Gott? Wenn es sie, so wie du sagst, jenseits von Raum und Zeit gibt und somit nur ein Beweis für deinen Gott darstellt, dann ist Gott ja nichts weiter als ein Programmierer, welcher die Mathematik für seine Schöpfung nutzt oder genutzt hat. Immerhin könnte er das Programm (uns) auch einfach laufen und sich selbst überlassen.

Frage: und so jemanden betest du an? :unsure:
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
44.775
Die Bibel ist keine Anleitung sondern die Schrift darüber wie das Volk Gottes durch die Zeiten hindurchgekommen ist und sein Verständnis von Gott sich entwickelt hat. Dies wird auch von Jesus selbst so gesagt - "die früheren Gesetze wurden euch gegeben weil ihr Hartherzig wart."
Und was sind wir . . . was ist der Mensch jetzt? Ist die Menschheit nicht mehr hartherzig und führt Kriege, mordet, vergewaltigt usw usf?

Da Gott das Leben ist und ihm das ganze Leben gehört, er ist der Eigentümer - darf er es auch umbringen.
Netter Gott. :popcorn: Noch mal die Frage: und so jemanden, der btw recht hartherzig erscheint (siehe oben) betest du an?

Die getöeten Völker wurden umgebracht weil sie mehrheitlich Kannibalen waren. Bin ich auch dafür. Ich würde sofort einen Krieg gegen irgendwelche organisierten Stämme beginnen die Kannibalen sind.
Erstens finde ich bedenklich das du sofort einen Krieg anzetteln und morden würdest. Warum nicht bekehren und andere Nahrungsquellen für die Kannibalenvölker vorschlagen, Handel betreiben und sie kultivieren?

Ach deswegen. Weil dein Gott hartherzig in seinen Entscheidungen zu geben, und auch wieder zu nehmen ist, äffen es ihm seine Anhänger nach. Gnade und kultureller Fortschritt haben hier wohl keinen Platz.

Kleiner Tipp: die germanischen Stämme waren einst Barbaren, die ihre Feinde köpften und deren Blut tranken. Sie dachten dadurch die Lebenskraft der Gefallenen aufnehmen, und dadurch stärker werden zu können. Was aus diesen Barbaren geworden ist, nachdem sie kultiviert wurden siehst du unter anderem an Deutschland - eine globale Wirtschaftsmacht.

Du hättest unsere Vorfahren wahrscheinlich - frei nach Chuck Norris oder deinem Gott - abgeschlachtet.

Sehr fein. :v:

Das ist so was von Falsch das es lustig ist. Sowohl UR als auch die Hethiter wurden erst VIEL später durch Archäologen wieder entdeckt obwohl man Jahrhunderte lang dachte die hätte es nicht gegeben. Darum gab es überhaupt die Archäologie, die wollten die Bibel vor 200 Jahren widerlegen. Leider hat man ALLES gefunden.
Stell dir vor man findet, Jahrhunderte nachdem unsere Zivilisation untergegangen ist, ein Harry Potter Buch. Man stellt fest das es London tatsächlich einmal gegeben hat ... den Rest kannst du dir ja denken, hoffe ich.

Die Bibel war ja eine Zusammenstellung
Ganz genau.

Es gibt mehr Belege für die existenz von Jesus als von Cicero, Cäsar, Augustus, Platon, Sokrates und alle anderen Antiken Berühmtheiten ZUSAMMEN. Im Gegensatz zu Heute war "schreiben" nicht easy und auch nicht günstig. Es war sehr wertvoll und schwer Schriften zu erstellen.
Alles in allem sind es sechs Kronzeugen, die von Theologen zur Begründung ihrer Behauptung, Jesus sei außerchristlich bezeugt, aufgeführt werden: der jüdische Historiker Josephus, die römischen Historiker und Schriftsteller Tacitus, Plinius und Sueton. Dazu kommt noch der angeblich Brief eines Vaters an seinen Sohn und ein weiteres Zeugnis, das wir nur aus dritter Hand besitzen. Die zentralen Aussagen dieser angeblichen „Zeugen“ über Jesus ließen sich leicht auf einer Postkarte unterbringen.

