Finanzen Der Börsen und Aktien Thread

Scream

L15: Wise
Seit
24 Jul 2005
Beiträge
7.557
PSN
S_C_R_E_A_M
ja mehrfach. ist ein traum von einem call. eigentlich nur positives. marketing spending kann zurückgefahren werden, weil sie durch word of mouth weiterempfohlen werden. cash burn wurde im ersten quartal schon massiv zurückgefahren. es wird keine dilution geben. profitabilität ende des jahres bzw. q1 2023 dann mit 50 mio cash als polster. preise werden dieses jahr erhöht, man will aber nichts genaues sagen wegen der konkurrenz. fast channels starten wo über ads cash generiert werden kann. alle fragen wurden professionell und glaubwürdig beantwortet. wie immer bei curi.

gerade weil sie schon 77% steigerung im q1 verglichen mit 33% letztes jahr haben wird das richtig krass. q4 2021 war fast 3 mal so stark wie das q1. jetzt hat man im ersten quartal schon fast 18 mio, was nach diesem maßstab dann schon regulär mindestens 36-50 mio in q4 sein müssten. dazu kommt aber die preiserhöhung die ebenfalls noch einmal die umsätze pushen sollte. also hier kann man sich echt auf richtig starke zahlen in q3/q4 gefasst machen.


geht auch dieses mal nur ne halbe stunde. kann man sich schnell anhören.

Earnings Call war wirklich großartig, nochmals danke für den Link, vor allem für das Transkript! :goodwork:
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkeagle

L14: Freak
Seit
28 Nov 2002
Beiträge
7.072
Xbox Live
FL0rix
PSN
FL0Wrix
Steam
ja
Das die Inflation so schnell sinkt würde ich nicht unbedingt voraussetzen.

es wird jetzt nach und nach jeden monat runter gehen. ob die inflation weiterhin hoch ist ist erstmal zweitrangig, es geht um die signale die soetwas aussendet. bisher war ja die narrative wir haben eine inflation die vollkommen außer kontrolle gerät. offensichtlich haben wir aber letzten monat den peak erreicht. selbst wenn es noch monate oder jahre dauern sollte bis wir wieder bei 2-3% sind, so ist diese angst erstmal vom tisch. das gibt auch der fed mehr spielraum, die ja ohnehin keine lust hat die zinsen stark anzuheben, weil sie angst vor einer rezession haben. wenn du mich fragst, dann sind wir bis ende des jahres wieder bei um die 4%. immer noch zu hoch, aber bei weitem nicht das horrorszenario das alle die letzten wochen und monate gemalt haben.
 

Scream

L15: Wise
Seit
24 Jul 2005
Beiträge
7.557
PSN
S_C_R_E_A_M
Jo, glaube auch das wir das Inflationspeak bereits gesehen haben. Q2 Zahlen könnte nochmal besonders spannend werden und dann sehe ich in der 2. Jahreshälfte eher nen Aufwärtstrend. Auch wenn wir nochmal in 1-2 Monaten aufgrund der zuvor problematischen Liefersituation vermutlich krachen werden. Mal gucken ob es in Shanghai auch wie letzte Woche angedeutet ein Umdenken geben wird.
 

Darkeagle

L14: Freak
Seit
28 Nov 2002
Beiträge
7.072
Xbox Live
FL0rix
PSN
FL0Wrix
Steam
ja
Jo, glaube auch das wir das Inflationspeak bereits gesehen haben. Q2 Zahlen könnte nochmal besonders spannend werden und dann sehe ich in der 2. Jahreshälfte eher nen Aufwärtstrend. Auch wenn wir nochmal in 1-2 Monaten aufgrund der zuvor problematischen Liefersituation vermutlich krachen werden. Mal gucken ob es in Shanghai auch wie letzte Woche angedeutet ein Umdenken geben wird.

sehe das genauso. q2 zahlen werden eher nochmal schwach. q3 und q4 dafür um so besser.
 

