Serie Game of Thrones (Spoilertags für S7 & Keine Buchspoiler)

memo

L17: Mentor
Seit
1 Aug 2001
Posts
14.476
Habe ich gelacht. Ich habe vor lachen die nächsten 2 Minuten verpasst:rofl4:
Noch viel bescheuerter war aber sein move vorher, noch gegen etliche WWs kämpfen obschon Dany und der Rest der Truppe längst abflugbereit sind und nur noch auf ihn warten... :enton:
 

KrateroZ

L99: LIMIT BREAKER
Seit
16 Apr 2006
Posts
46.246
XBOX Live
KrateroZ
PSN
KrateroZ
Switch
3314 2616 9318
Steam
KrateroZ
Ja, leider wirklich 2 Sachen, die mich auch sehr gestört haben.

Ich drücke echt die Daumen, dass sie in der letzten Staffel so etwas nicht einfach machen - es wirkt einfach zu plump/konstruiert für eine eigentlich geniale Serie wie GoT.

In einem Jahr sind wir dann schlauer ;).
 
Noch viel bescheuerter war aber sein move vorher, noch gegen etliche WWs kämpfen obschon Dany und der Rest der Truppe längst abflugbereit sind und nur noch auf ihn warten... :enton:
Die ganze Idee in den Norden zu gehen und einen Wight zu fangen ist schon grenzdebil, die darauffolgenden Events bauen ja darauf auf. :enton:

@Howard

Bezog mich eher auf Dany, weil du gemeint hast, Jon verdient es den Name Aegon zu tragen, obwohl dem nicht wirklich so ist, da Dany viel eher der Wiedergurt Aegons nahekommt als Jon. Sie kam mit drei Drachen von Essos nach Westeros, will alle Königreiche vereinigen und regieren. Wegen Jon haben wir einen Drachen verloren, und die WW haben es über die Eiswand geschafft.
 

Howard

L19: Master
Seit
22 Sep 2006
Posts
19.418
Die ganze Idee in den Norden zu gehen und einen Wight zu fangen ist schon grenzdebil, die darauffolgenden Events bauen ja darauf auf. :enton:

@Howard

Bezog mich eher auf Dany, weil du gemeint hast, Jon verdient es den Name Aegon zu tragen, obwohl dem nicht wirklich so ist, da Dany viel eher der Wiedergurt Aegons nahekommt als Jon. Sie kam mit drei Drachen von Essos nach Westeros, will alle Königreiche vereinigen und regieren. Wegen Jon haben wir einen Drachen verloren, und die WW haben es über die Eiswand geschafft.
Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Ich han schon verstanden worauf du hinaus wolltest. Davon ist leider nicht viel übrig geblieben denn weder hat sie das Königreich vereint noch regiert sie es. Wegen Jon gibt es jetzt überhaupt einen Widerstand gegen die WW, über die Mauer wären sie früher oder später so und so gekommen. Daenerys hätte Cersei vernichtet und wäre derweil zur Mad Queen geworden, einzig und allein Jon kann sie kontrollieren. Aegon der Erste hat Westeros vereint, Aegon der Letzte (?) wird es wieder tun, nur auf eine andere Art und Weise. Sie sind sich ähnlich, aber auch ohne Abstammungsklarheit merkte man schon immer dass Jon das richtige Mischverhältnis aus temperamentvoller Targaryen Dynastie und stoischer Stark Dynastie hatte. Ich verweise mal auf das erste Treffen der Beiden, spezifischer auf die Vorstellung. Dany war 6 1/2 Staffeln ein ungeschliffener Diamant, ein ungezügeltes Pferd. Jon ist der geborene Anführer, obwohl seine Taten nicht dafür sprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Ich han schon verstanden worauf du hinaus wolltest. Davon ist leider nicht viel übrig geblieben denn weder hat sie das Königreich vereint noch regiert sie es. Wegen Jon gibt es jetzt überhaupt einen Widerstand gegen die WW, über die Mauer wären sie früher oder später so und so gekommen. Daenerys hätte Cersei vernichtet und wäre derweil zur Mad Queen geworden, einzig und allein Jon kann sie kontrollieren. Aegon der Erste hat Westeros vereint, Aegon der Letzte (?) wird es wieder tun, nur auf eine andere Art und Weise. Sie sind sich ähnlich, aber auch ohne Abstammungsklarheit merkte man schon immer dass Jon das richtige Mischverhältnis aus temperamentvoller Targaryen Dynastie und stoischer Stark Dynastie hatte. Ich verweise mal auf das erste Treffen der Beiden, spezifischer auf die Vorstellung. Dany war 6 1/2 Staffeln ein ungeschliffener Diamant, ein ungezügeltes Pferd. Jon ist der geborene Anführer, obwohl seine Taten nicht dafür sprechen.
Ich mag Jon zwar inzwischen auch, aber ich wüsste nicht auf welche Art und Weise er der neue Aegon sein sollte... Nur wegen ihm gibt es zwar einen Aufstand gegen die WWs, obwohl man hier auch anmerken sollte, dass Dany ja schon im Traum von den WW, bzw. von der kalten Bedrohung gewarnt wurde, wir wissen nicht wie sie reagiert hätte. Fakt ist jedoch, Jon kam auf die Idee mit dem tollen Plan. Dank ihm hat Dany einen Drachen verloren, Nightking einen gewonnen, und nur dadurch konnte er die Mauer überqueren, da wir aktuell keine Informationen haben, wie sie es anders hätten schaffen sollen.