Im Buch versuche ich zu zeigen, dass der Wert der außerchristlichen Zeugnisse in der Vergangenheit maßlos überschätzt wurde. Man sah darin unabhängige Quellen. In Wahrheit wurden sie christlich überarbeitet – was angesichts der antiken und mittelalterlichen Methode der handschriftlichen Überlieferung nicht weiter verwundert. Für einen christlichen Kopisten war es ein Leichtes, den vorliegenden Text in seinem Sinne zu verbessern und zu „ergänzen“.

Quelle
So sicher und unumstritten sind die außerbiblischen Zeugen folglich dann doch nicht, was Jesus auch weiterhin zu einer fiktionalen Figur macht. :pimp:

Das die Bibel eine Sammlung von Schriften ist, ist bekannt. Das ist kein Geheimnis und war auch von Anfang An so gedacht. Der heilige Geist hat die Kirche dazu inspiriert welche Bereiche dazugehören und welche nicht.
Der . . . was? :ugly:

Das ist ja wie mit den Flacherdlern. :v:

"Die Erde ist eine Scheibe!!!1elf"
"Aber warum sind dann alle anderen Himmelskörper rund?"
... :ugly: "Weil . . . das sind alles nur Hologrammprojektionen." :kruemel:

xD

Haut bei Gott, Jesus und den Sammelsurium an Schriften und den nicht verwendeten Apokryphen mal was nicht hin, springt hilfreich der Heilige Geist ein. Der erklärt dann alles, weil Weißbrot. :uhippie:

Nein das tut sie nicht. Da wär auch gar nicht möglich, die Abschriften der Briefe des Apostels waren an 100.000 Orten um das Mittelmeer herum verteilt. Über Jahrhunderte.
Er meinte wohl eher das die Kirche sich immer alles so zurecht legt und deutet wie es gerade passt. Und das auch ganz ohne die Hilfe vom Heiligen Geist.

Kompliziert? Es ist doch ganz einfach. Hör den Priestern zu über die einfachsten Regeln, halte dich an die 10 Gebote und damit ist es fast fertig.
Nicht einmal die hohen Geistlichen halten sich an die 10 Gebote, da bin ich mir sicher. :nyanurgh:

Das erste Gebot
Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.


Ziemlich egoistisch, der Gute. :unsure:
Aber ich bin ohnehin schon durchgefallen, weil ich Zeus und Co., sowie Odin und die Asen usw. viel interessanter finde.

Das zweite Gebot
Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.


Jedes Mal beim Sex falle ich da durch. :ugly:

Das dritte Gebot
Du sollst den Feiertag heiligen.


Welchen? Alle? Kann Gott sich nicht präziser ausdrücken? Siehst du, da beginnt schon eine Verwirrung, welche ganze Völker in den Krieg treiben kann.

Was für ein unfähiger Typ, dieser Gott. :fp:

Das vierte Gebot
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.


Und wenn sie Säufer sind, dich schlagen oder gar vergewaltigen? Eines der bescheuersten Gebote mMn.

Das fünfte Gebot
Du sollst nicht töten.


:roflmao:

Gott killt ganze Völker, schickt ne Sintflut, erschafft den Menschen nach seinem Bilde und dann fordert er von seiner verkommenen Schöpfung etwas, dass er selbst nicht mal auf die Reihe kriegt? xD Lol

Das sechste Gebot
Du sollst nicht ehebrechen.


... bevor der Eimer da ist.

Sorry, der musste sein. :ugly:

Das siebte Gebot
Du sollst nicht stehlen.


Klar, und wenn du ein armes Straßenkind bist, verhungerst du lieber, aber Hauptsache du hast dich brav an das Gebot gehalten. :uglygw: Läuft.

Das achte Gebot
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.


Das hätte er auch mit "kehre vor deiner eigenen Haustür" weitaus besser ausdrücken können, aber mich fragt ja keiner. :niatee:

Das neunte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
Das zehnte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.


Die letzten beiden klingen eher wie ein Gebot. Es wären folglich nur 9, wenn man ehrlich ist. Frei nach dem Motto: sei nicht neidisch, denn das schadet deinem überzogenen Ego.