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
48.260
es wird jetzt nach und nach jeden monat runter gehen. ob die inflation weiterhin hoch ist ist erstmal zweitrangig, es geht um die signale die soetwas aussendet. bisher war ja die narrative wir haben eine inflation die vollkommen außer kontrolle gerät. offensichtlich haben wir aber letzten monat den peak erreicht. selbst wenn es noch monate oder jahre dauern sollte bis wir wieder bei 2-3% sind, so ist diese angst erstmal vom tisch. das gibt auch der fed mehr spielraum, die ja ohnehin keine lust hat die zinsen stark anzuheben, weil sie angst vor einer rezession haben. wenn du mich fragst, dann sind wir bis ende des jahres wieder bei um die 4%.


Jahresende bei 4%?

Na mal schauen.

Wobei die Amis eh etwas lockerer sind und weniger stark auf die Eindämmung der Inflation schauen.
Auch 4% wäre noch verdammt hoch, vor allem da der Verbraucher weiterhin mit Nullzinsen leben muss.
4%, sowas klingt immer nicht viel, aber das zehrt Jahr für Jahr am Sparvermögen.
Ziel müsste 1-2% Inflation sein

Ich würde aber weiterhin die globalen Auswirkungen und Lieferengpässe nicht unterschätzen, sowohl bei Energie als auch Lebensmitteln.
Indien hat ja nicht umsonst den Weizen Export verboten.
Vielleicht sind wir auch Ende des Jahres näher an 10 als an 4%

Die Zinswende wird nicht so bald zuende sein und hat in Europa ja noch nicht mal begonnen.
 

Darkeagle

L14: Freak
Seit
28 Nov 2002
Beiträge
7.072
Xbox Live
FL0rix
PSN
FL0Wrix
Steam
ja
Jahresende bei 4%?

Na mal schauen.

Wobei die Amis eh etwas lockerer sind und weniger stark auf die Eindämmung der Inflation schauen.
Auch 4% wäre noch verdammt hoch, vor allem da der Verbraucher weiterhin mit Nullzinsen leben muss.
4%, sowas klingt immer nicht viel, aber das zehrt Jahr für Jahr am Sparvermögen.
Ziel müsste 1-2% Inflation sein

Ich würde aber weiterhin die globalen Auswirkungen und Lieferengpässe nicht unterschätzen, sowohl bei Energie als auch Lebensmitteln.
Indien hat ja nicht umsonst den Weizen Export verboten.
Vielleicht sind wir auch Ende des Jahres näher an 10 als an 4%

Die Zinswende wird nicht so bald zuende sein und hat in Europa ja noch nicht mal begonnen.

ja, es wird aber nicht viele jahre bleiben sondern nur dieses jahr besonders hart ins gewicht fallen. der ripple effekt durch corona dauert eben eine weile bis er verschwunden ist. wir brauchen eine auflösung der supply chain issues und weniger harter "comps", also vergleiche für firmen. dass ein netflix nach dem corona run an usern und umsatzwachstum danach erstmal aussieht wie das letzte schrottunternehmen mit leicht rückgängigen userzahlen mag so sein, aber nächstes jahr muss man sich eben nicht mehr mit den 2020er zahlen messen und da wird man dann auch wieder wachstum sehen. hier wurde einfach nachfrage vorgezogen, dazu die situation in der ukraine und das generell schlechte sentiment.

die zinswende wird es nicht geben, zumindest nicht so wie sich die meisten das vorstellen, auch wenn viele so einen quatsch behaupten. welches land soll sich mit seinen staatsverschuldungen dauerhaft zinsen leisten können? es gibt schon einen grund weshalb die zinsen so runtergefahren wurden und weshalb sich ezb und fed so zieren. sie wissen genau, dass sie nicht viel machen können. und selbst mit 2% zinsen und wesentlich mehr sogar sind wir jahrzehnte lang sehr gut gefahren. ihr tut immer so als würden läppische 2% den kapitalmarkt um 99% liquidität verringern. "niemand bekommt mehr kredite", "wachstum ist tot" etc. das ist nicht so. firmen die in 1-2 jahren profitabel sind und die genug cash auf der hand haben und keine schulden haben kommen locker durch und brauchen höchstwahrscheinlich nicht einmal einen kredit. und selbst wenn sind so niedrige zinsen bestimmt nicht das was diesen firmen dann das genick bricht, wenn sie 100% im jahr wachsen und eine bruttomarge von über 60% haben. auch ist es sicher nicht gerechtfertigt, dass wachstumsmonster günstiger als value aktien traden. erst recht nicht wenn die diskrepanz riesig ist. warum sollte ich das zehnfache kuv für ein unternehmen zahlen das nicht wächst? aber growth ist ja "immer noch so teuer", zumindest wenn es nach manchen spezialisten geht. ich verstehe dieses pessimistische gerede immer nicht. geht doch mal realistisch ran und blubbert nicht nur die mainstream meinung aus den medien nach ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bond

