Artifact (Das DotA2 Kartenspiel)

Heavenraiser

Senior-Moderator
Mitarbeiter
Senior-Moderator
Thread-Ersteller
Seit
7 März 2010
Beiträge
6.109
Xbox Live
Obol
PSN
Lawraiser
Steam
heavenraiser
Discord
Heavenraiser #7000
Da immer mehr und mehr Detail bekannt werden, kann ein eigener Thread nicht schaden.


Wichtigste Fakten:
  • Mischung aus Dota und Magic: The Gathering
  • Richard Garfield als ehemaliger MTG Designer involviert
  • Das Basis Set besteht aus 280 Karten und 44 unterschiedlichen Helden
  • Kein F2P, aber noch keine Preisauskunft
  • Kartenpacks werden über den Steammarktplatz gekauft
  • Das Spielfeld besteht aus 3 Lanes, die sich gegenseitig beeinflussen können
  • Karten und Helden werden einer von 4 Farben zugeordnet
  • Um eine Karte zu spielen, muss ein Held gleicher Farbe in der Lane sein
  • Ein Deck besteht aus 40 Karten und 5 Helden
  • Bis zu 3 Exemplare einer Karte können in einem Deck sein
  • Momenten in der Closed Beta
  • Der Release ist für Ende 2018 geplant
  • 1. Quartal 2019 soll es ein Turnier geben
  • iOS und Android Version sollen irgendwann folgen
Spielablauf
  • Die Helden werden den Lanes am Anfang der Partie zugewiesen
  • Zusätzlich erscheinen in jeder Lane ein paar Creeps, von denen jede Runde 2 nachspawnen
  • In jeder Lane ist ein Turm mit 40 Leben
  • Bei Zerstörung des Turms erscheint der Ancient mit 80 Leben in der entsprechenden Lane
  • Sobald zwei eigene Türme oder der eigene Ancient zerstört sind, ist die Partie verloren
  • Jede Lane hat einen eigenen Manapool, der bei 3 startet und sich jeder Runde um 1 erhöht
  • Jeder spielt abwechselnd eine Karte in einer Lane
  • Dabei greifen sich Helden und Creeps gegenseitig an
  • Wenn keine gegnerischen Einheiten vorhanden, wird der Turm/Ancient attackiert
  • Nachdem eine Lane ausgespielt wurde, ist die nächste an der Reihe
  • Wenn alle 3 Lanes ausgespielt sind, ist die Runde beendet
  • Für alle getöteten Einheiten bekommt man am Ende der Runde Gold
  • Das Gold wird für die Ausrüstung der Helden zwischen den Runden ausgegeben
  • Das Inventar eines Helden ist begrenzt
  • Wenn ein Held stirbt, respawnt am Anfang der nächsten Runde und kann einer beliebigen Lane zugewiesen werden.
 
Reactions: Avi

Heavenraiser

Senior-Moderator
Mitarbeiter
Senior-Moderator
Thread-Ersteller
Seit
7 März 2010
Beiträge
6.109
Xbox Live
Obol
PSN
Lawraiser
Steam
heavenraiser
Discord
Heavenraiser #7000
Das Spiel ist mittlerweile gelauncht und ich habe es mir etwas ungeduldig zu Release geholt. Da ich allerdings noch Guthaben von Kartenverkäufen hatte, hab ich im Endeffekt nur 3€ bezahlt, die ich schnell wieder als Guthaben drin hatte. In meinen 10 Packs war Kanna zwei mal drin, wodurch ich die Karten einmal verkaufen konnte und damit 6 verdient habe. Prinzipiell hätte ich auch etwas mehr rausholen können, fürs nächste Mal weiß ich, dass ich dem Fall erstmal in den Marketplace schauen sollte, um die durchschnittliche Angebote zu beurteilen.

Ansonsten spielt es sich schon sehr strategisch und es ein ziemliches Hin und Her. Zwar habe ich bislang nur gegen Bots gespielt, um ein Gefühl für das Spiel zu bekommen, allerdings war ich auch hier am Anfang immer schnell hinten dran. Trotzdem habe ich es jeweils geschafft die Partien noch zu gewinnen, indem ich meine Strategie an die jeweilige Situation angepasst habe. Durch die zwei verschieden Winconditions hat man immer mehrere Herangehensweise, weshalb ich vom Spiel bislang ganz angetan bin. Mal sehen, wie sich mein Ersteindruck mit der Zeit ändern wird, zumal momentan noch ein Fortschrittssystem fehlt, was mich regelmäßig dazu bewegt Hearthstone zu spielen.
 
Reactions: New

Swisslink

L20: Enlightened
Seit
18 Okt 2004
Beiträge
23.311
Das Game sieht eigentlich interessant aus, die Monetarisierung ist aber - gelinde gesagt - eine Frechheit. Ein Game, bei dem man nur durch Echtgeld an die virtuellen Güter kommt, ist imo ein No-Go.
 
Reactions: Avi

Avi

L99: LIMIT BREAKER
Seit
27 Okt 2013
Beiträge
36.205
PSN
AviatorF22
Wäre cooler, wenn man die Decks retail kauft, und online über AR - Scan mit anderen zockt. So hat man wenigstens was in der Hand. Auch was An - und Verkauf betrifft.
 

Heavenraiser

Senior-Moderator
Mitarbeiter
Senior-Moderator
Thread-Ersteller
Seit
7 März 2010
Beiträge
6.109
Xbox Live
Obol
PSN
Lawraiser
Steam
heavenraiser
Discord
Heavenraiser #7000
Ob die Monetarisierung Artifacts wirklich schlimm ist, hängt vom Vergleich ab.

Wenn man es mit realen Kartenspielen vergleicht, dann ist das natürlich ein Nachteil, der zumindest durch die größere Transparenz des Marktplatzes ausgeglichen wird, was dazu führt, dass die Karten generell günstiger sind. Die teuerste Karte ist momentan bei 15,75€ und nur insgesamt 5 Karten kosten mehr als 5€, was dazu führt, dass ein gutes Deck nicht mehr als 30 bis 40€ kosten dürfte, was billiger als die meisten Magicdecks ist. Zumal man die drei teuersten Karten auch nur einmal benötigt. Natürlich ist es schwerer die Sammlung wieder abzustoßen, aber zumindest bekommt man Steamguthaben dafür, was man dann für andere Spiele benutzen kann.

Insgesamt würde ich davon ausgehen, dass die komplette Kartensammlung weniger als 150€ kosten dürfte, da momentan nur 12 Karten mehr als 2€ kosten und 9 zwischen 2 und 1€ kosten von insgesamt 237 Karten. Der Großteil der Karten kostet aber 0,03 oder 0,04€, was den sich auf den Gesamtpreis auswirkt. Bei jedem Verkauf gehen dabei 15% an Valve, was die realen Preise erhöht, aber auf der anderen Seite eine sicher Handelsplattform garantiert.

Wenn man es aber jetzt mit anderen digitalen Kartenspielen wie Hearthstone vergleicht, sieht die Kostenkalkulation für Artifact viel besser aus. Der größte Unterschied hier ist, dass nicht mehr benötigte Karten nicht verkauft werden können und man somit keinen Gegenwert bei fehlendem Interesse erhält. Eine genauere Kostenschätzung ist hier allerdings schwerer, da man einzelnen Karten keinen festen monetären Wert zuweisen kann, aufgrund des fehlenden Marktplatzes. Weshalb ich jetzt auf meine Erfahrungswerte berufen, zumal ich jetzt seit 4 Jahren durchgehend aktiv Hearthstone spiele. Um die Kosten eines gleich großen Kartenpools genau abzuschätzen, muss man mittels Wahrscheinlichkeiten rechnen, was mir jetzt die Zeit auch nicht wert ist.

Zumindest lassen sich einigermaßen verlässliche Annahmen treffen, zumal heute auch die neue Heathstoneerweiterung erschienen ist und ich hier insgesamt 76 Packs geöffnet habe, die mir insgesamt 6 legendäre Karten beschert haben, wovon eine die LogIn-Belohnung war. Was bedeutet, dass man für eine legendäre Karte im Durchschnitt 15 Packs öffnen muss. Mir ist klar, dass ich allein als Beobachtungsgruppe zu klein bin, allerdings gab es auch schon Berechnungen mit größeren Gruppen, in denen man durchschnittlich ein paar Packs mehr für eine legendäre Karte öffnen muss. Die genauen Werte sich mir da entfallen, aber jetzt auch nicht relevant genug, um den allgemeinen Vergleich zu ziehen. Bei 23 legendären Karten der Erweiterung bräuchte es demnach mindestens 345 Packs, wobei man Idealfall dann auch alle weniger seltenen Karten bekommen hat. Da es aber Staub als Tauschressource zusätzlich gibt, dürften die real benötigten Packs bei bei 250 liegen, das ist jetzt eine sehr grobe Schätzung. 250 Packs sollten im Idealfall nicht mehr als 1€ pro Pack kosten, wenn man sich Amazon Coins bedient, was ungefähre Gesamtkosten von 250€ bedeutet und das nur bei 135 Karten der Erweiterung.

Die Gesamtkosten lassen sich dadurch drücken, dass man zwischen den Erweiterungen Gold verdienen kann, für das man auch Packs kaufen kann. 70 meiner 76 Packs wurden so bezahlt, die restlichen 6 gab es umsonst, trotzdem ist es natürlich ein Zeitaufwand.

Insgesamt lässt sich also festhalten, dass Artifact wahrscheinlich die günstigste Möglichkeit ist, ein Kartenspiel kompetitiv zu spielen, denn nur hierfür braucht man möglichst viele/alle Karten. Trotzdem sind die Gesamtkosten höher als bei anderen Spielen, was aber auch in der Natur von Kartenspielen liegt.
 

Ark

Moderator
Mitarbeiter
Moderator
Seit
18 Apr 2008
Beiträge
36.068
Scheint ja regelrecht zu floppen.

The collectible card game Artifact released on November 28, and had 60,740 concurrent players that day. A good start—but it was all downhill from there. Last night, its total concurrent players dipped just below 1,500 for the first time ever—a 97.5 percent drop from launch. Yes, many online games struggle to find an audience on Steam, but not usually the ones made by Valve itself.
Mehr Informationen in der Quelle.

Quelle: https://kotaku.com/valves-card-game-artifact-is-running-out-of-players-1831816328
 

Heavenraiser

Senior-Moderator
Mitarbeiter
Senior-Moderator
Thread-Ersteller
Seit
7 März 2010
Beiträge
6.109
Xbox Live
Obol
PSN
Lawraiser
Steam
heavenraiser
Discord
Heavenraiser #7000
Ja, das ist momentan etwas schade, wobei sie durchaus den anfänglichen Fehlern gelernt haben. Mittlerweile ist auch möglich, durch Levelaufstiege an Kartenpackungen zu kommen, was schon mal ein Gegenargument hier im Thread aushebelt.

Persönlich macht es mir noch immer Spaß, auch wenn ich noch nicht so viel dazu gekommen bin es zu spielen, da jede Partie ein hohes Maß an Konzentration fordert im Gegensatz zu Hearthstone. Wobei ich mir jetzt noch nicht großartig Sorgen mache, da Valve es auch bei anderen Spielen geschafft hat, das Ruder rumzureißen.
 
Top Bottom