Wie gesagt, es geht nicht um die Bibel, es geht um Jesus und was er gesagt hat. Das Wort Gottes ist NICHT die Bibel. Das Wort Gottes ist Jesus Christus.
Und woher weißt du nun genau (ohne die ganzen widersprüchlichen Mythen rund um seinen Charakter) was er gesagt hat? Hast du ihn gefragt? :v:

Jesus erfüllt das Gesetz und treibt es noch weiter - nicht die äussere Sünde soll bestraft werden wie im alten Bund, sondern der Mensch soll sich innerlich prüfen UND er darf vergeben. Dies änderte alles. Die Pharisäer haben es genau verstanden, sie steinigten nicht.
Gute und sehr brave Pharisäer

Das Wort „Pharisäer“ kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „abgesondert“. Damit ist gemeint, dass die Pharisäer sich streng an die Gebote in der Bibel hielten und jedes andere Verhalten strikt ablehnten. Darüber wollten sie auch nicht diskutieren. Stattdessen haben sie immer wieder versucht, andere Menschen von ihren Ansichten zu überzeugen. Ihre Hartnäckigkeit dabei war angeblich sogar Jesus zu viel, obwohl der ja selbst nach der Bibel lebte. Er soll den Pharisäern vorgeworfen haben, viel zu streng und sogar unbarmherzig zu sein.

Quelle
Soviel dann dazu. :pimp:

Ich will dir deinen Glauben nicht absprechen, denn er bedeutet dir (nun) sehr viel. Beziehe aus ihm die Kraft, aber beanspruche niemals die Wahrheit im Zusammenhang mit dieser Glaubensvorstellung.

Und Jesus hat lediglich einen Fischerverein gegründet. :ol:
Im gewissen Sinne ist dies gar nicht mal so verkehrt:



:uhippie:
 
Zuletzt bearbeitet:

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.815
Auch wenn ich /ajk argumentativ nicht folgen kann, finde ich es cool, dass er hier als Außenseiter den Counterpart macht und sich selbst (fälschlicherweise?) revidiert xD
 

P.E%

L14: Freak
Seit
13 Jun 2007
Beiträge
7.022
Dass Gott durch Völker in der Welt handelt, obwohl er allmächtig ist, ist eine beängstigende Sichtweise.
Das macht den Weg frei für die Legitimation von Genozid.
Nur weil jemand behauptet, die dort seien alle Kannibalen, muss das nicht stimmen. Ferner gibt es Kannibalismus, der niemandem schadet. Wir empfinden es nur als abscheulich wegen des Ekels, den wir dabei empfinden.
 
  • Lob
Reactions: Avi

Montalaar

L16: Sensei
Seit
1 Jun 2009
Beiträge
10.490
Wenn ihr nicht esst das Fleisch des Menschensohnes und nicht trinkt sein Blut, habt ihr kein Leben in Euch. 54 Derjenige, der mein Fleisch kaut und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben und ich werde ihn aufwecken am letzten Tag
Kannibalismus ftw!
Gibt halt nicht genug Jesus für alle, darum Brot und Wein....
;)

@Avi:
Dir ist klar das die Zehn Gebote, wie das BGB, nur Grundsatzrichtlinien sind und der "Richter" Chief Coder Allmighty oder seine Lakeien wie Torwächter Pedro in Einzelfallentscheidungen abwägen wie Arsch du warst und welche Folgen es für dich hat!?
Kurz vorm Hungertod Ein Apfel vom unbarmherzigen Landwirt mitgehen zu lassen sollte noch ohne Exklusivzugang im Fegefeuer klargehen.
Im Kongo hinten links aber besser nicht erwischen lassen. Da sind 20l Benzin und ein Menschenleben noch deutlich weniger wert als so ein Apfel.
 

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.384
Es ist interessant zu sehen, dass hier auch nach 15 Jahren noch die selben Threads weitergeführt werden können. Wobei es logischerweise außer der Änderung subjektiver Präferenzen keine faktische Erweiterung des Wissens gab.

Und aus /ajk dem Heidensohn ist jetzt scheinbar /ajk der Christensohn geworden. Wer hätte das damals gedacht?

