Stammtisch Der CW Prepper Thread 2nd Wave Edition

Womit bereitet ihr euch auf die drohende Apokalypse vor? (Mehrfachauswahl möglich)


  • Stimmen insgesamt
    34

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
30.504
Wenn ihr alle Bomben überleben würdet, würdet ihr euch danach umbringen? Ist ja dann eh vorbei. Und gleich in die Vollen: Wie sieht es mit euren Liebsten aus? Was ist, wenn die anderer Meinung sind?

Ich meine es nicht böse. Ich will halt so lange wie möglich überleben und das so gut wie möglich. Wieso auch nicht? Wenn es nicht klappt, klappt es eben nicht. Wenn doch, bin ich froh, es getan zu haben.
Ganz einfach: Ich erwarte nicht, dass es einen solchen Konflikt geben wird. Und wenn doch, dann helfen kein Bunker, keine Fluchtpläne und keine Nahrungsmittelvorräte mehr.
 

Naldan

L07: Active
Seit
21 Apr 2010
Beiträge
748
Klar, der legt sich auf Felder, Wälder und Gewässer.
Oh.

Und wo bekommst du unverstrahltes Wasser her?

Ich wohne in einem der größten Infrastrukturknotenpunkte Europas. Hier würden so viele Bomben auf mich drauffallen, dass mich das nun wirklich nicht kümmern muss :goodwork:

An der russischen Raumfahrt kannst du sehen, dass deren Raketen robust und zuverlässig funktionieren. MAD ist garantiert.

Na ja, du verweigerst dir und mir eine Antwort, wenn du hier ehrlich bist. Und die russischen Raketen funktionieren, nachdem sie einmal kräftig geprüft wurden, um sie für die internationale Bühne zu präsentieren. Wenn MAD passiert, dann werden die die Rakten nicht durch den тиуф oder sonstwas schicken. Die schicken ihre Lastwagen nichtmal zum Reifenaufpumpen, bevor sie einen Krieg starten.

Ich weiß ja, was ihr meint. Es ist für mich aber eher dieser nihilistische Pragmatismus, der für mich in diesem Falle schlicht 'aufgeben' bedeutet. Wer weiß, was nach so einer Apokalypse passiert? Umbringen kann man sich dann immer noch. Und noch einmal: Was tun, wenn man es überlebt? Dann trinke ich, wenn ich Glück habe, unverstrahltes Wasser für 2 Wochen und kann es verteidigen. Ist doch supi. In 2 Wochen treiben meine Kartoffeln im Pott bestimmt.

:/
 

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
30.504
Ich versteh dich ja auch grundsätzlich. Und wie gesagt, wenn es dir hilft, damit besser klarzukommen, ist es ja in Ordnung. Ich persönlich sehe es halt nur etwas anders :)
 

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.760
Im deutschen Klimakonsortium arbeiten Personen aus Umwelt- und Klimainstituten, die staatlich finanziert werden #OMG
Da sollten natürlich Energieelktroniker Fachrichtung Anlagentechnik #IHK rein, anstatt Klimaforscher, Metrologen und Geologen! #SoundLegit

Mach weiter, du bist da was ganz großem auf der Spur! #Rofl

Das ist Quellenkritik. Ich will dich gar nicht anfeinden, deswegen versuche ich es dir zu erklären, dass du es vielleicht häufiger auf alle Quellen anwendest.

Erstmal guckst du ob jemand Ahnung haben könnte und dann überprüfst du ob er unabhängig ist oder Vorteile hat wenn er das eine behauptet bzw Nachteile wenn er etwas anderes behaupten würde. Und drittens sollte man grob auch selbst einschätzen können was Sinn macht .

Und beides passt nicht.

1. Was soll z.b. ein Meteorologe über Stromversorgung und Kraftwerkstechnik wissen? Der weiß sicherlich einiges und hat einen doktortitel und den Namen seiner Fakultät hinter sich aber er hat von den speziellen Dingen eventuell weniger Ahnung als jeder x beliebige Elektroniker.

2. Kannst du doch gar nicht für eine Organisation wie das Klimakonsortium arbeiten, wenn du nicht von vornherein auf der Linie bist und irgendwelche Dinge äußerst die die Agenda in Frage stellen.