Ich glaube manche hängen sich zu sehr auf der den Prophezeiungen auf, sogar Martin hat Mal gesagt, dass nicht alle Prophezeiungen auch erfüllt werden müssen. Auch Lord Of Light, Azor Ahai etc., sind auch nur mehr oder weniger nur Lügen, wie wir es in der sechsten Folge gesehen haben.

Mir ist auch bewusst, das hier Dany richtig gehasst wird, und ihr fast alles abgesprochen wird, wie bei dir eben auch, aber man sollte vielleicht nicht vergessen, dass Dany auch viele richtig getan hat. Auch weiß ich nicht, was an dem Treffen mit Jon so schlimm sein sollte? Weil sie gesagt hat "Bend the knee and i will help"? Und wo genau war sie den die Mad Queen? Und wo kann nur Jon sie kontrollieren? Hääää? Sorry, aber ich weiß nicht wirklich wovon du da sprichst ^^.

ps: dein letzter Satz sagt auch viel über Jon aus
 
Seit
13 Jul 2007
Posts
19.177
XBOX Live
DerAlucard
PSN
TheSpiritOfFunk
Dany hat was getan? Städte erobert und das Volk dann sich selbst überlassen. Blind alle Master kreuzigen. Menschen von ihren Drachen fressen lassen. Nahrung sinnlos verbrannt usw.
Daenerys ist ne furchtbare "Königin". Ihr Anspruch ist längst verflogen. Wer ihr nicht folgt wird getötet.
 
Dany hat was getan? Städte erobert und das Volk dann sich selbst überlassen. Blind alle Master kreuzigen. Menschen von ihren Drachen fressen lassen. Nahrung sinnlos verbrannt usw.
Daenerys ist ne furchtbare "Königin". Ihr Anspruch ist längst verflogen. Wer ihr nicht folgt wird getötet.
Ich hab doch grad eben geschrieben, dass sie gehasst und ihr alles abgesprochen wird, wie du es grad auch machst. Hab da gar kein Bock zu diskutieren, ist eh immer sinnlos mit Hatern. Jon ist ja der wahre König, der Azor Ahai, folgt ihm doch das nächste Mal alle in den Norden um einen Wight zu fangen :tinglev:
 

ChrisDude84

L07: Active
Seit
24 Aug 2010
Posts
677
XBOX Live
ChrisDude84
PSN
ChrisDude8
Die ganze Idee in den Norden zu gehen und einen Wight zu fangen ist schon grenzdebil, die darauffolgenden Events bauen ja darauf auf. :enton:

@Howard

Bezog mich eher auf Dany, weil du gemeint hast, Jon verdient es den Name Aegon zu tragen, obwohl dem nicht wirklich so ist, da Dany viel eher der Wiedergurt Aegons nahekommt als Jon. Sie kam mit drei Drachen von Essos nach Westeros, will alle Königreiche vereinigen und regieren. Wegen Jon haben wir einen Drachen verloren, und die WW haben es über die Eiswand geschafft.
Alle beschweren sich immer über den Plan hinter der Mauer aber ich frag mich was wäre denn euer Plan gewesen um Cersei davon zu überzeugen das die Untoten kommen und das sie helfen muss ausser ihr einen zu zeigen?
 