Gott gibt Antworten und die Bibel beschreibt sehr gut, dass die Menschen sich die Antworten Gottes nicht ausgedacht haben.
Alle religiösen Schriften die ich gelesen habe, haben sich selbst bestätigt.

Die Wissenschaft arbeitet nicht mit Fakten, sie arbeitet damit dass etwas prinzipiell widerlegbar ist. Die Negationsmöglichkeit der Theorie ist die Wissenschaft. Und selbstverständlich hat die Wissenschaft dauernd den Anspruch die unumstössliche Wahrheit zu verkünden.
Natürlich arbeitet Wissenschaft mit Fakten. Theorien können nur mit Fakten widerlegt werden. Die Möglichkeit das Fehler durch neu bekannte Fakten korrigiert werden können, heißt nicht dass alle Aussagen prinzipiell falsch sein müssen. Sie werden nur besonders streng geprüft und dadurch sind die Aussagen die man mit der wissenschaftlichen Methode erlangen kann, die zuverlässlichsten überhaupt. Denn Wissenschaft kann sich entwickeln, anpassen und immer besser, komplexer und genauer werden.

Bei der Religion ist das nicht der Fall, die Geschichten sind weitestgehend die selben wie vor 2000 Jahren.

1. Wissenschaftler behaupten dass es keine absolute Wahrheit gibt. Diese Aussage IST aber bereits eine absolute Wahrheit demenstprechend widerspricht sich jeder Mensch wenn er den Satz sagt.
Ich habe bisher noch keinen seriösen Wissenschaftler getroffen, der angezweifelt hätte, dass es so etwas wie eine Wahrheit gibt. Gender Studies Leute und manche Gesellschafts- und Sozialwissenschaftler denken das vielleicht aber das sind eher Ideologen als Wissenschaftler. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass sich vernünftige Menschen nicht anmaßen würden, die ultimative Wahrheit zu kennen.

Außerdem widersprichst du dir. Erst sagst die Wissenschaft habe den Anspruch unumstößliche Wahrheiten zu verkünden und jetzt behauptest du Wissenschaftler glauben an keine absolute Wahrheit.

2. Ohne eine objektiv messbare Wahrheit ist keine Wissenschaft möglich, man kann keinen Fakt finden - weil es ja laut der Aussage der Wissenschaft keine Wahrheit (auch keine Fakten gibt). Damit hebt sich die Wissenschaft selbst auf und zerstört sich.
Die Wissenschaft ist kein monolithischer Block. Die Physik geht davon aus, dass empirische Daten Rückschlüsse auf eine objektive Realität geben. Die Erkenntnistheorie befasst sich mit den Grenzen unserer Wahrnehmung und unseres Denkens. Ein Physiker ignoriert also einfach die Tatsache, dass alles was wir wahrnehmen eine Illusion sein könnte.

3. Bei der Klimaerwärmung wird behauptet die Menschheit verursacht dies durch CO2 emissionen - es gab aber schon kältere Perioden in der Naturgeschichte mit MEHR CO2 in der Atmosphäre. Wieso behauptet die Wissenschaft dennoch das dies die Ursache ist?
Weil unheimlich viel Geld mit der Klimaforschung gemacht werden kann und unheimlich viele Forschungsprojekte mit diesem Hype finanziert wurden und Lehrstühle usw davon abhängen? Es gibt durchaus auch wissenschaftliche Stimmen die dem Menschgemachten Klimawandel widersprechen. Ich persönlich bin da auch eher skeptisch.

Die alten Griechen kannten die Logikfehler und Rethoriktricks die heutzutage verwendet werden ("Epimenides der Kreter sagte: Alle Kreter sind Lügner"), die gebildeten Römer und Griechen haben die BIbel auf einer Ebene auseinandergenommen die man Heutzutage gar nicht mehr nachmachen kann - allein schon die Merkfähigkeit ist Heutzutage neidriger.
Die Wissenschaft ist heute endlos viel weiter als damals. Allein schon aufgrund des Wachstums der Weltbevölkerung und der kommunikativen Vernetzung. Bei 7,5 Mrd Menschen auf der Welt gibt es alleine schon aufgrund der Normalverteilung ca 7 Mio Menschen mit einem IQ von um die 150. Dein Argument ist also ziemlicher Quark.