Und

3. Macht es doch einfach vom gesunden Menschenverstand her keinen Sinn. Winter, Flaute, Wolken, Dunkelheit, stürme. Das Wettersystem ist einfach zu chaotisch um daraus eine stabile energieversorgung abzuleiten.

Ausserdem sind meine Vorschläge ja nun nicht absurd. Haltet Nahrung und Getränke für zwei Wochen vor, lebt gesund und seit sozial.

Die letzten beiden Punkte sollte man sowieso anstreben. Und wenn man mal ne Woche krank ist oder Gäste hat, ist es ja nun auch nicht verkehrt.

Und der Blackout muss nicht eintreffen aber eine Wahrscheinlichkeit ist da, die höher als die eines Atomkriegs ist. Der Atomkrieg kann natürlich auch passieren. Unmöglich ist es nicht. Aber dann bringt euch das Preppen auch nicht viel.

Wenn es der Atomkrieg ist, der euch umtreibt, dann solltet ihr vielleicht nach Neuseeland ziehen, vielleicht auch eher ländlicher und weiter von der Zivilisation entfernt.

Ist sowieso prinzipiell besser irgendwo in der Peripherie zu leben wenn Krieg ist.
 

frames60

L20: Enlightened
Seit
27 Feb 2002
Beiträge
30.504
3. Macht es doch einfach vom gesunden Menschenverstand her keinen Sinn. Winter, Flaute, Wolken, Dunkelheit, stürme. Das Wettersystem ist einfach zu chaotisch um daraus eine stabile energieversorgung abzuleiten.
Nicht wirklich, aber auch hier macht es die Masse. Unser Stromnetz ist ja nicht (simplifiziert) nur an paar Windräder an der Nordsee und paar Wasserkraftwerke am Rhein angeschlossen. Dazu kommt z.B. Thermalenergie und die ist schon sehr konstant. Das heißt, in Summe können diese verschiedenen Energieträger mit ihrem Mix (Windkraft, Solarkraft, Wasserkraft, Thermalkraft usw.), wenn sie mal entsprechend vorhanden sind, durchaus genauso zuverlässig liefern wie die alten Kraftwerke, die einfach nur verbrennen.

Das eine gewisse Reserve vorgehalten wird mit bsp. noch einigen traditionellen Kraftwerken mit entsprechendem Brennstoffvorrat ist ja kein Fehler und sichert die Energieversorgung zusätzlich ab.
 

TheSeaSnake

L99: LIMIT BREAKER
Seit
13 Jul 2007
Beiträge
36.619
Kannst du doch gar nicht für eine Organisation wie das Klimakonsortium arbeiten, wenn du nicht von vornherein auf der Linie bist und irgendwelche Dinge äußerst die die Agenda in Frage stellen.
Nur bestätigen unzählige Studien von unabhängigen Forschern deren Arbeit.
Du hast schlichtweg keine Ahnung.
 

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.760
Nicht wirklich, aber auch hier macht es die Masse. Unser Stromnetz ist ja nicht (simplifiziert) nur an paar Windräder an der Nordsee und paar Wasserkraftwerke am Rhein angeschlossen. Dazu kommt z.B. Thermalenergie und die ist schon sehr konstant. Das heißt, in Summe können diese verschiedenen Energieträger mit ihrem Mix (Windkraft, Solarkraft, Wasserkraft, Thermalkraft usw.), wenn sie mal entsprechend vorhanden sind, durchaus genauso zuverlässig liefern wie die alten Kraftwerke, die einfach nur verbrennen.

Mmhh hat der Anteil der Geothermie an der gesamten Stromerzeugung schon 0,1% erreicht oder liegt er noch darunter?

3,4% des Stroms kamen letztes Jahr aus Wasserkraft. Macht insgesamt also vielleicht 3,5 % der Stromerzeugung? Nicht dass Wasserkraftwerke prinzipiell nicht gehen. Norwegen erzeugt viel Strom daraus. Nur müssen halt auch die geografischen Bedingungen und eine niedrige Bevölkerungsdichte vorhanden sein.

Ja gut, sagen wir mal wir verfünfachen den input, geht immer noch nicht.....

Verzehnfachen wir den input sind wir immer noch unter 35 %. Und geht das geografisch überhaupt soviele Wasser und Geothermie Kraftwerke zu bauen?

Gehen wir mal von 20% also ungefährceiner verfünffachung aus. 80 Prozent des Stroms müssten dann immer noch aus Wind und Solarenergie entstehen. Nachts sogar alleine aus Windkraft.

Das funktioniert nicht. Es ist nicht wirtschaftlich, nicht praktisch und es besteht die Frage ob es technisch überhaupt umsetzbar ist gerade wenn wir den individuellen Verkehr privatisieren wollen.

Das eine gewisse Reserve vorgehalten wird mit bsp. noch einigen traditionellen Kraftwerken mit entsprechendem Brennstoffvorrat ist ja kein Fehler und sichert die Energieversorgung zusätzlich ab.

Ja da hast du recht. Brennstoffkraftwerke vorhalten, die die Stromversorgung absichern ist kein Fehler.

Nur bestätigen unzählige Studien von unabhängigen Forschern deren Arbeit.
Du hast schlichtweg keine Ahnung.

Was bestätigen die Studien? Dass ein Industrieland wie Deutschland ohne atom und fossile Energie stabil mit Strom versorgt werden kann? Das funktioniert nicht. Dass kann dir jeder unabhängige Ökonom ausrechnen dass es ökonomisch nicht funktioniert und jeder Elektrotechniker dass es technisch nicht funktioniert.

Und in wiefern ist denn universitäre Forschung in Deutschland unabhängig?

Was brauchen Sie denn um zu forschen? Ich verrate es dir. Sie benötigen Geld um zu forschen.

Und wer bezahlt die Forschung? Der Steuerzahler natürlich.

Und wer verteilt das Geld der Steuerzahler? Die Politik natürlich.

Und womit legitimiert die Politik ihr Handeln am liebsten? Mit der Wissenschaft.

Und natürlich finanziert die Politik am liebsten die Forschungsprojekte die ihrer politischen Agenda entsprechen.

Ich meine wir haben Lehrstühle zum Thema gender Studies die vom Steuerzahler finanziert werden, die nur ideologischen Müll produzieren und du willst mir erzählen nur weil jemand von einer Universität kommt, soll er unabhängig sein?

Ich persönlich glaube sogar dass die energiewende funktionieren kann aber halt dezentral von unten.

Man geht mehr in die Fläche. Eigene Immobilien mit solarpanels und hausakkus sollten das Ziel sein. Niedrigenergie Wenn möglich bei Neubauten. In der Garage ein Elektrofahrzeug.

Das sollte die Norm sein die angestrebt wird.

Ist politisch nur nicht gewünscht, weil Menschen die so leben zu unabhängig vom System sind. Es gebe politische Hebel das mehr Menschen zu ermöglichen.

Kannst du ja keine co2 Steuer auf den selbst verbrauchten Strom oder das nicht verbrauchte Heizöl oder Benzin erheben.

Und Menschen die in der Fläche verteilt leben mit individuellen Fortbewegungsmitteln sind natürlich schlechter zu überwachen als Menschen in Großstädten zusammengefercht.

Das wäre nur die positive Version, wo die Leute weniger co2 produzieren und gleichzeitig mehr Kohle im eigenen Geldbeutel haben und natürlich auch noch autarker sind.

In so einer Gemeinschaft wäre ein Blackout ziemlich egal und man wäre eigentlich auch prepped auch gegen z.b. Pandemien

Und du hast natürlich auch andere gewaltige Vorteile. Wenn man die Wohnfläche und den Garten hat, kann man halt auch wenige aber richtig große Einkäufe machen.

Wenn du im Garten ein paar Obstbäume und Kräuter pflanzt hast du was zum einlegen für den Winter. Mit einem Brunnen mit handpumpe kommt man auch an Grundwasser ohne die Stadtwerke.

Im Winter kannst du Getränke und essen auf den Balkon stellen und brauchst dafür keinen Kühlschrank.
 

TheSeaSnake

L99: LIMIT BREAKER
Seit
13 Jul 2007
Beiträge
36.619
Und Menschen die in der Fläche verteilt leben mit individuellen Fortbewegungsmitteln sind natürlich schlechter zu überwachen als Menschen in Großstädten zusammengefercht.
Ich nehme nur ein Beispiel um zu zeigen wie extrem du hier Verschwörungstheorien aufbaust.
 