Alle beschweren sich immer über den Plan hinter der Mauer aber ich frag mich was wäre denn euer Plan gewesen um Cersei davon zu überzeugen das die Untoten kommen und das sie helfen muss ausser ihr einen zu zeigen?
Weil der gesamte Plan einfach dumm ist. Wieso muss man Cersei überhaupt überzeugen? Mit einem Unoten? Wo drei riesige Drachen durch die Welt fliegen, soll sie Angst vor einem Untoten bekommen, noch dazu hat sie einen verdammten Untoten auf ihrer Seite. Keiner von den intelligenten Leuten kommt darauf, dass Cersei die Situation ausnutzen würde - was sie ja jetzt auch tut - und sie aus dem Süden angreift? Niemand kommt auf die Idee? Wirklich niemand? Obwohl Cersei vor Kurzem erst ihre Feinde in die Luft gesprengt hat, und auf dem guten Weg ist Mad Queen zu werden, soll man ihr jetzt Vertrauen schenken?




Zweitens, wissen in der Watch nicht alle, dass man Leichen verbrennen muss, da die Gefahr besteht, dass aus denen Zombies werden, was Jon sogar live miterlebt hat, soweit ich mich richtig erinnere. Wieso wartet man nicht einfach auf der Wall ab, auf der sicheren Seite, bis jemand stirbt, oder man opfert sogar jemanden? Ne, man geht mit dem König des Nordens, und noch paar anderen wichtigen Leuten zum Nightking um einen Wight zu fangen..

Der Typ hat es ziemlich gut beschrieben.

I just have to add to this thread, because for me, this was the stupidest the show has ever been, and the problems with this plan go far beyond whether or not Cercei will believe them.

Let's recap - why have our heroes decided on this plan to go and capture a Wight and return with it to King's Landing? Because apparently Jon is informed that the Night's King is marching towards EastWatch, and there's no time to wait until the war is done to go and fight him, they need Dany's help to fight him now. But Dany cannot abandon the war, and needs to have an armistice with Cercei first, and convince her that the threat is real.

So given that we are incredibly pressured for time, what is the plan that our heroes come up with?

Well first of all, they need to have a council to discuss the news. Remember, Dany flies back, but Tyrion cannot do so, so obviously we need to wait for him to sail back from King's Landing to Dragonstone in order to have the meeting.

Then after we've made the decision to rush back and capture the Wight we need to... wait for Davos to smuggle Tyrion back to King's Landing to have a 10 minute conversation with his brother, get Gendry, then sail back to Dragonstone.

At which point, Jon, who is King in the North and lords over thousands of men, will sail on his own with an untrained blacksmith, an old man, and Jorah Mormont, on to Eastwatch. There, together with another 4 men, they will walk out north of the wall, with no horses and no supplies, against an army of tens of thousands of dead zombies, that they have no idea what place they are in, and where they will somehow capture one of the zombies (how? what it the plan to keep the thing immobile?). After they capture the zombie, the seven of them plan to walk back to EastWatch.

By the way, remember at the end of Season 1 where an expedition North of the Wall was a big deal that involved most of the manpower of the Night's Watch, and took about 3 seasons worth for the entire plot to be resolved?

Then after they've captured this zombie, and assuming our 7 heroes haven't been killed by the ravenous army of a hundred thousand zombies, they will sail back from EastWatch to King's Landing, Dany (who's apparently just sitting around doing nothing for all the months if not years this whole plan will take) will sail back from Dragonstone, they will have a meeting with Cercei where they will show her the zombie. Then if things turn out well, Dany will march back to the North, where apparently the Night's King is still waiting before attacking East Watch.

This plan, which involve at least two treks along the entire length of Westeros, multiple trips from Dragonstone to King's Landing and back, and an expedition into the unknown beyond the wall, is what the brilliant and cunnint Tyrion came up with in order to save time given how urgent the situation is.

Here's what bothers me - I don't mind dragons, and magic, and the fantastical elements, given that the plot makes sense in the context of the fantastical elements established. What bothers me is, given the context of the setting, when characters do actions that make no sense given that context, and which in reality they never would. And nobody in the context of the story would actually come up with this plan.

I remember watching the commentaries for season 4, at the scene where Brienne fights the Hound, and I'm sure I remember D&D were commenting that part of how they decide how to deviate from the book, is when they imagine what would happen if two characters who are separated in the books were to meet. So the fight with Brienne and the Hound happened because they felt 'Wouldn't it be cool if we could get to see these two characters fight and find out who would win?

So what annoys me about this episode, is that clearly, the plot is not being set up to have internal consistency with the world, or the characters, but to answer fanboyish 'What if' questions. D&D think it would be cool if the Hound and Jorah Mormont met together and fought a White Walker, so by God, they'll find a way to make it so. The show is constructed to think up of 'cool' set-pieces, and then things are made up to make those set pieces possible, no matter how non-sensical given the context of the characters or the setting.

Jorah Mormont, who is in love with Dany, and has just survived greyscale and managed to return to her, would never just abandon her to go off onto an expedition north of the wall. But the cool set-piece demands that he do so, so he will.

Jon Snow, King in the North, and ex-commander of the Night's Watch, would never go on an expedition North of the Wall with 7 men and no supplies. But the cool set-piece demands that he do so, so he will.

Remember that the Brotherhood without Banners is a 'brotherhood' of probably tens if not hundreds of men? But everybody in the brotherhood disappears into thin air without explanation, with miraculously only the 3 named members remaining, who just so happen to be captured by Tormund, just at the time that Jon happens to want to go North.

It's all so... stupid. What made Game of Thrones interesting was the complex 3-dimensional characters, and the de-construction of fantasy tropes given the brutal reality of the world. Remember for example in Season 1, when Jorah Mormont fights the bloodrider, and defeats him because of the protection afforded to him by his armor? Despite the typical fantasy cliché of the highly skilled steppe warrior, we are shown how in real life, the practicalities of armor and medieval combat are effective in a real fight. Now we get the cringe-worthy line from Jaime about how 'Now I've seen the Dothraki fight, no army in the seven kingdoms can defeat them' (Why?). But now everything, from the Dothraki to the individual characters, has been devolved to one-dimensional fantasy clichés that GRRM tried so hard to elevate his books from, and the plot has devolved to a series of nonsensical actions to go from one action set-piece to another.
 
Zuletzt bearbeitet:

Setzer

L14: Freak
Seit
13 Aug 2005
Posts
7.561
Ja, leider alles ziemlich hanebüchen....alles in allem war diese Staffel trotz "eye-candy" streckenweise einfach nur noch mit dem hier :fp: zu kommentieren....was denken sich die Serienmacher und Drehbuchschreiber dabei eigentlich? Vermutlich nicht viel bis überhaupt nix....
Und was sagt der Verfasser der Bücher eigentlich zu diesem Käse....:ugly:
 
Seit
11 Jul 2003
Posts
8.525
Und was sagt der Verfasser der Bücher eigentlich zu diesem Käse....:ugly:
Martin lacht sich vielleicht ins Fäustchen, ist doch das Beste was ihm passieren kann, in Sachen Marketing für Buch 6 und 7, wenn diese sich deutlich von der Serie unterscheiden.
 

darkganon

Super-Moderator
Staff member
Super-Moderator
Seit
16 Mai 2005
Posts
80.676
Martin lacht sich vielleicht ins Fäustchen, ist doch das Beste was ihm passieren kann, in Sachen Marketing für Buch 6 und 7, wenn diese sich deutlich von der Serie unterscheiden.
wenn er echt das buch nächstes jahr rausbringt, ja.

die besten plots werden wohl wieder chars, die es in der serie nicht oder nicht mehr gibt. ^^
 

Hasenauge

L14: Freak
Seit
9 Dez 2009
Posts
6.374
Also ich teile ja die Kritik an der Staffel und insebsondere über Episode 5 hab ich mich auch fürchterlich aufgeregt.
Auf der anderen Seite: Will man den Serienmachern wirklich vorwerfen, dass sie sich ohne Buchvorlage auf das konzentrieren was sie können, also Spektakel und coole Szenen? Was wäre denn bitteschön die Alternative? Einen auf Martin machen und komplexe Plots schmieden? Sorry, aber der Mann versteht sein Handwerk so gut, da kommen die Serienmacher doch nicht mal annähernd ran. Keine Chance! Hätten sie das versucht, wäre das Ergebnis wahrscheinlich noch peinlicher und die Serie jetzt komplett im Arsch, weil sie dann weder einen genialen Plot noch geniales Spektakel hätte, sondern nur noch langweilig wäre. So gibt es wenigstens das Spektakel.