Mathematik ist jenseits von Raum und Zeit, ohne Materielle Basis, ausserhalb unserer Dimension. Es gibt sie. Dies ist ein Beweis dafür dass es etwas gibt das ausserhalb von Raum & Zeit ist..
Mathematik findet in einem bestimmten Ort statt, einem Hirn bzw. einem Prozessor und Rechenoperationen verschlingen selbstverständlich Zeit. Folglich liegst du mit deiner Aussage falsch. Mathematik kann nicht losgelöst von Materie und Zeit stattfinden.

Da Gott das Leben ist und ihm das ganze Leben gehört, er ist der Eigentümer - darf er es auch umbringen. Und einfach wie ein Kleinkind irgendwelche Sätze zusammenwurschteln wie es einem passt (so wie ich es gemacht habe) ist Sinnfrei. Die getöeten Völker wurden umgebracht weil sie mehrheitlich Kannibalen waren. Bin ich auch dafür. Ich würde sofort einen Krieg gegen irgendwelche organisierten Stämme beginnen die Kannibalen sind.
Leute bringen Leute um. Leute entscheiden sich dazu andere Leute zu essen und gesellschaftliche Regeln aufzustellen und nutzen dann letztendlich Gewalt als Mittel ihre Sichtweise den Menschen aufzudrängen. Und ob jetzt die Geschichten über die Leute denen man Gewalt antut immer so stimmen? Menschen haben immer schon andere Menschengruppen entmenschlicht und karikaturisiert um ihre eigene Grausamkeit zu legitimieren.

Ich habe meine Sichtweise über Religion nicht geändert. Ich verstehe aber, warum Menschen sie brauchen und warum sie sich daran klammern um ihr Leben zu meistern. Religiöse Menschen haben eine gesündere Lebensführung, weil sie optimistischer und selbstsicherer sind. Ob diese Selbstsicherheit und dieses Urvertrauen nun Selbstbetrug ist oder nicht, ändert nichts an der Tatsache dass es so ist.

Sie haben solide Partnerschaften, größere Familien, stellen sich den Herausforderungen des Lebens mit Selbstvertrauen und Leidensfähigkeit, leiden seltener an Depressionen usw. Ich selber kann aber nicht religiös sein, zu soviel Selbstbetrug bin ich nicht in der Lage.

Insgesamt gehört die Zukunft aber den religiös/traditionellen Menschen ganz einfach weil die sich noch fortpflanzen, während die sekularisierten Atheisten nach und nach aussterben.

Sieht man ja an unserer Gesellschaft, die deutsche Mehrheitsgesellschaft glaubt ja an gar nichts mehr außer Konsum und den eigenen Kontostand und schon gar nicht an eine Zukunft die über ihre eigene Existenz hinausgeht. Deswegen sterben sie ja aus, ganz ohne Krieg, Hunger und Seuche und ihre Heimat wird dann frommeren Einwanderern und ihren Kindern überlassen.

Und die ganzen hedonistischen, kinderlosen Atheisten, dritte Welle Feministinnen und Genderwahnideologen werden dann als Mahnbeispiel für alle zukünftigen Generationen sein, welche sozialen Experimente nicht funktionieren und die Gesellschaft zersetzen, während die Frommen wieder bestimmen was die Leute zu sagen und zu tun haben.
 

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.815
Insgesamt gehört die Zukunft aber den religiös/traditionellen Menschen ganz einfach weil die sich noch fortpflanzen, während die sekularisierten Atheisten nach und nach aussterben.

Sieht man ja an unserer Gesellschaft, die deutsche Mehrheitsgesellschaft glaubt ja an gar nichts mehr außer Konsum und den eigenen Kontostand und schon gar nicht an eine Zukunft die über ihre eigene Existenz hinausgeht. Deswegen sterben sie ja aus, ganz ohne Krieg, Hunger und Seuche und ihre Heimat wird dann frommeren Einwanderern und ihren Kindern überlassen.
Schöner Post, und welcome back, Kiffi. Verstehe aber diesen letzten Absatz von dir nicht. Magst du das weiter ausführen? Inwiefern glaubst du, dass sich das (westliche) Verhältnis zwischen Atheisten:Gläubigen zugunsten der Gläubigen verschieben wird? Das Gegenteil ist der Fall. New Atheism ist endlich auf dem Weg zu uns, bzw. schon länger angekommen, dank intelligenter Köpfe wie Dawkins, Hitchens usw., die eifrig publizieren, damit auch irgendwann hoffentlich der Letzte schnallt, dass die Erde nicht erst 10k Jahre alt ist. Es gibt ja Statistiken, nach denen immerhin mittlerweile über 60% der Schweiz, Frankreich, GB, D, von der Evolutionstheorie überzeugt sind - naturgemachtes Menschsein, ganz ohne göttliche Intervention.
Falls du das weltweite Verhältnis insgesamt betrachtest, pflanzen sich die Gläubigen effizienter fort als Atheisten, aber deshalb sterben Atheisten nicht aus. Wenn du mit "Glauben" solche Konstrukte wie Konsum usw. miteinbeziehst, ist das Ganze aber eine wackelige These, weil nicht genau definiert. Jeder glaubt dann in dem Sinne an irgendwas, auch Atheisten. Und auch Konsumopfer sind Atheisten. Das Bild, das du zeichnest, ist mir etwas zu pessimistisch ^^ Mit anderen Worten, du hälst Gläubigkeit an überhaupt irgendwas für eine evolutionär stabilere Strategie als Nichtglaube, weil Nichtglaube dazu führt, den Gläubigen das Feld zu überlassen? In dem Fall müsste der von Dawkins und Co initiierte New Atheism natürlich um so wirkungsvoller propagiert werden um für selbstbewusstere Ungläubige zu sorgen, oder ist im Gegenteil ganz allgemein sogar schädlich. Ich finde aber beide Hypothesen insgesamt heikel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
44.775
@laCe Ich denke das @kiffi mit seiner Annahme auf dem richtigen Weg ist.

Atheisten denken in der Regel rational. Bei meiner Frau und mir war es z.B. so, dass wir auch der Überbevölkerung wegen keine Kinder haben möchten. Ich habe zwei Schwestern, wovon nur eine schwanger wurde weil ihr Freund und sie damals arbeitslos waren und kein Geld für Verhütung besaßen. Sie wollten für meinen Neffen immer ein Brüderchen oder Schwesterchen, doch jetzt mit ihrer Firma und den guten finanziellen Verhältnissen haben sie diese Pläne wieder fallen lassen.

Somit gehe ich so weit zu behaupten das der Kinderwunsch bei Atheisten, Akademiker und Realisten im Allgemeinen stark zurück geht, oder gar zum Stillstand kommt. Auf der anderen Seite zeugen Menschen die arm sind, wenig Bildung besitzen oder einem Glauben/ einer Religion angehören mehr Kinder, bzw überhaupt Kinder.

Somit würden, nach dieser These, die Religionen sich evolutionstechnisch eher durchsetzen als der Atheismus. Und weil es über die Jahrhunderte hinweg bis heute immer noch sehr viele Religionen und Sekten gibt, welche fast alle die Fruchtbarkeit preisen, sind dies mMn sehr aussagekräftige Indizien.

Aber meine Annahme fußt nur auf Beobachtungen im familiären Umfeld oder Bekanntenkreis, und nicht auf statistische Erhebungen.
 

laCe

L18: Pre Master
Seit
1 Aug 2001
Beiträge
15.815
Das ist durchaus ein Punkt, der je länger ich darüber nachdenke, immer mehr Sinn macht. Atheisten sind evtl. aufgrund der problematischen Weltkonstellation und politischen Situation pessimistischer und zeugen weniger Kinder. Das kann durchaus sein, aber ist erstmal nur eine Hypothese und müsste genauer überprüft werden. Ist aber eher nicht das, worauf Kiffi hinauswollte, denke ich, daher fand ich es lohnenswert da mal genauer nachzuhaken :blushed:
 

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.384
Schöner Post, und welcome back, Kiffi. Verstehe aber diesen letzten Absatz von dir nicht. Magst du das weiter ausführen? Inwiefern glaubst du, dass sich das (westliche) Verhältnis zwischen Atheisten:Gläubigen zugunsten der Gläubigen verschieben wird? Das Gegenteil ist der Fall. New Atheism ist endlich auf dem Weg zu uns, bzw. schon länger angekommen, dank intelligenter Köpfe wie Dawkins, Hitchens usw., die eifrig publizieren, damit auch irgendwann hoffentlich der Letzte schnallt, dass die Erde nicht erst 10k Jahre alt ist.
Ich glaube das, weil die Verhältnisse das im Allgemeinen jetzt schon tuen. Mag ja sein dass Hitchens die besseren Argumente hat aber zumindest in den theokratischen Regimes konnte er sich noch nicht durchsetzen. Der normale Wald-und Wiesentrottel hat doch keine Ahnung wer Hitchens ist oder will vielleicht gar nicht von seinem Glauben abgebracht werden. Und das relativ aufgeklärte Gesellschaften auch Schritte zurück machen können, sieht man ja an Ländern wie Iran und der Türkei,


Falls du das weltweite Verhältnis insgesamt betrachtest, pflanzen sich die Gläubigen effizienter fort als Atheisten, aber deshalb sterben Atheisten nicht aus.

Dass es auch in Ägypten oder Palestina Atheisten gibt ist natürlich klar aber was bringt es diesen Leuten, wenn der Religionsfaschismus ihren Alltag diktiert und sie nicht frei sein können ohne familiäre Ausgrenzung oder gesellschaftliche Bedrohung zu erfahren?


Das Bild, das du zeichnest, ist mir etwas zu pessimistisch ^^ Mit anderen Worten, du hälst Gläubigkeit an überhaupt irgendwas für eine evolutionär stabilere Strategie als Nichtglaube, weil Nichtglaube dazu führt, den Gläubigen das Feld zu überlassen? .
Zumindest ein Glaube der auf Expansion und Fruchtbarkeit setzt. Und warum sollte ich das nicht glauben? Die Fakten sprechen dafür, die westlichen Zivilisation leben ihren Lebensstil seit dem zweiten Weltkrieg so (Abtreibungen, hormonelle Verhütung, die sexuelle Revolution, Feminismus und Emanzipation, der Bedeutungsverlust der Ehe und Religion, bewusste Kinderlosigkeit. Das sind so um die 70 Jahre, weniger als eine Lebensspanne und unsere Zivilisationen sind bereits im Niedergang inbegriffen.

Das Experiment scheint also nicht zu klappen. Nicht das Überbevölkerung kein eigenes Problem wäre aber es muss doch einen gesunden Mittelweg geben
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
Ich sehe das es sehr viele Fragen gibt, aber ich kann nicht auf alle Fragen antworten - so viel Zeit habe ich auch nicht und diesen kochenden Gulasch mit zehntausend Zutaten kann ich nicht einzelnd beantworten. :D Muss noch ne Firma aufbauen.

Es ist aber zur Info zu sagen - das es mehr Gläubige gibt als ungläubige und das Atheismus nur in Westeuropa und kleinen teilen Nordamerikas vorhanden ist. Der Rest der Welt (Vor allem die früheren Atheistischen Nationen) hat schon verstanden dass ohne Gott nichts einen Sinn hat.

Warum ich mal ein Heide war, liegt daran das ich die falschen Informationen bekommen habe UND so jung und arrogant war um ganze Wissenschaftsbereiche ignorierte. Was die Bibel selbst angeht gibt es sehr schöne und interessante Wissenschaftliche Beweise inwieweit sie ein authentischer Text ist. Dazu muss man aber sein Gehirn einschalten, demütig sein und zuhören - mir ist klar das dies bei jungen Leuten (wie ich auch einer war) nicht der Fall ist.

Wie sehr weit weg viele Leute vom Kern unserer Westlichen Kultur sind - merkt man am Vorwurf das es ja trotz Gott Gewalt und Krieg gibt. Dabei geht es in der Christlichen Kultur GENAU DARUM. Das ist die wichtigste Frage überhaupt und der Sündenfall ist eine Beschreibung Warum dies so ist. Theodizee heisst diese Frage:

https://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee

Atheismus ist was für arrogante 14 Jährige - manche bleiben bis ins Hohe Alter so drauf, das ist ihr Problem, ich sage es ihnen ins Gesicht. :D (Bei mir hörte es mit 28 auf)

Ihr meint mit euren Wissen oder den Infos alles widerlegt zu haben, aber das ist eben nicht der Fall. Das was ihr auftischt ist der ANFANG jeglicher Theologie, diese Fragen hat sich JEDER der heute Heiligen oder hochverehrten Forscher der Philophie und Religion gefragt. Man stoppte nicht dabei zu sagen "haaa haaa" sondern hinterfragt erstemal seine Frage.

Ihr könnt mich bitte per PM anfragen - weil WALL of Textes will ich nicht produzieren. Liest eh keiner :D


Nachtrag:
Der NewAtheismus ist schon lange tot, ausser hysterisches wiederkaufen längst beantworteter Fragen bringen die nix. Vor allem hören sie nicht auf die Argumente der anderen. Sie schreien nur. Natürlich stirbt der Atheismus auch weil Atheisten keine Kinder bekommen - das Risiko ist zu gross, sie haben kein Gottvertrauen "was ist falls was passiert", sie haben keine Christlichen Ehen die Gott in die Ehe hineinbeziehen (also vor allem den Heiligen Geist, die dritte Person Gottes) und dann zerbricht es ois. Scheidungskinder die weiterhin Atheistisch bleiben haben sowieso keine Kinder - weil es keinen Sinn ergibt. Alles ist unwichtig.

gruss

/ajk
 

/ajk

L16: Sensei
Seit
13 Mai 2002
Beiträge
10.837
@laCe Ich denke das @kiffi mit seiner Annahme auf dem richtigen Weg ist.

Atheisten denken in der Regel rational. Bei meiner Frau und mir war es z.B. so, dass wir auch der Überbevölkerung wegen keine Kinder haben möchten. Ich habe zwei Schwestern, wovon nur eine schwanger wurde weil ihr Freund und sie damals arbeitslos waren und kein Geld für Verhütung besaßen. Sie wollten für meinen Neffen immer ein Brüderchen oder Schwesterchen, doch jetzt mit ihrer Firma und den guten finanziellen Verhältnissen haben sie diese Pläne wieder fallen lassen.
Es ist nicht rational auf Kinder zu verzichten. Es ist höchst Irrational. Keine Spezies verträgt dies. Zumal wir gar keine Überbevölkerung haben. Weite teile der Welt sind komplett leer. Platz ist genug da und Essen auch. Wir haben mehrere Milliarden mehr Menschen in den letzten 25 Jahren bekommen und es läuft weiterhin.

Aber es ist ein gutes Beispiel wie Atheisten Aberglauben generieren. Und es ist ein Aberglaube das die Welt Überbevölkert ist. Rationalität ist was anderes. Heiratet Christlich , macht Kinder, folgt den Geboten.
 

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
50.220
Die Bibel selbst ist ein Historisches Dokument. Man hat unendlich viele Fragmente an tausenden verschiedenen Orten gefunden die gleich sind. Die Bibel war ja eine Zusammenstellung der Jüdischen Schriften + Christliche.
Ich finde sie als Schriftstück auch interessant, historisch gesehen ein Kulturerbe aus grauer Vorzeit, sie zeigt vor allem wie man damals lebte, wie man dachte und welche Ideologien man verfolgte. Als Historiker ist sie gewiss eine wertvolle Quelle für Nachforschungen.

Aber sie hat in meinen Augen ihre Pflicht getan, man kann kein zusätzliches Wissen mehr aus ihr extrahieren, wer Wissen sucht, wird dieses nur mehr durch Forschung offenlegen können, 2000 Jahre ziehen an keinem Dokument spurlos vorbei, vor allem nicht an welchen die auf irgendwelchen Fantasiegeschichten aufbauen.

Es gibt mehr Belege für die existenz von Jesus als von Cicero, Cäsar, Augustus, Platon, Sokrates und alle anderen Antiken Berühmtheiten ZUSAMMEN.
Möglich, ich denke auch, dass Jesus gelebt hat, allerdings muss man deshalb nicht alles glauben was in der Bibel steht, du bist sicher mit der "stillen Post" vertraut nehme ich an.
 
Top Bottom