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
56.160
Aufgrund der drohenden Preissteigerungen und massiven Entwertung unserer wunderbaren Währung habe ich mich jetzt mit allem des täglichen Bedarfs eingedeckt zu noch günstigen Preisen. Von Waschmittel/Geschirrspültabs über Reinigungsmittel aller Art, zu Produkten des täglichen Bedarfs die lange haltbar sind. Wozu hab ich schließlich nen Keller :ol:

Ich bin aktuell am Überlegen mir ein kleines 100W Solarpanel zu kaufen samt Akkuspeicher, die sind leider sündhaft teuer und halten bekanntlich nicht ewig, nach 500 Aufladungen sind die auch offenbar Geschichte. Wirklich schade, dass wir noch immer auf diese uralte Lithium Technologie angewiesen sind, neue Akku Technologien werden uns ja seit Jahren versprochen aber am Ende wird dann weiter das letzte Bisschen Effizienz aus der Lithium Ionen / Polymer Technologie gepresst :neutral:
 

kiffi

L12: Crazy
Seit
3 Jun 2002
Beiträge
2.760
Ich nehme nur ein Beispiel um zu zeigen wie extrem du hier Verschwörungstheorien aufbaust.

Du kannst das von mir aus Verschwörungstheorie nennen aber die Aussage an sich ist doch faktisch absolut richtig.

In den Großstädten gibt es mit Videoüberwachung im öffentlichen Raum, Nummernschildscannern und immer mehr Gesichtserkennungssoftware viel mehr Überwachung als auf dem Land. Ebenso hat der Siherheitsapparat viel mehr Kräfte pro Fläche im Einsatz mit entsprechend kürzeren Zugriffszeiten.

Also ja großstadtmenschen sind in der Tat engmaschiger überwacht und stärker kontrolliert als im ländlichen Raum.

Was die elektrische Infrastruktur betrifft wäre es vom sicherheitsstandpunkt in der Tat sinnvoller diese stärker zu dezentralisieren.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
46.098
Für die drohende Kälte im Winter, sowie der nahenden Hungersnot habe ich 12x Basmatireis gekauft, und bald besorge ich mir ein großes Armeemesser. Prepper Level 0. :kruemel:
 
D

Deleted member 40960

Guest
Für die drohende Kälte im Winter, sowie der nahenden Hungersnot habe ich 12x Basmatireis gekauft, und bald besorge ich mir ein großes Armeemesser. Prepper Level 0. :kruemel:
Mit Deinem neuen Einhorn wirst DU keine Probleme bekommen. Es hält warm und beschützt Dich. Bevor Du verhungerst, kannste es essen.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
46.098
Mit Deinem neuen Einhorn wirst DU keine Probleme bekommen. Es hält warm und beschützt Dich. Bevor Du verhungerst, kannste es essen.

So wie es aussieht ist es eher ein Schweinhorn, und davon wird man in der Postapokalypse nicht satt. :ocoffee:

@TheProphet Wie lagert man eigentlich Wasser? Plastikflaschen oder Glas?
 

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
56.160
So wie es aussieht ist es eher ein Schweinhorn, und davon wird man in der Postapokalypse nicht satt. :ocoffee:

@TheProphet Wie lagert man eigentlich Wasser? Plastikflaschen oder Glas?
Überrascht war das Forscherteam allerdings von dem hohen Mikroplastikgehalt einiger Glasflaschen, wobei es hier Schwankungen zwischen den verschiedenen Flaschen gab. Man müsse untersuchen, ob die Plastikpartikel während des Herstellungsprozesses ins Wasser gelangt sind, schreibt das CVUA.

Prinzipiell egal am Mikroplastik kommst du nicht vorbei. Am besten wäre das Filtern über einen passenden Wasserfilter vor dem Verzehr wenn dich das Mikroplastik stört. Bei der Lagerung wäre es empfehlenswert das kühl und dunkel zu tun. Speziell die Sonne sollte auf keinen Fall auf Plastikflaschen scheinen, da sich hier das Mikroplastik lösen kann durch den UV-Strahlenbeschuss.

Mikroplastik wurde aber mittlerweile sogar im Schnee der Antarktis nachgewiesen, wirklich sicher davor bist du also nirgendwo auf der Welt :neutral:
Vom Mikroplastik ab: Wer weiß was alles in deinem Leitungswasser steckt, hier wäre ein Wasserfilter wohl so oder so interessant.
 

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
46.098

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
46.098
Also neben Reis und etwas Wasser hab ich auch einige Waffen zusammengekratzt. Ich kann ergo zur Not Zombies Leuchtkugeln ins Gesicht schießen. :kruemel:


Ich bin gut vorbereitet. Obwohl ein paar Konserven (über die wir dann während einer gewissen Zeit im Monat herfallen werden :coolface: ) auch nicht schaden können.
 

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
56.160
Also neben Reis und etwas Wasser hab ich auch einige Waffen zusammengekratzt
Neben "Waffen" sollte man auch vor allem praktisch denken. Ich habe mir 2 Zwilling-Scheeren gekauft(haben mich je nur knapp 6 Euro statt 35 gekostet, bei so einer Punkte-Sammelaktion von Rewe), die sind extrem scharf und können sehr gut alles mögliche durchschneiden, eine bleibt originalverpackt im Notfallset:
61kvcj6fLtL._AC_SL1500_.jpg

Verdient die Amazon-Bewertung von 4,8(!) von 5 Sternen, hier ein Review dem ich voll und ganz zustimmen würde:
5,0 von 5 Sternen Beste Haushaltsschere auf dem Markt!
Ich habe meine alte Zwilling-Schere mehr als 10 Jahre im Haushalt verwendet. Sie ist dann leider bei einer Aufräumaktion verschwunden und bislang nicht wieder aufgetaucht. Schon nach 1 Tag habe ich meine Schere vermisst, so dass ich sie gleich wieder neu erstanden habe.
Die Zwillingscheren sind jeden Cent werden.
Sie sind das Nonplusultra im Haushalt, schneiden alles von Verpackung bis zu den Rosen, Kräutern etc. Sehr robust, liegen gut in der Hand und eben von sehr hoher Qualität. Welche Gegenstände halten heute noch 10 Jahre bei täglichem Gebrauch?
Sie liegt bei mir an einem zentralen Ort in der Wohnung, da ich sie für alles verwende.

Ich habe mich außerdem mit Pflastern, Verbandszeug und diversen medizinischen Cremes eingedeckt. Antibiotika-haltige Zink-Salben(bekommt man nur auf Rezept), Jod-salben, generelle Wund- und Heilsalben. "Dank" meiner leichten Gräser und Hausstaub Allergie habe ich auch Zugriff auf Anti-Histaminika, diese sind nicht nur bei Allergie-Anfällen gut, sondern wirken generell entzündungshemmend im Körper. Ein paar antibakteriell wirkende Breitband-Antibiotika in Tablettenform habe ich zusätzlich gelagert. -Man weiß ja aus der einen Szene in The Last of Us 1 wie hilfreich und lebensrettend Antibiotika sein können, wenn man sich schwer verletzt :coolface:

Ich habe auch ein paar Hundert Pappteller und Pappbecher angeschafft, nehmen kaum Platz weg und können nach dem Essen direkt als Zündmaterial verbrannt werden :coolface:

Ich verfüge außerdem über einen großen Vorrat an Magnesium, Salz, Vitamin C und D³. Habe mir auch von bolero ein paar Getränkepulver besorgt, speziell die mit Eistee sind empfehlenswert, da hier tatsächlich eine gute Menge an echtem Schwarztee-Extrakt enthalten ist und man sich so recht simpel einen netten Eistee mixen kann, ohne Wasser kochen zu müssen und auch ganz ohne Zucker.

Aber was wenn mir meine 400 liter Wasserreserven ausgehen und diese knapp werden und dank Blackout kein Trinkwasser mehr durch die Leitung gepumpt werden kann? Sauberes Trinkwasser ist wohl das Wichtigste, das der Mensch zum überleben braucht -Hier habe ich mittlerweile auch vorgesorgt und bin im Besitz eines Katadyn Wasserfilters mit Keramik-Element, soll bei mäßiger Verschmutzung des zb. Flusswassers für bis zu 50.000 Liter Trinkwasser reichen. Zudem habe ich mir 1 KG Aktivkohle besorgt, damit werden auch Chemikalien und eventuell modriger Geschmack aus dem Wasser gefiltert, kann man bei dem Filter wunderbar einfach einfüllen und austauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheProphet

L99: LIMIT BREAKER
Thread-Ersteller
Seit
30 Apr 2002
Beiträge
56.160
Heute kam wieder eine kleine Teillieferung Fisch an, 4,14 Euro das Kilo, war ein Schnapperl, hab daher gleich 8 Kilo bestellt für 33,12 Euro :moin:

21kui.jpg
 
Top Bottom