L99: LIMIT BREAKER
Seit
23 März 2010
Beiträge
48.260
ja, es wird aber nicht viele jahre bleiben sondern nur dieses jahr besonders hart ins gewicht fallen. der ripple effekt durch corona dauert eben eine weile bis er verschwunden ist. wir brauchen eine auflösung der supply chain issues und weniger harter "comps", also vergleiche für firmen. dass ein netflix nach dem corona run an usern und umsatzwachstum danach erstmal aussieht wie das letzte schrottunternehmen mit leicht rückgängigen userzahlen mag so sein, aber nächstes jahr muss man sich eben nicht mehr mit den 2020er zahlen messen und da wird man dann auch wieder wachstum sehen. hier wurde einfach nachfrage vorgezogen, dazu die situation in der ukraine und das generell schlechte sentiment.

die zinswende wird es nicht geben, zumindest nicht so wie sich die meisten das vorstellen, auch wenn viele so einen quatsch behaupten. welches land soll sich mit seinen staatsverschuldungen dauerhaft zinsen leisten können? es gibt schon einen grund weshalb die zinsen so runtergefahren wurden. und selbst mit 2% zinsen und wesentlich mehr sogar sind wir jahrzehnte lang sehr gut gefahren. ihr tut immer so als würden läppische 2% den kapitalmarkt um 99% liquidität verringern. das ist nicht so. firmen die in 1-2 jahren profitabel sind und die genug cash auf der hand haben und keine schulden haben kommen locker durch und brauchen höchstwahrscheinlich nicht einmal einen kredit. und selbst wenn sind so niedrige zinsen bestimmt nicht das was diesen firmen dann das genick bricht, wenn sie 100% im jahr wachsen und eine bruttomarge von über 60% haben. ich verstehe dieses pessimistische gerede immer nicht. geht doch mal realistisch ran und blubbert nicht nur die mainstream meinung aus den medien nach ;)


Das pessimistische Gerede hatte aber seit Jahresbeginn ziemlich recht.

Und ja, ich zähle mich eher zu den Pessimisten und war es auch schon als der Mainstream noch frohen Mutes war für 2022

Dasselbe Gerede das die Inflation nur kurze Zeit so hoch sein würde gabs schon vor 1 Jahr.

Ein wenig mehr Pessimismus tut glaube ich generell auch ganz gut bei der Kapitalanlage.

Ich gehe von weiterhin strukturell hohen Inflationsraten bis mindestens Ende 2023 aus.
Kann ja sein das es dann keine 8% mehr sind, aber auch die Hälfte davon ist eigentlich zuviel als das eine vernünftige Notenbank das toleriert.

Aber klar, ich sehe natürlich auch die Zwickmühle in die die Politik uns verfrachtet hat.
Durch die viel zu hohe Staatsverschuldung in den USA und Europa sind steigende Zinsen Gift, Staatspleiten nicht ausgeschlossen

insofern könnten Zentralbanken den einfachen Weg suchen und die Schulden wie üblich vom Verbraucher zahlen lassen und das Schuldensystem läuft einfach weiter bis es irgendwann richtig kracht.

Ich würde mir wünschen die Zentralbanken wären etwas mutiger, die Zinsen müssten jetzt schon deutlich höher sein als sie es sind, aber das wird wohl nicht passieren
 

Darkeagle

L14: Freak
Seit
28 Nov 2002
Beiträge
7.072
Xbox Live
FL0rix
PSN
FL0Wrix
Steam
ja
Das pessimistische Gerede hatte aber seit Jahresbeginn ziemlich recht.

Und ja, ich zähle mich eher zu den Pessimisten und war es auch schon als der Mainstream noch frohen Mutes war für 2022

Dasselbe Gerede das die Inflation nur kurze Zeit so hoch sein würde gabs schon vor 1 Jahr.

Ein wenig mehr Pessimismus tut glaube ich generell auch ganz gut bei der Kapitalanlage.

Ich gehe von weiterhin strukturell hohen Inflationsraten bis mindestens Ende 2023 aus.
Kann ja sein das es dann keine 8% mehr sind, aber auch die Hälfte davon ist eigentlich zuviel als das eine vernünftige Notenbank das toleriert.

Aber klar, ich sehe natürlich auch die Zwickmühle in die die Politik uns verfrachtet hat.
Durch die viel zu hohe Staatsverschuldung in den USA und Europa sind steigende Zinsen Gift, Staatspleiten nicht ausgeschlossen

insofern könnten Zentralbanken den einfachen Weg suchen und die Schulden wie üblich vom Verbraucher zahlen lassen und das Schuldensystem läuft einfach weiter bis es irgendwann richtig kracht.

Ich würde mir wünschen die Zentralbanken wären etwas mutiger, die Zinsen müssten jetzt schon deutlich höher sein als sie es sind, aber das wird wohl nicht passieren

jeder hat gesagt das erste halbjahr könnte hart werden aber die zweite jahreshälfte könnte abgehen. übrigens ist das jahr noch nicht vorbei, noch nicht einmal die hälfte. mit der prognose dass es weiter runter geht bist du kein seltenes ausnahmetalent, der großteil in diesem thread, am markt und weltweit war und ist bearish. ich habe auch selbst immer gesagt es kann gut sein dass es noch monate weiter runter geht und das war mir vollkommen bewusst. ist mir aber halt egal, weil niemand sowas mit sicherheit sagen kann und wenn ich gute deals sehe kaufe ich. den boden erwischt man nie. die russland geschichte konnte auch keiner ahnen.

kurzfristig magst du damit wie ein genie aussehen und ich wie der letzte depp, langfristig wird es genau umgekehrt sein, weil ich rechtzeitig dick aufgeladen habe.

außerdem kaufen wir andere titel. eine curi, amyris oder high tide ist spottbillig. so billig, dass es kaum zu begreifen ist. aber das sind halt auch small caps die schon 7-8 monate vorher gefallen sind bevor leute wie du oder nythill überhaupt realisiert haben dass irgendwas im markt passiert, weil die indizes weiter oben waren. und nein, das sind nicht nur crap pennystocks die da abgestraft wurden, auch wenn ihr das vielleicht glauben mögt. wenn eine deiner value aktien die du beobachtest 50-90% gedroppt wäre würdest du sicher auch kaufen. ist aber halt nicht der fall.

ich bin pessimistisch wenn der markt heiß gelaufen ist. vor einem jahr z.b. mit dem ganzen meme stock hype als wachstumsaktien überhypt waren bis zum mond, da habe ich value gekauft. aktuell sind wir so hart überverkauft. wie weit sollen denn aktien die 90% gedroppt sind noch fallen? die mit substanz wurden zu unrecht abgestraft. dass da immer auch titel dabei sind die zu recht so stark gefallen sind ist klar. im aktuellen umfeld bin ich langfristig aber extrem bullish. wenn alle bearish sind bin ich bullish. antizyklisch eben. warren buffet style. "when there is blood in the streets" ... heißt das dass wir den boden gesehen haben und es nicht noch weiter fallen kann? natürlich nicht. aber bei 30% minus im nasdaq und russell 2000 werde ich nicht darauf spekulieren ob es nicht auch noch auf 50% runter gehen kann. das risk reward verhältnis ist jetzt schon riesig.

und man muss eben auch mal sehen wie oft wir wirklich einen crash von 50% in den großen indizes gesehen haben. das war vielleicht 2008 bei der finanzkrise so und mit viel glück noch bei der dotcom bubble. aktuell haben wir weder einen zusammenbruch des weltweiten finanzsystems noch tonnenweise firmen ohne revenue die in den himmel gehypt werden. im gegenteil, tech wurde abgestraft als würde morgen die welt unter gehen.

buffett kauft übrigens auch schon fleißig und das obwohl dem seine titel sicher keine 90% gefallen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom